2015

25 Jahre Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern - ein Grund zum Feiern

Der Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern e.V. feierte am Samstag in der Tennishalle Pinnow sein 25-jähriges Bestehen. Zu der Veranstaltung waren alle Vereinsvorsitzenden des Tennis-Landesverbandes sowie viele verdienstvolle, langjährig in ihren Vereinen erfolgreich ehrenamtlich arbeitende Mitglieder eingeladen. Unter den Gästen auch Landessportbund-Präsident Wolfgang Remer.
Es war eine Jubiläumsfeier mit vielen sportlichen Akzenten aber auch würdigenden Ehrungen in einem geselligen Rahmen. Sie begann mit einem im TMV schon traditionellen Doppel-Turnier der Vereinsvorsitzenden mit Kaffee und Kuchen und einem regen Meinungsaustausch. Außerdem wurde die Sportart Beach Tennis vorgestellt und wer wollte konnte selber zum Paddle-Schläger greifen und den neuen Trendsport ausprobieren.
Eine besondere Ehrung wurde Rolf-Christian Vick vom Schweriner TC 1908 zu Teil. Als Gründungspräsident des Verbandes – der TMV wurde am 31. August 1990 in Schwerin gegründet - wurde ihm die Ehrenmitgliedschaft des TMV verliehen. Präsident Dr. Karl-Heinz Kutz würdigte die nachhaltige Pionierleistung von Rolf-Christian Vick und seiner damaligen Mitstreiter. Der Geehrte bedankte sich mit bewegten Worten.
Des Weiteren wurden zahlreiche Sportfreundinnen und Sportfreunde für ihr beispielgebendes, selbstloses, ehrenamtliches Engagement in ihren Vereinen mit Ehrennadeln des Verbandes ausgezeichnet.

So erhielt u.a. Walter Wendland, TC Pinnow, die Ehrennadel in Silber.


"Ich bedanke mich bei allen, die in den vergangene 25 Jahren dazu beigetragen haben unseren Verband mit sportlichem Leben zu erfüllen. Wir werden auch künftig alles dafür tun, um unser Grundverständnis als Breitensportverband mit sportlichen Ansprüchen im Nachwuchsbereich weiter zu entwickeln", so Dr. Karl-Heinz Kutz, Präsident des Tennisverbandes Mecklenburg-Vorpommern. 
Zur gelungenen Jubiläumsfeier trugen maßgeblich der Landessportbund MV, der TMV-Kooperationspartner Tennis Warehouse Europe, die Firma Dunlop, sowie der gastgebende TC Pinnow bei. Allen sei hiermit im Namen des Tennisverbandes MV herzlichst gedankt.

Liste der Geehrten:
Ehrenmitglied: Rolf-Christian Vick, Schweriner TC 1908 e.V.
Gold:    Jörg Schröder, TC Grün-Weiß 92 Anklam e.V., Wulf Schweder, TC Blau-Weiß 07 Stralsund e.V.
Silber:  Anette Oldekop, SV Blau-Weiß 69 Parchim e.V., Walter Wendland, TC Pinnow e.V.
Bronze: Wolfgang Zechlau, TV Nord-West Rostock e.V., Mario Wiefel, TV Blau-Weiß Warnemünde e.V., Adolf Höft, SV Blau-Weiß 69 Parchim e.V., Ulf Glander, SC Ostseebad Boltenhagen e.V., Karsten Dietershagen, SG Schwerin-Görris e.V.

20 Jahre Tennisclub Pinnow e.V.

Eine Erfolgsgeschichte vor den Toren der Landeshauptstadt

Als im Jahre 1994 in Pinnow der Tennishallen/-hotel – Komplex gebaut wurde, konnte niemand wirklich ahnen, dass damit auch der Grundstein für einen neuen, im Lande Mecklenburg-Vorpommern außerordentlich erfolgreichen Tennisverein gelegt wurde.

Nach Fertigstellung des Komplexes, zu dem neben den vier Hallentennisplätzen auch drei Tennis-Außenplätze mit rotem Sand gehörten, entschlossen sich spontan neun Pinnower Bürger zur Gründung eines Tennisvereins. Im Juni 1995 wurde somit der Tennisclub Pinnow e.V. (TCP) formell gegründet. Die Mitgliederzahl wuchs schnell, so dass bereits an der Sommersaison 1997 erste Mannschaften des TCP am Spielbetrieb des Tennisverbandes Mecklenburg-Vorpommern teilnehmen konnten. Die stets wachsende Mitgliederzahl machte die Notwendigkeit des Baus weiterer Außentennisplätze sehr schnell deutlich, so dass sich der Vorstand entschloss, drei weitere Außenplätze bauen zu lassen. Diese konnten im Jahre 2002 in Betrieb genommen werden. Wie dringend die nunmehr sechs Außenplätze benötigt wurden, ergibt sich aus der Tatsache, dass im ersten Jahrzehnt dieses Jahrtausends bis zu vierzehn Mannschaften des TCP (von U10 bis Ü60) am Spielbetrieb des Verbandes teilgenommen haben.

 

Bereits in der Sommersaison 1999 gelang der damaligen Damen 30-Mannschaft für den TCP die erste Landesmeisterschaft, damals eher noch sensationell, waren doch die „Etablierten“, wie z. B. der TC BW Rostock, der Schweriner TC oder die Tenniscracks aus  Neubrandenburg auf die Plätze verwiesen worden.

Im Jahre 2001 konnte der TCP mit seiner Mädchenmannschaft U16 auch den ersten Landesmeistertitel im Jugendbereich einfahren.

In den weiteren 14 Jahren bis heute wurde der TCP im Jugendbereich weitere neunzehn!! Mal Landesmeister und kann mit Stolz feststellen, dass alle Altersklassen, von der U10 bis zu der U18, auf den Siegerlisten vertreten sind.

Die Erfolge im Erwachsenenbereich können sich ebenfalls sehen lassen. In verschiedenen Altersklassen sammelten die Damen ebenso wie die Herren je fünf Mannschaftstitel als (Hallen)-Landesmeister, hinzu kommt ein Mixed-Titel.

Neben den Mannschaftsmeisterschaftstiteln gelangen Sportler/-innen des TCP auch diverse Einzel-Landestitel.

Darüber hinaus waren beim Schultenniswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ die Mannschaften des Gymnasiums Crivitz und des Gymnasiums Fridericianum, Schwerin in den Jahren zwischen 2001 und 2012 insgesamt elfmal Landessieger und dabei immer mehrheitlich aus Spielern/-innen des TCP bestehend.

In den Zeiten, in denen deutschland-/europa-/weltweit Turnierserien durch Großkonzerne durchgeführt wurden, z.B. BMW (bis 2003), Nike-Junior-Tour (bis 2013) gab es immer auch ein Qualifikationsturnier in Pinnow, so dass der Name der Gemeinde Pinnow zumindest in ganz Deutschland in Tenniskreisen nicht mehr unbekannt ist.

2015, im Jahr unseres 20jährigen Bestehens, haben wir mit dem 12. DELLO-Cup wieder das in Mecklenburg-Vorpommern einmalige Mixed-/Doppelturnier durchgeführt, bei dem immer ca. 80 Teilnehmer aus mehrerer Bundesländern gerne nach Pinnow kommen.

 

Mit einer Mitgliederzahl von zur Zeit ca. 180 (davon ca. 95 Kinder und Jugendliche) geht der Tennisclub Pinnow offensiv ins dritte Jahrzehnt seines Bestehens.

 

Mit Kooperationsangeboten beispielsweise an den Kindergarten Pinnow und an die  Grundschule Sukow  bieten wir den Kindern in den entsprechenden Altersgruppen alternative Freizeitsportmöglichkeiten und würden uns freuen, wenn rege davon Gebrauch gemacht wird.

 

Mixed/Doppelturnier in Pinnow

Die Bereicherung im Tennis-Breitensport

Am letzten Wochenende fand auf der Anlage des Tennisclub Pinnow (TCP) die 12. Auflage des DELLO-Cup statt. Dieses Turnier im Freizeit-Tennisbereich ist in Mecklenburg-Vorpommern einmalig und zieht immer wieder Spielerinnen und Spieler aus unserem Land und auch aus den angrenzenden Bundesländern auf die Plätze. Dieses Mal spielten 65 Spieler/-innen aus elf Vereinen um die Pokale und schönen Sachpreise. Wie immer stand im Zentrum der Veranstaltung das Mixed-Turnier in einem 32er-Feld, welches durch die Wettbewerbe Damendoppel, Herrendoppel über 50 und Herrendoppel unter 50 in 16er-Feldern sinnvoll ergänzt wurde.

Wie interessant und spannend diese Veranstaltung wieder war, zeigt ein Blick auf die Ergebnisse. Jedes Match wird in einem langen Satz bis 9 entschieden. Dieses Mal endeten 12 Begegnungen erst nach einem Tie-Break bei 8:8 und weitere 16 Spiele gingen 9:7 aus.

