2012

VR-Banken Talente-Tour MV 2013 im Tennis startet in Pinnow

Der Tennisclub Pinnow war in der Serie 2012/2013 der erste Gastgeber im Rahmen der landesweiten Talentsuche im Tennis, den der Tennisverband M-V mit Unterstützung der VR-Banken des Landes seit neun Jahren durchführt.

Beim Jüngstenbereich (Altersklassen U 9 und U 11) steht das Tennisspielen zwar auch schon im Vordergrund, aber in anderen sportlichen Bereichen wie Springen, Ballwerfen oder Laufen müssen die Kinder ebenfalls ihre Qualitäten zeigen und die Gesamtsieger werden aus einer Addition aller Leistungen ermittelt.

U 9

Für die jüngsten der 23 teilnehmenden Mädchen und Jungen war es das erste Turnier in ihrem Leben, also war die Aufregung entsprechend groß. Zunächst wurde in sechs Vorrundengruppen auf einem Kleinfeld Tennis gespielt, immer ein erweiterter Tie-Break bis 15, sowie die vier Athletik-Übungen absolviert. Die 16 Gruppenbesten im Tennis spielten dann das Tennisturnier zu Ende, wobei die Plätze 1 bis 8 ausgespielt wurden und die Verlierer des ersten Hauptrundenspiels gemeinsam Platz 9 der Tennisrunde belegten.

Matti Freitag vom SC Ostseebad Boltenhagen, der schon in den Gruppenspielen unbesiegt geblieben war, sicherte sich durch ein 15:10 im Tennisendspiel gegen Ben Tyler Westphal (TC Neustrelitz) in der Tenniswertung Platz 1 und konnte durch einen zweiten Platz in der Athletik-Wertung auch das Gesamtturnier gewinnen.

Ben Tyler Westphal konnte sich trotz des zweiten Platzes im Tennis durch seinen 15. Platz in der Athletik lediglich Platz 5 der Gesamtwertung sichern, während Linus Hagge vom gastgebenden TC Pinnow durch seinen ersten Platz in der Athletik noch Gesamtzweiter werden konnte (im Tennis vierter). Gesamtdritter wurde Valentin Glander vom SC Ostseebad Boltenhagen (Tennis: Platz 3; Athletik: Platz 8) vor Maria Meyerzon vom Schweriner TC (Tennis: Platz 5; Athletik: Platz 7)

U11

Die 21 Kinder dieser Altersklasse spielten in fünf Gruppen die Vorrunde im Tennis (allerdings bereits auf einem normalen Tennisfeld) im selben Modus wie bei den U 9.

Liselotte Schneider vom Schweriner TC gewann durch ein 15:10 gegen Paul Bohlmann (TC RW Neubrandenburg) zunächst die Tenniskonkurrenz und durch einen dritten Platz in der Athletik auch die Gesamtwertung. Paul Bohlmann erzielte durch einen elften Platz in der Athletik insgesamt den vierten Platz. Gesamtzweite wurde Charlotte Packmohr vom TV Zinnowitz durch einen vierten Platz im Tennis und einem Sieg bei der Athletik-Konkurrenz. Auf dem dritten Platz der Gesamtwertung landete Cornelius Geerds vom Schweriner TC (Tennis: Platz 3; Athletik: Platz 8). Die Plätze 5 bis 8 belegten in der Gesamtwertung Julia Konradi (TC BW Rostock), Richard Daut (TV Waren 91), Lieven Müller (TV Zinnowitz) und Tom-Lukas Schröder (TC BW Rostock).

 

Die Turnierleitung, die Jugendwartin des TC Pinnow Marlies Frommholz und die Jüngstenreferentin des Tennisverbandes Mecklenburg-Vorpommern Heike Nothnagel, waren vom Einsatz und den gezeigten Leistungen der Kinder beeindruckt und überreichten den Siegern die verdienten Pokale. Aber auch alle anderen Teilnehmer gingen nicht leer aus und erhielten verdientermaßen eine Urkunde.

Die MV-Talente- Tour wird ihre Fortsetzung finden am 26.01.2013 in Schwerin, am 16.03.2013 in Rostock und am 13.04.2013 in Demmin.

9. Dello Cup mit Rekordbeteiligung

Mixed-/Doppelturnier inzwischen feste Größe in Westmecklenburg

Mit über 70 Teilnehmern/-innen wurde in diesem Jahr beim veranstaltenden Tennisclub Pinnow e.V. (TCP) ein neuer Rekord aufgestellt. Die Idee eines Mixed-/Doppelturnieres im Freizeit-Tennisbereich hat sich im westmecklenburger Raum endgültig durchgesetzt. Im Zentrum der Veranstaltung steht das Mixed-Turnier und als Ergänzung werden die Konkurrenzen Damendoppel, Herrendoppel Ü 50 und Herrendoppel U 50 angeboten.