Sieger/-innen Mixed

Anette und Matthias Winkler vom gastgebenden TCP bleiben im Mixed das Maß aller Dinge. Die Titelverteidiger  benötigten im Halbfinale noch ein wenig Glück, um Wiebke Mauder (Schweriner TC) und Norbert Schwenzer (SV BW Parchim) im Tie-Break auszuschalten, kamen jedoch rechtzeitig zum Finale wieder zu ihrer besten Form und gaben Maren Lagnaoui (TC Kühlungsborn) und Stefan Kuß (TCP) mit 9:5 das Nachsehen. Diese hatten in einem sehenswerten Match zuvor im Halbfinale Petra Neumann/Torsten Stendel (beide SV Empor Grün-Rot Wittenberge) mit 9:7 besiegt.

Für Matthias Winkler war der diesjährige Sieg der zweite hintereinander mit Ehefrau Anette, jedoch bereits der fünfte! hintereinander insgesamt. Eine bemerkenswerte Bilanz. Den dritten Platz sicherten sich Mauder/Schwenzer mit 9:1.

In der Gruppe B setzen sich Jutta Barfuß (SV Empor Grün-Rot Wittenberge)/Christian Schwarz (TC Bad Wilsnack) durch. Sieger der Gruppe C wurden Anette Oldekop/Denny Spruth (beide SV BW Parchim), die Gruppe D wurde von Sabine und Olaf Vogler (beide SV Empor Grün-Rot Wittenberge)  gewonnen.

Siegerinnen Damen-Doppel

Im Damendoppel der Gruppe A standen bereits im Halbfinale zwei „vorweggenommene Endspiele“ an. Die vier topgesetzten Paare hatten sich allesamt in den Viertelfinals jeweils klar mit 9:0 bzw. 9:1 durchgesetzt und trafen nunmehr aufeinander. Petra Neumann/Sandra Straßburg (beide SV Grün-Rot Wittenberge), die Titelverteidiger, hatten es mit Anette Oldekop (SV BW Parchim)/Wiebke Mauder (Schweriner TC) zu tun. Es entwickelte sich ein sehr spannendes Spiel auf hohem Niveau, in dem letztlich Oldekop/Mauder etwas glücklich im Tie-Break 9:8 gewannen. Im zweiten Semifinale bezwangen schließlich Sabine Schulz/Andrea Schmidt (beideTK Mölln) Maren Lagnaoui (TC Kühlungsborn)/Jutta Barfuß (SV Empor Grün-Rot Wittenberge)  in einem Match auf Augenhöhe mit 9:6. Im Finale setzte sich dann verdient Oldekop/Mauder mit 9:4 durch. Neumann/Straßburg, bereits im Halbfinale im Tie-Break gescheitert, hatten auch im Spiel um den 3. Platz nicht das notwendige Quäntchen Glück, sie unterlagen erneut im Tie-Break und mussten sich mit dem „undankbaren“ vierten Platz begnügen. Dritte wurden dem entsprechend  Lagnaoui/Barfuß.

Die Gruppe B gewannen Karin Kretschmar/Silke Hartwig (beide TCP) und die Gruppe C Marlies Frommholz (TCP)/Hedda Wustlich (Schweriner TC).

 

Sieger Herren U50

In der Konkurrenz Herrendoppel unter 50 spielten sich in der Gruppe A nicht ganz unerwartet sowohl die Vorjahrsfinalisten Stefan Kuß/Jens Thamm (beide TCP) als auch das Paar Jörg Freudenberg (HSG Greifswald)/Dmitrij Lyubchenko (Schweriner TC) ins Finale. Kuß/Thamm hatten zuvor mit 9:2 gegen Rolf Finck/Frank Zuch (beideTCP)  und im Semifinale durch verletzungsbedingte Aufgabe bei 3:0-Führung  gegen David Bähr (TCP) und Martin Korth (TC Brüel) gewonnen. Freudenberg/Lyubchenko waren über ein 9:4 gegen Michael Henke/Christian Schwarz (beide TC Bad Wilsnack) und ein 9:3 gegen Torsten Stendel/Olaf Vogler (beide SV Empor Grün-Rot Wittenberge) ins Endspiel gekommen. Kuß/Thamm, die bereits im Vorjahr trotz guten Spiels unterlegen waren, liefen auch in diesem Finale immer einem Rückstand hinterher. Dennoch, die Partie war ausgeglichen und erst als die beiden beim Stande von 7:8 den Spielball zum 8:8 nicht nutzen konnten, neigte sich die Waage zu Gunsten von Freudenberg/Lyubchenko. Das Greifswald-Schweriner Duo siegte letztlich mit 9:7. Dritte wurden Stendel/Vogler.

Die Gruppe B wurde von Henke/Schwarz  gewonnen und die Gruppe C von Axel Rohs (TCP)/Lutz Lemberg (Schweriner TC). 

Sieger Herren 50

Im Herrendoppel über 50 standen sich im Finale die beiden topgesetzten Paare Matthias Winkler (TCP)/Guido Schmidt (TK Mölln) und Norbert Schwenzer/Torsten Rueß (beide SV BW Parchim) gegenüber. Winkler/Schmidt gelang ein 9:0 gegen Wilfried Sandmann/Gerhard Münch (beide TCP) und in der Vorschlussrunde ein 9:1 gegen Frank Zuch/Rolf Finck (beide TCP). Schwenzer/Rueß gaben erst Curt Rackow/Eberhard Schön (beide TCP) mit 9:1 und im Halbfinale Hans Stellwagen (SG Ludwigslust/Grabow)/Michael Hartwig (TV Bergen) mit 9:5 das Nachsehen.

Guido Schmidt, im Vorjahr noch mit Klaus Krüger Turniersieger, hatte auch in diesem Jahr mit Matthias Winkler den Partner, der zur Ergänzung eines erfolgreichen Spiels notwendig ist. Schmidt/Winkler gewannen das Finale mit 9:3, so dass Rueß/Schwenzer sich wie im Vorjahr mit dem zweiten Platz begnügen mussten.

Dritte wurden die Pinnower Zuch/Finck mit 9:7.

Sieger der Gruppe B wurden Rackow/Schön, die Gruppe C wurde von Dieter Puhle/Burkhard Elze (beide TC Bad Wilsnack) in einem denkwürdigen Finalspiel im Tie-Break gegen Jens-Uwe Zingler (TCP)/Adolf Hoeft (SV BW Parchim) gewonnen.

Jüngstentennis MV kürt Toursieger beim Masters in Greifswald

Beim abschliessenden Masters-Turnier in Greifswald wurden die Gewinner der Bambinitour 2015 ermittelt. In der Altersklasse U9 gingen 19 ganz junge Sportlerinnen und Sportler an den Start. Am Ende setzten sich die Favoriten durch. In einem tollen Finale standen sich Niels McDonald und Till Kühne gegenüber. Niels behielt mit 15:8 die Oberhand. In der Wertung aus Athletikübungen und Tennis waren in Greifswald Niels McDonald (TC Pinnow) , Wilhelm Mathias Warkentin (TC BW Stralsund) und Till Kühne (TC 1908 SN) ganz vorne. Für Niels McDonald bedeutete der Sieg in Greifswald gleichzeitig auch den Gesamtsieg in der Bambinitour. Zweiter in der Bambinitour wurde Wilhelm Mathias Warkentin, Dritter Florian Resech (TC RW NB).

In der Altersklasse U11 gingen 20 Nachwuchs-Talente an den Start. Spannender ging es bei einem Masters nie zu. Nie lagen die drei Erstplatzierten vor dem entscheidenden Turnier enger zusammen. Der bis dahin in der Bambinitour-Gesamtwertung führende Hennig Herbst (TC Kühlungsborn) ging in Greifswald im Athletikteil als Bester hervor, belegte im Tennisturnier jedoch nur den 6. Platz, was am Ende den 5.Platz beim Masters und den 4. Platz in der Bambinitour-Gesamtwertung bedeutete. Beim Greifswalder Turnier lagen am Ende Lennart Fink, Matti Freitag und Lennart Burchardt auf den ersten drei Plätzen. In der Gesamtwertung der Bambinitour ergab das folgenden Endstand: Sieger Matti Freitag, Zweiter Lennart Burchardt und Dritter Lennart Fink (Foto unten von links). Mit Matti Freitag stand in der U11 am Ende ein verdienter Tour-Sieger fest. Matti hatte im Verlauf der gesamten Bambini-Tour 2015 nur ein einziges Match verloren. Nur Emma Ansorge (NB) konnte ihn im Verlauf der Turnier-Serie einmal schlagen.

Jüngsten-Team-Leiter Martin Möritz dankte den Betreuern der Jüngsten-Auswahl Elisa Behncke und Philipp Fülkell für die tolle Organisation und den reibungslosten Ablauf sowie allen Betreuern und den Eltern. Der Tennisverband M-V sprach großes Lob an das Jüngsten-Team (Martin Möritz, Marlies Frommholz und Tina Kettner) sowie die Organisatoren des abschließenden Masters aus. Bersonderer Dank geht an Arne Geißler, der nach dieser Turnier-Serie seinen Hut nimmt und leider aufhört.

Für das Jüngsten-Auswahlteam zum DTB Talent Cup 2015 in Essen wurden für den Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern folgende Nachwuchs-Spielerinnen und -Spieler berufen: Emma Maria Ansorge (TC Rot-Weiß Neubrandenburg, Mascha Meyerzon (Schweriner TC 1908), Charlotte Neumann (HSG Greifswald, Leoni Sakautzki (TC Kühlungsborn), Emma Hilke (TC Blau-Weiß 07 Stralsund), Matti Freitag (SC Ostseebad Boltenhagen), Lennart Burchardt (HSG Greifswald), Lennart Fink, Henning Herbst (beide TC Kühlungsborn), Valentin Glander (SC Ostseebad Boltenhagen).

Tennis-Talente-Tour-MV zu Gast in Pinnow

Niels McDonald Sieger U9

Die Tennis-Talente-Tour MV gastierte am Freitag, 01. Mai, auf der Tennisanlage des TC Pinnow. Das Pinnower Turnier war nach Stralsund, Demmin und Rostock das vierte und letzte Turnier dieser kleinen Serie für die Spieler/-innen der Altersklassen U 9 und U 11, bevor dann am 20. Juni in Greifswald in einem „Masters-Turnier“ die endgültige Leistungsreihenfolge ausgespielt wird.

 

Bei der Spielklasse  U 9 setzte sich nicht ganz überraschend mit Niels McDonald der Pinnower Lokalmatador durch. Niels hatte bereits in Demmin den Tagessieg erringen können und dieses Mal reichte ihm ein dritter Platz in der Athletik-Wertung in Verbindung mit seinem Tennis-Sieg zum Gesamtsieg. Niels geht damit auch als Gesamtführender nach den vier Turnieren in das Greifswalder Masters.

Tageszweiter wurde Mathis Wolfram vom Schweriner TC (jeweils 4. bei Athletik und Tennis) vor seinem Zwillingsbruder Jannik (9. Athletik und 2. Tennis). Jannik musste seinen dritten Platz allerdings punktgleich mit Florian Resech vom TC RW Neubrandenburg  teilen(2. Athletik und 5. Tennis). Rostock-Siegerin Tia Häusler vom TC BW 07 Stralsund wurde in Pinnow fünfte (1. Athletik und 6. Tennis), steht jedoch weiterhin gemeinsam mit Florian Resech auf dem zweiten Platz der Gesamtwertung.

 

Im Wettbewerb U11 verlor Lennart Burchardt von der HSG Greifswald zwar sein Tennis-Halbfinale mit 8:15 gegen Matti Freitag vom SC Ostseebad Boltenhagen, sein dritter Platz im Tennis reichte ihm in Verbindung mit seinem zweiten Platz in der Athletik aber doch noch zum Gesamt-Tagessieg. Tennis-Siegerin Emma Maria Ansorge (15:12 gegen Matti) kam als 8. der Athletik insgesamt auf Platz 2 und Maria Meyerzon vom Schweriner TC sicherte sich den dritten Platz (3. bei der Athletik und 4. beim Tennis). Athletik-Sieger Lennart Fink vom TC Kühlungsborn konnte sich durch einen fünften Platz im Tennis noch dem vierten Platz im Gesamtergebnis sichern. Matti Freitag wurde fünfter (13. Athletik und 2. Tennis).

Mit dem Tagessechsten Henning Herbst vom TC Kühlungsborn (5. Athletik und 6. Tennis) als Gesamtführendem und seinen Verfolgern Lennart Burchardt, Matti Freitag, Lennart Fink und Emma Maria Ansorge sind noch mindestens fünf  Spieler/-innen chancenreich beim Finale beim Masters in Greifswald die Gesamtturnierserie zu gewinnen.

 

Die Pinnower Turnierleitung, an der Spitze die Jugendwartin des TC Pinnow, Marlies Frommholz, überreichte den Siegern und Platzierten ihre Pokale und Urkunden (niemand ging leer aus) und wünschte allen Teilnehmern  ein erfolgreiches Abschneiden beim Masters-Turnier in Greifswald. Ein besonderer Dank ging nach Turnierende an die vielen Helfer aus den Reihen des TC Pinnow, die als Kampf- und Schiedsrichter die Durchführung dieses Turniers überhaupt erst ermöglichten. 

Tennis-Verbandstag mit viel Aufbruchstimmung

Präsident Dr. Karl-Heinz Kutz einstimmig wiedergewählt – neues Präsidium will gemeinsam Zukunft auf den Weg bringen

Der Tennis-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern - Mitglied des zweitgrößten Deutschen Sportverbandes DTB - hat im Rahmen seiner Hauptversammlung am Samstag, den 11. April in Güstrow ein neues Präsidium gewählt. Nachdem am Vormittag in der Sportschule bereits die Jugendwarte getagt hatten, stand am frühen Nachmittag die Sitzung der Vereinspräsidenten auf dem Programm. Der Tagungsablauf war geprägt von wegweisenden Satzungsänderungen sowie der personellen Erneuerung und Erweiterung in der Verbandsarbeit und der Bestätigung des Haushaltsplans. Im Zentrum der sehr offenen und konstruktiven Aussprache standen die Weiterführung und Ausdehnung der guten Ansätze in der Nachwuchsarbeit sowie die Verbesserung der Trainer- und Übungsleiterausbildung. "Die Einstimmigkeit der Beschlüsse zu den Satzungsänderungen und zur Wahl des Präsidiums war schon eindrucksvoll. Sie ist das Ergebnis der sehr offen, schonungslosen aber konstruktiv geführten Aussprache. Der Wille zur Neupositionierung und die Bereitschaft der Vereinsvertreter zur Mitgestaltung der Verbandsarbeit war deutlich spürbar", so der alte und neue Präsident Dr. Karl-Heinz Kutz, der ein komplett neues, stark verjüngtes Präsidiumsteam präsentierte. Mit innovativen Ideen und breiter aufgestellt will die neue Führungsriege des TMV für mehr Bewegung im Breitensport, eine gezieltere Nachwuchsförderung und eine frischere Außendarstellung des Tennisverbandes sorgen.  In das neue Präsidium wurden – neben dem Präsidenten Dr. Karl-Heinz Kutz (Rostock) – als Schatzmeister Dr. Thomas Teutloff (Warnemünde), als Sportwart Dieter Bursche (Warnemünde), als Jugendwart Gabor Hartung (Boltenhagen), als Präsidiumsmitglied für Medien und Marketing Thomas Oberwalder (Kühlungsborn) und als Präsidiumsmitglied für Breitensport und Sportentwicklung Manfred Frommholz (Pinnow) gewählt.

Außerdem begrüßte die Versammlung den Vorschlag eines neu zu gründenden Beirats aus Vereinspräsidenten der Mitgliedsvereine, die unter Leitung von Werner Urbanek (Schweriner TC) nahe am Präsidium unterstützend arbeiten, um eine bessere Kommunikation mit den Vereinen zu gewährleisten.

Auf dem Verbandstag wurden auch verdienstvolle Tennisfreundinnen und Tennisfreunde für ihre langjährige, ehrenamtliche Arbeit geehrt. So erhielten die Vereinsvorsitzenden Dörte Kniep (Blau-Weiß Rostock) und Manfred Frommholz (TC Pinnow) die goldene Ehrennadel für ihre erfolgreiche Vereinsführung. Geehrt mit einer silbernen Ehrennadel wurde das Team-Jüngstenteam für das beispielgebende und erfolgreiche Engagement bei der M-V Talentetour. Mit großem Dank verabschiedet wurde TMV-Vizepräsident Volker Jordan nach 20 Jahren Zugehörigkeit zum Präsidium. Er wird den TMV aber weiterhin in Rechtsangelegenheiten beraten.

2014

Halloween-Turnier 2014

Turniertableaus
Halloween14-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [44.5 KB]

Mixed-/Doppelturnier hat festen Platz in der Tennisszene

Letztes Wochenende fand auf der Anlage des Tennisclub Pinnow (TCP) die

11. Auflage des DELLO-Cup statt. Dieses Turnier im Freizeit-Tennisbereich ist in Mecklenburg-Vorpommern einmalig und zieht immer wieder Spielerinnen und Spieler aus unserem Land, aber auch aus den angrenzenden Bundesländern sowie Nordrhein-Westfalen auf die Plätze. Auch dieses Mal war die Teilnehmerzahl mit 73 außergewöhnlich gut. Wie immer stand im Zentrum der Veranstaltung das Mixed-Turnier in einem 32er-Feld, welches durch die Wettbewerbe Damendoppel, Herrendoppel über 50 und Herrendoppel unter 50 in 16er-Feldern sinnvoll ergänzt wurde.