Im Mixed der Gruppe A standen neben den Titelverteidigern Anette Wöhl/Matthias Winkler (beide Schweriner TC ) auch das Paar Claudia Geist/Michael Farnow (TC WR Wismar) im Finale. Wöhl/Winkler hatten nach ihren Vorrundensiegen im Halbfinale beim Spielsystem eines langen Satzes bis 9 die Pinnowerin Karin Kretschmar mit ihrem Partner Jens Thamm (Pinnow/Schwerin)mit 9:4 ausgeschaltet. Geist/Farnow hingegen hatten einen schwereren Weg hinter sich, mussten sie doch im Viertelfinale erst Hedda und Welf Wustlich (STC) mit 9:7 niederringen, ehe es im Halbfinale sogar zu einem spannenden Tie-Break kam, bevor mit 9:8 das leicht favorisierte Paar Petra Neumann/Torsten Stendel (beide TC RW Wittenberge) ausgeschaltet werden konnte.

Auch die Finalspiele zeigten hochklassiges Tennis jeweils auf Augenhöhe. Anette Wöhl/Matthias Winkler gelang es schließlich, mit 9:7 die Oberhand zu behalten und ihren im Vorjahr gewonnenen Titel zu verteidigen. Platz drei ging mit 9:8 an Neumann/Stendel.

Sieger der Gruppe B wurden Ute Möller (TCP)/Bernd Klein (STC) durch einen 9:6 – Sieg gegen Silke Hartwig (TCP)/Torsten Rueß (SV BW 69 Parchim). Die Gruppe C wurde von Kristina Wagener (TG Bochum 49)/Lutz Lemberg (TC Kühlungsborn) und die Gruppe D von Gerda Dräger/Erwin Kaldarasch (beide STC) gewonnen.

Im Damendoppel der Gruppe A standen mit Petra Neumann (TC RW Wittenberge)/Maren Lagnaoui (TC Kühlungsborn) „alte Bekannte“ im Finale, war es doch für die beiden die vierte Finalteilnahme in Folge. Im Viertelfinale ließen die Favoritinnen beim 9:2 gegen Karin Jesse/Conny Puhle (beide TC Bad Wilsnack) genauso wenig „anbrennen“ wie im 9:0 – Halbfinalsieg gegen Gerda Dräger/Roswitha Muhs (beide STC). Finalgegner in diesem Jahr waren Antje Rose/Kristina Wagener (beide TG Bochum 49), die zunächst Hedda Wustlich (STC)/Marlies Frommholz (TCP) mit 9:2 und im Halbfinale Claudia Geist (TC WR Wismar)/Karin Kretschmar (TCP) mit 9:4 besiegt hatten. Im Verlauf des Endspiels kamen die Vorjahreszweiten gegen die Damen aus dem „Kohlenpott“ immer besser ins Spiel und gewannen letztlich verdient mit 9:4 nach 2009 und 2010 ihren dritten Titel.

Dritte wurden Geist/Kretschmar, die Gruppe B wurde von Karin Jesse/Conny Puhle und die Gruppe C von Annette Oldenkop (SV BW 69 Parchim)/Elke Schön (TCP) gewonnen.

Im Finale des Herrendoppels U 50 befand sich ebenfalls ein „alter Bekannter“. Jens Thamm (TCP/STC), mit verschiedenen Partnern seit Jahren „Dauergast“ in den Finals, stand zusammen mit Stefan Kuß (TCP) erneut im Endspiel. Nach den Vorrundensiegen überzeugten die Vorjahreszweiten auch im Halbfinale gegen das eigentlich leicht favorisierte Duo Matthias Winkler/Tim Polley (beide STC) und siegten schließlich mit 9:5. Im zweiten Halbfinale setzten sich Torsten Stendel (TC RW Wittenberge)/Michael Farnow (TC WR Wismar) gegen die Pinnower Frank Zuch/André Sandmann ebenfalls mit 9:5 durch. Das Finale entwickelte sich zunächst ausgeglichen, aber mit wachsender Spielzeit erspielten sich Thamm/Kuß immer mehr Vorteile und konnten letztlich das Endspiel mit 9:5 für sich entscheiden. Für Jens Thamm war das immerhin der vierte Titel innerhalb der letzten sechs Jahre.

Den dritten Platz sicherten sich Winkler/Polley, Sieger der Gruppe B wurden Mathias Schmidt/Lars Hartwig (beide TCP) und Sieger der Gruppe C wurden Detlev Franz/Michael Wieben (beide Boizenburger TC).