Matthias Winkler vom gastgebenden TCP, dieses Mal an der Seite seiner Ehefrau Anette (ebenfalls TCP) stehend, schaffte zum vierten Mal in Folge den Sieg in der Mixed-Konkurrenz der Gruppe A. Auf dem Weg ins Finale hatten die Winklers zunächst Heike Aschenkampff (TC Bad Wilsnack)/Adolf Hoeft (SV BW Parchim) mit 9:1, dann Anette Oldekop/Norbert Schwenzer (beide SV BW Parchim) mit 9:3 und schließlich im Halbfinale Claudia Geist (TC Kühlungsborn)/Michael Farnow (TC WR Wismar) mit 9:4 besiegt.

Die Endspielgegner Andrea Schmidt (TK Mölln)/Stefan Kuß (TCP), übrigens ebenso im Finale wie im Vorjahr, mussten zunächst Silke Hasselmann/Jens-Uwe Zingler (beide TCP) mit 9:0 und dann Martina Lux-Grella/Rainer Rosehr (beide Schweriner TC) mit 9:4 „aus dem Wege räumen“, ehe im Semifinale dann Karin Kretschmar/Jens Thamm (beide TCP) mit 9:4 besiegt werden konnten.

Im Finale erwischten Schmidt/Kuß den besseren Start und konnten zunächst in Führung gehen. Aber mit zunehmender Spieldauer kam das Ehepaar Winkler immer besser ins Spiel und sie verdienten sich schließlich mit phasenweise herrlichen Bällen ihren 9:6 Sieg. Den dritten Platz sicherten sich Kretschmar/Thamm mit 9:3.

 

In der Gruppe B setzen sich in einem sehr spannenden Match Ute Möller (TCP)/Torsten Rueß (SV BW Parchim) gegen Kristina Wagener (TG Bochum 49)/Frank Zuch (TCP) mit 9:7 durch. Sieger der Gruppe C wurden Elena Akopjan/Uwe Schramm (beide TCP), die Gruppe D wurde von Elke Pusch (SV Grün-Rot Wittenberge)/Michael Henke (TC Bad Wilsnack) gewonnen.

Im Damendoppel der Gruppe A standen mit „Dauerfinalistin“ Petra Neumann, dieses Mal an der Seite von Sandra Straßburg (beide SV Grün-Rot Wittenberge), auf der einen und Andrea Schmidt (TK Mölln)/Claudia Geist (TC Kühlungsborn) auf der anderen Seite die beiden Favoritenpaare gegenüber. Neumann/Straßburg schalteten erst Verena Mann (Westerland/Sylt – früher Schweriner TC)/Martina Lux-Grella (STC) mit 9:0 aus und dann in einem an Spannung kaum zu überbietendem Halbfinale Svea Kupetz (TC Kühlungsborn)/Kristina Wagener (TG Bochum 49) im Tiebreak 9:8. Schmidt/Geist besiegten  Elena Akopjan/Ute Münch (beide TCP) klar mit 9:0 und im Halbfinale dann Karin Kretschmar/Rebecca Brandt (beide TCP) mit 9:3. Das Endspiel ging dann klarer aus als allgemein erwartet, Neumann/Straßburg gaben sich keine Blöße mehr und siegten schließlich mit 9:2. Dritte wurden Kupetz/Wagener, die Gruppe B gewannen Mann/Lux-Grella und die Gruppe C Elke Schön/Ursula Schumacher (beide TCP).

 

In der Konkurrenz Herrendoppel unter 50 spielten sich in der Gruppe A nicht ganz unerwartet sowohl das Titelverteidiger-Duo Stefan Kuß/Jens Thamm (beide TCP) als auch das Paar Frank Zuch (TCP)/Lars Hartwig (TC SuS Bielefeld, früher TCP) ins Finale. Kuß/Thamm hatten zuvor mit 9:2 gegen Detlev Franz (Boizenburger TC)/Martin Korth (TC Brüel)  und im Semifinale mit 9:1 gegen Wilhelm und Welf Wustlich (beide Schweriner TC) gewonnen. Zuch/Hartwig waren über ein 9:7 gegen Michael Farnow (TC WR Wismar)/Dimitrij Lyubchenko (Schweriner TC) und ein 9:4 gegen Jörg Brickwedde (Schweriner TC)/Matthias Winkler (TCP) ins Endspiel gekommen. Die Titelverteidiger begannen das Finale druckvoll, konnten die ersten Spiele mehrheitlich für sich entscheiden und mit 4:1 in Führung gehen. Doch Zuch/Hartwig gelang es, ihr Spiel erfolgreich umzustellen, so dass sie Spiel für Spiel aufholen konnten und am Ende verdient mit 9:5 gewannen. Dritte wurden Wustlich/Wustlich, wobei hier besonders zu erwähnen ist, dass mit Wilhelm W. der älteste Turnierteilnehmer (über 80 Jahre alt!) auf dem Platz stand und das, weil er mit seinem Sohn Welf spielte, in der Altersklasse „unter 50“.

Die Gruppe B wurde von Farnow/Lyubchenko  gewonnen und die Gruppe C von Bernd Findekling (Boizenburger TC)/Steve Blum (TC Brüel).

Im Herrendoppel über 50 standen sich im Finale die beiden topgesetzten Paare Klaus Krüger (TC BW Ratzeburg)/Guido Schmidt (TK Mölln) und Norbert Schwenzer/Torsten Rueß (beide SV BW Parchim) gegenüber. Krüger/Schmidt gelang ein 9:4 gegen Michael Hartwig/Hartwig Rambow (beide TCP) und in der Vorschlussrunde ein 9:0 gegen Dieter Dammann/Axel Rohs (beide TCP). Schwenzer/Rueß gaben erst Lutz Lemberg (Schweriner TC)/Adolf Hoeft (SV BW Parchim) mit 9:1 und im Halbfinale Thomas Malinowski (Heikendorfer TC früher Schweriner TC)/Rainer Rosehr (Schweriner TC) mit 9:6 das Nachsehen.

Es entwickelte sich ein hochklassiges Endspiel, das lange Zeit auf Messers Schneide stand. Letztlich entscheiden bei einem Match auf Augenhöhe einige wenige Punkte. In diesem Fall wurden diese entscheidenden Punkte durch die beiden Schleswig-Holsteiner  gemacht, so dass der Sieg mit 9:6 an Klaus Krüger und Guido Schmidt ging. Dritte wurden Malinowski/Rosehr.

Pinnower Sieger gab es sowohl in der Gruppe B mit Curt Rackow/Eberhard Schön als auch in der Gruppe C mit Wilfried Sandmann/Gerhard Münch.

Große überregionale Jugend-Tennisserie erstmals in Pinnow

Auf der Anlage des Tennisclub Pinnow fand zum ersten Mal ein Qualifikationsturnier der OUATT-Serie statt. OUATT (englisch: Once Upon A Time Tennis = er war einmal … Tennis), nach eigenen Angaben die größte Tennisturnierserie für Jugendliche zwischen 9 und 16 Jahren, spielt in diesem Jahr elf Turniere in Deutschland und das erste Mal auch eines in Mecklenburg-Vorpommern. Alle Sieger und Zweitplatzierten qualifizieren sich für das Deutschlandfinale 2015 in Stuttgart, in dem man sich weiterqualifizieren kann für das Weltfinale in Frankreich. Erfreulicherweise konnten sich in fünf von sechs Wettbewerben auch Teilnehmer aus Mecklenburg-Vorpommern für das Deutschlandfinale qualifizieren.

Der Turnierverlauf im Einzelnen:

Im Wettbewerb Mädchen U12 setzte sich im ersten Halbfinale die favorisierte Spielerin Zoe Heed vom TC Mürwik problemlos mit 6:0, 6:0 gegen Cora Brosch vom ARTC Rostock durch. Im zweiten Spiel der Vorschlussrunde war es deutlich spannender. Mette Donatz vom TC Kühlungsborn gewann gegen Emily Roß vom TC Kleinmachnow der ersten Satz zwar deutlich mit 6:0, gab den zweiten jedoch fast ebenso deutlich mit 1:6 ab, so dass ein „Match-Tiebreak“ als dritter Satz entscheiden musste. Beide Spielerinnen hatten hier ihre Chancen, wobei Mette schließlich mit 11:9 das glücklichere Ende für sich hatte. Im Finale erwies sich die Schleswig-Holsteinerin Zoe Heed als zu stark für Mette Donatz und sicherte sich mit 6:0, 6:1 den Siegerpokal. Für Mette bleibt der Trost, dass auch sie zum Deutschlandfinale eingeladen wird. Dritte wurde Emily Roß mit 6:2, 6:0.

Bei der Spielklasse Mädchen U14 setzten sich in den Halbfinals mit Johanna Brauer vom TuS Aumühle-Wohltorf (6:1, 6:0 gegen Friederike Papke vom TC Pinnow) und Anne-Marie Faden vom THC Horn-Hamm (6:2, 6:0 gegen Lena Schwarz vom RC Sport Leipzig) die gesetzten Spielerinnen erwartungsgemäß durch. Das Finale konnte dann Anne-Marie Faden nach anfänglichen Schwächen mit 4:6, 6:2 und im Match-Tiebreak mit 10:3 gewinnen. Dritte wurde Lena Schwarz.

In der Kategorie Jungen U11 gab es eine kleine Überraschung. Cornelius Geerds vom Schweriner TC konnte sich bis ins Finale spielen. Er bezwang nacheinander zunächst Henning Herbst vom TC Kühlungsborn (6:1, 6:0), im Viertelfinale dann Matti Freitag (SC Ostseebad Boltenhagen) mit 6:3, 6:0 und schließlich im Halbfinale überraschend Moritz Kettner vom TC 1899 Blau-Weiß Berlin mit 6:4, 6:0. Sein Finalgegner war dann der topgesetzte Kiyan Santino Kasemi (Berliner SV 1892). Kiyan hatte sich im Viertelfinale gegen Jonas Schönfelder (TC Blau-Weiß Rostock) mit 6:0, 6:0 durchsetzen können und hatte dann im Semifinale den stärker eingeschätzten Julian Miehe (TC 1899 Blau-Weiß Berlin) mit 6:0 und 6:1 geschlagen. Im Endspiel konnte Cornelius jedoch nur noch phasenweise Paroli bieten und unterlag schließlich Kiyan mit 3:6 und 2:6. Dritter wurde Moritz Kettner, die Nebenrunde wurde von Matti Freitag gewonnen.

In der Konkurrenz Jungen U12 schaffte mit Jasper Fritsche vom TC Neustrelitz ebenfalls ein Spieler aus Mecklenburg-Vorpommern den Einzug ins Finale, nachdem er in der Vorschlussrunde Aurel Sperber vom TC Blau-Weiß Rostock klar mit 6:0, 6:0 ausgeschaltet hatte. Im Endspiel traf er dann auf Niklas Huth vom TC 1899 Blau-Weiß Berlin, der seinerseits sein Semifinalspiel gegen Niklas Schmidt vom SC Ostseebad Boltenhagen mit 6:2 und 6:0 gewonnen hatte. Das Finale fand auf hohem Niveau statt und war sehr ausgeglichen. Letztlich konnte sich der Berliner Niklas Huth mit 6:3, 4:6 und schließlich im Match-Tiebreak mit 10:7 durchsetzen. Dritter wurde Niklas Schmidt, die Nebenrunde gewann Jonas Kirsch vom gastgebenden TC Pinnow.

Auch in der Spielklasse Jungen U13 stand mit Lukas Freudenberg von der HSG Greifswald ein Spieler aus unserem Bundesland im Finale, nachdem er zuvor Jan-Niklas Winkler (Schweriner TC) mit 6:2, 6:2 und Paul Hagge (TC Pinnow) mit 6:0, 7:6 besiegt hatte. Favorit Julius Kettner vom TC 1899 Blau-Weiß Berlin brauchte sein Semifinale nicht zu spielen, Gegner Ruofan Gu vom Schweriner TC konnte wegen einer Verletzung nicht antreten. Das Finale entwickelte sich zum erhofften hochklassigen Match, in dem zunächst Lukas Freudenberg den besseren Start erwischte. Er konnte sich mit 6:3 den ersten Satz sichern. Aber mit wachsender Spieldauer kam Julius Kettner immer besser ins Spiel und schaffte nicht nur mit 6:2 den Satzausgleich, sondern konterte im entscheidenden Match-Tiebreak einen 5:6 Rückstand zu einem 10:6 und nahm den Siegerpokal mit nach Berlin. Dritter wurde Paul Hagge, die Nebenrunde wurde von Paul Fischer (HSG Greifswald) gewonnen.

Schließlich gelangte ebenfalls im Wettbewerb Jungen U14 mit dem Neubrandenburger Tristan Henniges ein Spieler aus M-V ins Endspiel. Tristan, selbst die Nr. 3 der Setzliste, hatte zunächst mühelos den Pinnower Michel Lenkeit mit 6:0, 6:0 besiegt, ehe ihm im Halbfinale ein etwas überraschender 6:3 6:3 – Sieg gegen die Nr. 1 der Setzliste, Marc Leonard Schulte vom TuS Wettbergen (Niedersachsen), glückte. Finalgegner war dann „planmäßig“ mit Nico Groß vom MTV Hondelage (Niedersachsen) die gesetzte Nr. 2. Nico hatte auf dem Weg ins Endspiel Konstantin Pohl (TC Pinnow) mit 6:0, 6:0 und Louis Schimenas (Braunschweiger THC) mit 6:3, 6:0 ausgeschaltet. Das Finale selbst wurde dann doch klarer als erwartet von Nico Groß beherrscht und mündete letztlich in einen 6:2, 6:1 – Sieg des Niedersachsen. Für Tristan bleibt als Trost die Qualifikation für das Deutschlandfinale. Die Nebenrunde gewann Malte Schürmann vom TC Neustrelitz.

2013

10. DELLO – CUP wieder ein voller Erfolg

Rekordbeteiligung zum Jubiläum

Mit genau 80 Teilnehmern/-innen spielten in diesem Jahr beim vom Tennisclub Pinnow e.V. (TCP) veranstalteten 10. DELLO-CUP so viele Tennisspieler/-innen wie nie zuvor.  Längst hat sich die Idee eines Mixed-/Doppelturnieres im Freizeit-Tennisbereich durchgesetzt. Im Zentrum der Veranstaltung steht das Mixed-Turnier in einem 32er-Feld und als Ergänzung werden die Konkurrenzen Damendoppel, Herrendoppel H 50 und Herrendoppel U 50 jeweils in einem 16er-Feld angeboten.

Im Mixed der Gruppe A stand Titelverteidiger Matthias Winkler (Schweriner TC ) dieses Mal an der Seite der früheren Schwerinerin Kristin Jandt (TuS Wandsbek 81) sowie Andrea Schmidt (Ratzeburger TV Blau-Weiß) und Stefan Kuß vom gastgebenden TC Pinnow im Finale. Jandt/Winkler hatten nach ihren Vorrundensiegen im Halbfinale beim Spielsystem eines langen Satzes bis 9 Kristina Wagener (TG Bochum 49) mit ihrem Partner Frank Zuch (TC Pinnow) mit 9:4 besiegt. Schmidt/Kuß konnten sich gegen das Pinnower Mixed Karin Kretschmar/Jens Thamm in der Vorschlussrunde mit 9:3 durchsetzen. Kretschmar/Thamm ihrerseits hatten im Viertelfinale immerhin die Vorjahrsdritten und DELLO-Cup-Sieger der Vorjahre Petra Neumann und Torsten Stendel (beide SV Grün-Rot Wittenberge 1990) mit 9:3 ausgeschaltet.

Das Finale begann sehr ausgeglichen, aber mit zunehmender Spieldauer wurden Jandt/Winkler immer sicherer und konnten sich schließlich mit 9:4 durchsetzen, so dass Matthias Winkler seinen persönlichen „Hattrick“ erzielen konnte. Platz drei  ging mit 9:5 an Kretschmar/Thamm.

Die Sieger der Gruppe B konnten in einem sehr spannenden Match erst im Tie-Break ermittelt werden. Maren Lagnaoui und Ingolf Rahm (beide TC Kühlungsborn) hatten schließlich das glücklichere Ende für sich und gewannen 9:8 gegen Ines Junge (TuS Wandsbek 81) und Rolf Finck (TC Pinnow). Die Gruppe C wurde von Gerda Dräger/Dmitrij Lyubchenko (beide Schweriner TC) und die Gruppe D von Anette Oldekop/Wolfgang Tapfer (beide SV BW 69 Parchim) gewonnen.

Im Damendoppel der Gruppe A standen Petra Neumann (TC RW Wittenberge)/Maren Lagnaoui (TC Kühlungsborn) zum fünften Mal in Folge im Finale. Im Viertelfinale ließen die Favoritinnen beim 9:1 Karin Jesse (TC Bad Wilsnack)/Elke Schön (TC Pinnow) keine Chance. Das Halbfinale gegen Heike Terschlüsen (TK Mölln)/Andrea Schmidt (Ratzeburger TV) war dagegen ein anderes Kaliber. Lange stand das Match auf des Messers Schneide, ehe die Titelverteidiger sich letztlich mit 9:6 durchsetzten. Finalgegner in diesem Jahr waren Ines Junge/Kristin Jandt (beide TuS Wandsbek 81), die sich souverän zunächst gegen Antje Rose (TG Bochum 49)/Gerda Dräger (Schweriner TC) und dann gegen Svea Kupetz (TC Kühlungsborn)/Kristina Wagener (TG Bochum 49) jeweils mit 9:1 durchgesetzt hatten.  Im Verlauf des Endspiels boten die Titelverteidiger lange Zeit ein ausgeglichenes Match, mussten sich aber schließlich doch den Damen aus Hamburg mit 5:9 geschlagen geben. 

Dritte wurden Terschlüsen/Schmidt, die Gruppe B wurde von Claudia Geist (TC Kühlungsborn)/Karin Kretschmar (TC Pinnow)gewonnen.  Bei der Gruppe C blieben Silke Hartwig/Simone Tegge  beide(TC Pinnow) vorne und die Gruppe D wurde von Kerstin Knie/Ute Münch (beide TC Pinnow) gewonnen. 

Im Finale des Herrendoppels U 50 trafen die Titelverteidiger  Jens Thamm/Stefan Kuß (beideTC Pinnow) auf den Schweriner Hagen Wustlich, der sich zusammen mit seinem Schwiegervater Vitautas Majauskas (Spartak Ignalina – Litauen) ebenfalls ins Endspiel gespielt hatte.  Thamm/Kuß hatten im Viertelfinale Dmitrij Lyubchenko (Schweriner TC)/Thomas Thiele (SG Ludwigslust/Grabow) mit 9:4 und im Halbfinale Michael Henke/Bernd Renner (beide TC Bad Wilsnack) mit 9:1 besiegt. Wustlich/Majauskas hatten sich nach einem 9:4 – Sieg gegen Torsten Stendel/Olaf Vogler (beide SV GW Wittenberge) im Halbfinale denkbar knapp im Tie-Break mit 9:8 gegen Sebastian Ehm (HSG Greifswald)/Matthias Winkler (Schweriner TC) durchgesetzt. Das Finale entwickelte sich zu einem echten Krimi, keine der beiden Mannschaften konnten einen entscheidenden Vorsprung erspielen, so dass man sich folgerichtig letztlich bei 8:8 im alles entscheidenden Tie-Break befand. Das glücklichere Ende hatten dann die Titelverteidiger Kuß/Thamm , für Jens Thamm war das bereits insgesamt der fünfte Titel.

Den dritten Platz sicherten sich Ehm/Winkler, Sieger  der Gruppe B wurden Lyubchenko/Thiele und Sieger der Gruppe C wurden Detlev Franz (Boizenburger TC)/Martin Korth (TC Bruel).

Im Wettbewerb Herrendoppel H 50 gewannen Torsten Rueß /Adolf Hoeft (beide SV BW 69 Parchim) die Gruppe A durch zwei 9:7 – Siege gegen Ulf Schäfer/Joachim Witte (beide SG Ludwigslust/Grabow) und Rolf Finck (TC Pinnow)/Bernd Klein (Schweriner TC). Im Spiel um die Plätze zwei und drei setzten sich dann Finck/Klein nach sehr spannendem Match im Tie-Break 9:8 durch.

Sieger der Gruppe B wurden Andreas Kupetz/Ingolf Rahm (beide TC Kühlungsborn). Sie setzten sich gegen Gerd Münch/Wilfried Sandmann (beide TC Pinnow) mit 9:1 und gegen Erwin Kaldarasch (Schweriner TC)/Eberhard Schön (TC Pinnow) mit 9:0 durch. Den zweiten Platz sicherten sich dann durch einen 9:4-Sieg Kaldarasch/Schön.

In der Gruppe C gewannen Holger Brandes/Bodo Schäfer (beide SG Ludwigslust/Grabow) das Finale gegen Michael Hartwig/Klaus Beckers (beide TC Pinnow) mit 9:4.

Nike Junior Tour wieder zu Gast in Pinnow

Tennisjunioren kämpften erneut um Pokale, Punkte und wertvolle Sachpreise

Auch in diesem Jahr gastierte die „Nike Junior Tour“ am vergangenen Wochenende auf der Anlage des Tennisclub Pinnow. Von allen Turnieren dieser Serie findet nur dieses eine in Mecklenburg-Vorpommern statt, so dass sich auch etliche Spieler/-innen aus unserem Land ihren Gegnern aus sieben anderen Landesverbänden entgegenstellten. In den Altersklassen U 12 und U 14 ging es, wie in jedem Jahr,  vor allem um wertvolle Wertungspunkte, die den Serienbesten eine Fahrkarte zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen bescheren werden, aber auch um die Siegerpokale und wertvollen Sachpreise, die von der Firma Nike zur Verfügung gestellt wurden. Das Abschneiden der Mädchen und Jungen aus M-V war letzlich eher bescheiden, was jedoch in erster Linie an den hochklassigen Teilnehmerfeldern lag.

 

Der Turnierverlauf im Einzelnen:

Im Wettbewerb Mädchen U 12 setzten sich im Halbfinale jeweils die älteren und damit auch favorisierten Spielerinnen durch. Nadja Meier vom PTC Rot-Weiß Potsdam gewann deutlich mit 6:0 und 6:0 gegen die erst neunjährige Ester Katerina Pataki vom SV Wilhelmsburg Hamburg. Auch Alexia Witthaus, die mit ihren Eltern in Madrid lebt, ließ ihrer Gegnerin Emely Fink (TC RW Wahlstedt) beim 6:0; 6:0 keine Chance. Ganz anders dann das Finale. Nach glänzendem Start konnte Nadja Meier den ersten Satz zügig mit 6:2 an sich bringen. Dann aber erwachte der Kampfgeist der Wahlspanierin Alexia und sie holte sich mit 6:4 den zweiten Satz. Im dritten Satz war das Spiel völlig ausgeglichen, folgerichtig stand es nach zehn Spielen auch 5:5. Wie häufig im Tennis entscheiden dann zwei leichte Fehler, Nadja gelang das entscheidende Break und sie siegte schließlich im dritten Satz mit 7:5. Das Spiel um den 3. Platz gewann Ester Katerina Pataki gegen Emely Fink mit 6:2; 6:2.  

Bei der Spielklasse Jungen U 12  gab es eine Überraschung. Im Finale stand Kewin Pronin (LBV Phönix Lübeck). Als Ungesetzter im Hauptfeld gestartet, bezwang er nacheinander zunächst den sächsischen Landesmeister Franz Assmann vom TC BW Dresden Blasewitz (6:3; 6:2), im Viertelfinale dann die Nr. 2 der Setzliste, Johannes Tielking (TC Osterholz-Scharmbeck) mit 7:6; 6:1 und schließlich im Halbfinale David Rathay vom TC SCC Berlin mit 6:0; 6:4. Sein Finalgegner war dann der topgesetzte Jonathan Lawrenz (Harvestehuder THC Hamburg). Jonathan hatte sich im Viertelfinale gegen Benjamin Poetzing (TSV Glinde) mit 6:4; 6:3 durchsetzen können und hatte dann im Semifinale den starken Jannis Fink (TC RW Wahlstedt) mit 5:7, 6:3 und 6:4 niedergerungen. Dauerte dieses Spiel schon über drei Stunden, so gab es im Endspiel noch eine Steigerung. Mehr als 210 Minuten wurde um jeden Ball gefightet und vielleicht fehlte dem Favoriten tatsächlich zum Schluss die Kraft. Mit 7:6, 4:6 und 6:4 hatte die Konkurrenz schließlich mit Kewin Pronin ihren Überraschungssieger. Die Nebenrunde wurde von Franz Assmann gegen den Greifswalder Lukas Freudenberg gewonnen (6:1; 6:0). 

Auch in der Konkurrenz Mädchen U 14 waren die Spielerinnen aus unserem Land zumindest in der Hauptrunde ohne wirkliche Chance. Im Halbfinale trafen sich die drei topgesetzten sowie Alexandra Krafczyk (Grunewald TC), die die Nr. 4 der Setzliste Hannah Witzel (TC Mürwik) überraschend klar mit 6:0; 6:0 ausgeschaltet hatte. Alexandra traf in der Vorschlussrunde dann auf Helene Grimm vom TC Stelle (Nr. 2 der Setzliste) und unterlag deutlich mit 0;6; 2:6. Im zweiten Halbfinale zwischen Lina Lächler vom TC BW Dresden Blasewitz (topgesetzt) und Katharina Huhnholz vom TC an der Schirnau,  Schleswig-Holstein (Nr. 3 der Setzliste), entwickelte sich zunächst eine deutliche Überlegenheit der Favoritin. Lina konnte den ersten Satz in relativ kurzer Zeit mit 6:1 an sich bringen. Im zweiten Satz jedoch ergab sich ein Match auf Augenhöhe, so dass nicht wenige einen dritten Satz erwarteten. Aber die Nr. 1 behielt im Tie-Break die Nerven und siegte schließlich letztlich auch verdient mit 6:1, 7:6. Im Finale konnte die Dresdenerin aber nicht an ihre Topleistungen anknüpfen. Helene Grimm zwang der Favoritin immer mehr ihr druckvolles Spiel auf und gewann schließlich mit 6:3; 6:4 den begehrten Siegerpokal sowie die entsprechenden Tourpunkte.

Die Nebenrunde wurde von der Zinnowitzerin Julia Pawel mit 6:1; 7:5 gegen Ann-Elaine Teetzen (TC BW Bansin) gewonnen. 

Bei der Spielklasse Jungen U 14 standen im Halbfinale wie bei den Mädchen drei Gesetzte einem Ungesetzten gegenüber. Bastien Presuhn (Gelb-Rot Eintracht Hildesheim) war es gelungen, im Viertelfinale die Nr. 2 der Setzliste, Steve Mundt (TC SCC Berlin) nach schwachem Start doch noch mit 1:6; 7:6; 6:2 auszuschalten. Die nächste Überraschung folgte in der Vorschlussrunde, in der Bastien den nächsten Gesetzten, Alexander Lawrenz (Harvestehuder THC) mit 6:1; 6:4 aus dem Wettbewerb warf. Im zweiten Halbfinale standen sich mit Robert Strombach (Pro Sport Berlin 24 Gatow) und Tim Heger (TC BW Weiher, Baden-Württemberg) die gesetzten Nr. eins und drei gegenüber. Obwohl in der DTB-Jugendrangliste rund 450 Plätze schlechter platziert, lieferte Tim Heger dem großen Favoriten einen harten Kampf, Robert Strombach musste schon sein bestes Tennis aufbieten , um schließlich 6:4; 6:3 zu gewinnen. Das Finale endete leider dann mit einem verletzungsbedingtem Abbruch. Überraschungsfinalist Bastien Presuhn verletzte sich bei einem Spreizschritt so schwer, dass er das Match aufgeben musste. Allerdings führte Robert Strombach zu diesem Zeitpunkt mit 6:1; 3:0. Für Robert war es der dritte Sieg in Folge bei der diesjährigen „Nike-Junior-Tour“; man wird ihn sicherlich beim Masters in Halle (Westf.) im September wiedersehen.

In einem spannenden Endspiel sicherte sich Luc Niclas Bock vom TuS Wettbergen Hannover  mit 6:1, 3:6 und 10:5 im Match-Tie-Break gegen Leonard Rimkus vom Schweriner TC  den Sieg in der Nebenrunde.

Die Turnierleitung

TC Pinnow sichert sich im Herzschlagfinale Mixed-Landestitel

Die Gruppenspiele der Tennis-Winter-Hallenrunde sind kürzlich beendet worden.

 

Bei der Mixed-Konkurrenz über 40 kam es daher am Sonntag zum „show down“. Als ungeschlagener Staffelsieger der Staffel B traf der Tennisclub Pinnow in der Pinnower Tennishalle auf den ebenfalls ungeschlagenen Staffelsieger A, die 1. Mannschaft der HSG Greifswald.

 

Selbst Alfred Hitchcock hätte dieses Endspiel nicht spannender inszenieren können.

Nach Niederlagen der beiden Damen, Ute Möller hatte gegen Heike Nothnagel 0:6, 1:6 verloren und Karin Kretschmar war Petra Mastmeier nach hartem Kampf 4:6 und 4:6 unterlegen, glichen die Herren aus. Jens Thamm ließ im Spitzeneinzel Reinhard Ihnken beim 6:0, 6:0 keine Chance, Stefan Kuß musste sein gegenüber Dr. Alexander Zach jedoch bei seinem 6:4, 7:5 – Sieg geradezu niederkämpfen.

Somit mussten beim Zwischenstand von 2:2 Punkten, 4:4 Sätzen und 34:33 Spielen für den TCP die zwei abschließenden Mixed die Entscheidung um die Landesmeisterschaft bringen. Diese beiden Matches, die nahezu parallel stattfanden, entwickelten sich zu einem Spitzenkrimi: Mixed 1 (Kretschmar/Thamm) gewannen Satz 1 mit 6:2, Mixed 2 (Möller/Kuß) verloren 2:6, gewannen jedoch Satz 2 mit 6:2. Minuten später verlor Mixed 1 den 2. Satz mit 3:6. Beide Partien mussten in einem Match-Tie-Break entschieden werden. Mixed 2 verlor diesen mit 7:10 und der TCP lag damit in der Gesamtwertung mit 2:3 zurück. Dann aber die letzten Ballwechsel im Mixed 1. Als beim Stande von 9:2 für die Pinnower Jens Thamm aufschlug und Reinhard Ihnken mit einem leichten Returnfehler den Ball ins Netz schlug, kannte der Jubel der Pinnower keine Grenzen mehr. Mit einem 3:3 nach Punkten und 7:7 nach Sätzen sicherte sich der TCP mit 52:50 Spielen den dann ordentlich gefeierten Landesmeistertitel. Neben den vier am Endspiel beteiligten Akteuren gehören zur Pinnower Mannschaft auch Mannschaftsführerin Marlies Frommholz und Simone Tegge.

Am 17. März endet die Tennis-Winterrunde

TC Pinnow in den Endspielen vertreten

Die Gruppenspiele der Tennis-Winter-Hallenrunde sind beendet. Für die drei gestarteten Mannschaften des Tennisclub Pinnow (TCP) verlief die diesjährige Spielrunde recht erfolgreich. Bei der Konkurrenz der Herren über 50 belegte die 2. Mannschaft des TCP in der Weststaffel von sieben Mannschaften Platz 4, während die 1. Mannschaft sogar bis zum letzten Spieltag ungeschlagen blieb, dann jedoch dem bis dato ebenfalls ungeschlagenen TC Blau-Weiß Rostock in eigener Halle unterlag und den Hansestädtern den Staffelsieg überlassen musste.

 

Noch erfolgreicher lief es bei der Mixed-Konkurrenz über 40. Auch hier kam es in Rostock am letzten Spieltag zum Vergleich zwischen BW Rostock und dem TCP. Diesen gewannen jedoch die Pinnower Damen und Herren mit 5:1 recht klar und sicherten sich den Staffelsieg in der Staffel B vor der 2. Mannschaft der HSG Greifswald. Ob daraus vielleicht ein Landesmeistertitel wird, entscheidet sich am Sonntag, 17. März 2013 ab 10:00 Uhr in der Pinnower Tennishalle beim Finale gegen den Staffelsieger A, der 1. Mannschaft der HSG Greifswald. Auch wenn hier die Gäste als klare Favoriten gelten, rechnet sich Mannschaftsführerin Marlies Frommholz eine kleine Außenseiterchance aus; auf jeden Fall will sie mit Ute Möller und Karin Kretschmar sowie Jens Thamm und Stefan Kuß ihre stärkste Formation an die Netze bringen.

Hallenlandesmeisterschaft 23./24. Februar 2013

Turniertableaus
HLM TMV 2013-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [112.5 KB]

Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern ermittelt die Hallen-Verbandsmeister der Juniorinnen und Junioren

Die diesjährigen Hallen-Verbandsmeisterschaften der Junioren im Tennis wurden, wie schon beim letzten Mal, erneut durch den Tennisclub Pinnow e.V. ausgerichtet. Gespielt wurde in der Pinnower Tennishalle und auf den Tennisplätzen der Belasso-Sportanlage in Schwerin. Die organisatorischen Herausforderungen, die bei einem Turnier auf zwei Anlagen entstehen, konnten in gewohnter Weise durch die Turnierleitung, angeführt von Marlies Frommholz, in glänzender Weise gelöst werden, so dass wieder einmal ein reibungsloser Turnierverlauf gewährleistet war. In diesem Jahr wurden nur sechs der vorgesehenen acht Konkurrenzen gespielt, da im Bereich der älteren Jugendlichen (U 18) die Meldezahl nicht für eine Durchführung ausreichte. Durchsetzen konnten sich dieses Mal nicht immer die Favoriten, einige Überraschungen waren dabei.

Der Überblick im Einzelnen:

W-U12

Im kleinsten Teilnehmerfeld gewannen im Halbfinale die beiden topgesetzten Spielerinnen Selina Viebke (TC Blau-Weiss Bansin) und Trixie Heller (TC Neustrelitz). Selina setzte sich ebenso eindrucksvoll gegen die erst neunjährige Emma Maria Ansorge (TC RW Neubrandenburg) durch wie Trixie gegen Kaja-Marie Schütt (SC Ostseebad Boltenhagen). Beide Siegerinnen gewannen jeweils mit 6:0 und 6:3.

Das Finale stand auf einem beachtlichen Niveau und war insgesamt mehrheitlich ausgeglichen. Selina Viebke konnte schließlich einige Fehler ihrer Kontrahentin nutzen und sicherte sich letztlich auch verdient mit 6:4 und 6:4 Verbandstitel und Meisterpokal.

Das Spiel um den dritten Platz wurde von Kaja-Marie Schütt 6:4, 6:2 gewonnen.

W-U14

Am Ende des im Gruppenspielmodus ausgetragenen Wettbewerbs standen sich die bis dato ungeschlagenen Spielerinnen Jenny Lange (TC RW Neubrandenburg) und Liselotte Schneider (Schweriner TC) zu einem echten Endspiel gegenüber. Besonders die junge Schwerinerin, die eigentlich noch jüngerer Jahrgang U 12 ist, hatte in den vorausgehenden Spielen die älteren Mädchen das Fürchten gelehrt. Im letzten Spiel jedoch reichte ihre Kraft offensichtlich nur noch für einen Satz. Nachdem dieser hart umkämpft schließlich im Tie-Break an die leicht favorisierte Neubrandenburgerin ging, konnte sich Jenny Lange auch im zweiten Satz durchsetzen und sicherte sich letztlich mit 7:6 und 6:2 den Titel.

An Spannung kaum zu überbieten war das Match, welches um die Plätze drei und vier endschied. Nachdem sich Julia Pawel (TV Zinnowitz) den ersten Satz gegen Ann-Elaine Teetzen (TC Blau-Weiss Bansin) klar mit 6:1 gesichert hatte, stand ihr Sieg im zweiten Satz unmittelbar bevor. Doch mit großem Kämpferherz erreichte Ann-Elaine nicht nur beim 6:6 den Satz-Tie-Break, sondern gewann diesen dann auch noch knapp und zwang Julia damit in den entscheidenden Match-Tie-Break. Knapper kann eine Entscheidung dann nicht mehr ausfallen: Julia Pawel siegte schließlich doch noch und zwar mit 11:9!

W-U16

In diesem Wettbewerb kam es nicht zum erwarteten Finale der beiden topgesetzten Spielerinnen, sondern zum Aufeinandertreffen von Elisabeth Rimkus (Schweriner TC) und Anne-Wiebke Schmidt (HSG Greifswald). Elisabeth konnte nach ihrem Viertelfinalsieg (6:1, 6:1 gegen Lea Schmidt, SC Ostseebad Boltenhagen) im Halbfinale auch die Nr 1 der Setzliste, Alicia Bombowsky vom TC Weiß-Rot Wismar, mit 6:3 und 6:4 besiegen. Anne-Wiebke Schmidt spielte sich mit 6:0, 6:3 im Viertelfinale gegen Berit Elsner (TC Weiß-Rot Wismar) sowie 6:3, 6:0 im Halbfinale gegen Ulrike Käcker (Schweriner TC) ins Endspiel. Ulrike Käcker hatte ihrerseits im Viertelfinale mit Lena Teßmer (TC Güstrow 02) die an Nr. 2 gesetzte Spielerin mit 6:2, 7:5 ausgeschaltet. In einem sehr ausgeglichenen Endspiel konnte sich Elisabeth Rimkus den ersten Satz mit 6:3 sichern und hatte beim Stand von 5:4 im zweiten Satz sogar Matchball. Dann jedoch zeigte sich einmal mehr, was im Tennis alles möglich ist. Anne-Wiebke Schmidt, bei der letzten Hallenverbandsmeisterschaft auch schon Zweite, wollte sich dieses Mal nicht mit dem „Silberplatz“ begnügen. Zunächst wehrte sie den Matchball ab, sicherte sich dann mit 7: 5 den zweiten Satz und behielt auch im entscheidenden Match-Tie-Break die besseren Nerven und sicherte sich mit 10:6 den Titel.

Dritte wurde mit 6:2 und 6:1 Alicia Bombowsky, die Nebenrunde wurde von Lena Teßmer gewonnen.

M-U12

Im ersten Halbfinale dieses Teilnehmerfeldes traf der topgesetzte Lukas Freudenberg (HSG Greifswald) auf den Pinnower Paul Hagge. Lukas hatte vorher glatt mit 6:0, 6:0 den Zinnowitzer Lieven Müller ausgeschaltet, Paul konnte sich mit 7:5, 6:4 gegen den an Nr. 4 gesetzten Schweriner Jan-Niklas (Niki) Winkler durchsetzen. Das zweite Semifinale bestritten der Neustrelitzer Jasper Fritsche (6:2, 4:6, 10:3 gegen Paul Fischer, HSG Greifswald) und der Schweriner Cornelius Geerds (6:4, 6:7, 10:8 gegen den an Nr. 2 gesetzten Neubrandenburger Jac Rufus Wölle). Leider verletzte sich Jasper beim Stand von 4:4 im ersten Satz des Halbfinals, musste aufgeben und Cornelius den Platz im Endspiel überlassen. Im zweiten Vorschlussrundenspiel lieferte Paul Hagge in seinem „Heimspiel“ gegen den klar favorisierten Lukas Freudenberg einen großen Kampf, musste sich aber schließlich doch mit 4:6, 5:7 geschlagen geben. Lukas hingegen wurde auch im Endspiel seiner Favoritenrolle gerecht und siegte gegen Cornelius Geerds 6:4, 6:2.

Der dritte Platz von Paul Hagge wurde vom gastgebenden TC Pinnow als schöner Erfolg gewertet; die Nebenrunde gewann „Niki“ Winkler (STC).

M-U14

Die drei bestgesetzten Spieler erreichten in dieser Konkurrenz das Halbfinale, das durch Toni Mansfeld (TC RW Neubrandenburg) vervollständigt wurde. Toni hatte sich zuvor gegen den Boltenhagener Max Dillmann (6:1, 6:1) sowie den Neustrelitzer Malte Schürmann (7:5, 6:2) durchgesetzt. Halbfinalgegner Leonard Rimkus (Schweriner TC), immerhin Nr. 2 der Setzliste hatte sich nur mit einiger Mühe gegen den Greifswalder Mauriz von Bernstorff letztlich im Match-Tie-Break durchsetzen können (6:2, 4:6, 10:4). Im zweiten Semifinale trafen der topgesetzte Max Möritz (TC BW Stralsund) nach einem 6:1, 6:0 – Sieg über den Boltenhagener Martin Schöbel und die Nr. 3 der Setzliste, Tristan Henniges aus Neubrandenburg (6:3, 6:2 – Sieger gegen den Schweriner Ruofan Gu) aufeinander. Beide Halbfinals gingen gleichklar aus, Max Möritz gewann genauso 6:3, 6:0 wie auch Leonard Rimkus. Im Finale konnte Leonard nur zeitweise dem druckvollen Spiel von Max Paroli bieten und daher siegte Max Möritz schließlich verdient mit 6:3, 6:2.

Das Spiel um Platz 3 sicherte ich mit 6:2, 6:0 Tristan Henniges, die Nebenrunde wurde von Martin Schöbel gewonnen.

M-U16

„Planmäßig“ könnte man zum Halbfinale in dieser Altersklasse anmerken, hatten sich doch die vier topgesetzten bis hier durchgespielt. Die Nr. 1, Dominik Viebke (TC Blau-Weiß Bansin) setzte sich mit 6:4, 3:2 Aufg. gegen Maximilian Scheibler (SC Ostseebad Boltenhagen) durch. Die Nr. 2, Tim Gabriel (TC Mühl Rosin) gewann mit 6:2, 6:0 gegen Robert Ziegon (TC RW Neubrandenburg). Der drittgesetzte Lennart Geist vom TC Weiß-Rot Wismar ließ Paul-Philipp Hagemann (TC Blau-Weiß Rostock) beim 6:2, 6:0 genauso wenig eine Chance wie Sebastian Reinke (TC Pinnow) als Nr. 4 der Setzliste mit 6:2, 6:1 Maximilian Fischer (SG Ludwigslust-Grabow). Während das Spiel von Tim Gabriel gegen Lennart Geist von Anfang bis Ende auf des Messers Schneide stand und schließlich von Tim mit 6:4, 2:6 und 10:7 gewonnen wurde, war die Begegnung von Dominik Viebke gegen Sebastian Reinke eine ziemlich einseitige Angelegenheit. Doch überraschenderweise war an diesem Tag nicht die favorisierte Nr. 1 im Focus, sondern Lokalmatador Sebastian. „Basti“, wie er von seinen Freunden genannt wird, „fegte“ sein Gegenüber mit 6:0, 6:0 vom Platz und sicherte sich und dem ausrichtendem TennisClub Pinnow anschließend im Finale mit 6:1, 6:1 gegen Tim Gabriel einen überzeugenden Meistertitel.

Den dritten Platz sicherte sich mit 6:4, 7:5 Dominik Viebke, die Nebenrunde gewann Robert Ziegon.

Bambini Turnier in Schwerin ~ 26. Januar 2013

Linus Hagge gewinnt das Schweriner Turnier in der AKU9