 

Im Wettbewerb Herrendoppel Ü 50 standen sich im Finale die Paare Lutz Lemberg (TC Kühlungsborn)/Manfred Olsson (Hagenower TV) und Torsten Rueß/Norbert Schwenzer (beide SV BW 69 Parchim) gegenüber. Lemberg/Olsson hatten zunächst die Bad Wilsnacker Dieter Puhle/Bernd Renner (9:3), dann die Schweriner Erwin Kaldarasch/Hartmut Renken (9:3) und schließlich im Halbfinale die Pinnower Gerd Münch/Wilfried Sandmann (9:5) aus dem Rennen geworfen. Rueß/Schwenzer , als leicht favorisiert ins Turnier gestartet, wurden dieser Rolle durchaus gerecht. Curt Rackow/Eberhard Schön (beide TCP) hatten ebenso wenig eine Chance (0:9) gegen die Kreisstädter wie auch im Halbfinale Ulf Schäfer/Joachim Witte (beide SG Ludwigslust/Grabow), die mit 2:9 das Nachsehen hatten. Aber auch die Finalgegner Lemberg/Olsson konnten den Siegeszug der Parchimer nicht ernsthaft stoppen und unterlagen ebenfalls deutlich mit 1:9. Torsten Rueß und Norbert Schwenzer gaben in ihren Matches insgesamt nur 3 Spiele ab!

Dritte wurden Ulf Schäfer/Joachim Witte, die Gruppe B gewannen Curt Rackow/Eberhard Schön und die Gruppe C sicherten sich Klaus Beckers/Burkhard Loer (beide TCP).

 

Fazit:

Der DELLO – CUP hat in der Tennisgemeinde eine hohe Akzeptanz gewonnen und alle Tennisinteressierten sollten sich den Termin für den „runden“ 10. DELLO-CUP schon einmal vormerken:

10./11. August 2013

Nike Junior Tour mit Rekordbeteiligung

Turniertableaus
NJT 2012-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [233.7 KB]

Tennisnachwuchs kämpfte erneut um Pokale, Punkte und wertvolle Sachpreise

Obwohl es das Wetter in diesem Jahr nicht besonders gut meinte mit den Tennisspielerinnen und –spielern sowie dem Organisationsteam des Tennisclub Pinnow e.V. (TCP), war das Turnier im Rahmen der „Nike Junior Tour“ ein voller Erfolg. Von den 20 Turnieren dieser Serie findet nur eines in Mecklenburg-Vorpommern statt, so dass sich die Organisatoren des TCP sehr zufrieden zeigten über die Rekordteilnehmerzahl von 70 Spielerinnen und –spielern aus neun Bundesländern in den Altersklassen U 12 und U 14. Wie in jedem Jahr ging es vor allem um wertvolle Wertungspunkte, die den Serienbesten eine Fahrkarte zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen bescheren werden, aber auch um die Siegerpokale und wertvollen Sachpreise, die von der Firma Nike zur Verfügung gestellt wurden.

Der Turnierverlauf im Einzelnen:

Im Wettbewerb Mädchen U 12 erreichten drei der vier topgesetzten das Halbfinale. Lediglich Sibel Demirbaga (Nr. 3 der Setzliste) vom TuS Holstein Quickborn unterlag im Viertelfinale der erst 10jährigen Santa Strombach (Pro Sport Berlin) mit 2:6 und 1:6. Santa traf dann in der Vorschlussrunde auf die Nr. 1 der Setzliste, Jacqueline Krümpelmann vom TV Lohne. Jacqueline hatte ihr Viertelfinale gegen Fabienne Harder (TC BW Rostock) glatt mit 6:0, 6:0 gewonnen. Im zweiten Halbfinale standen sich Katharina Huhnholz vom SV Henstedt-Ulzburg (Viertelfinale: 6:1, 6:0 gegen Alicia Witzmann, TC BW Bansin) und Celina Usinger vom Tennis-Club Heiligensee (Viertelfinale: 6:1, 6:2 gegen Liselotte Schneider, Schweriner TC) gegenüber. Katharina Huhnholz, als Nr. 2 der Setzliste leichte Favoritin, tat sich anfangs sehr schwer und musste den ersten Satz folgerichtig mit 2:6 abgeben. Dann jedoch fand sie mehr und mehr zu ihrem Spiel und konnte nach Satzausgleich mit 6:3 auch den dritten Satz mit 6:2 an sich bringen. Das andere Halbfinale mit der ungesetzten Santa Strombach nahm einen sehr wechselvollen Verlauf. Die junge Berlinerin konnte die Favoritin Jacqueline Krümpelmann zunächst überraschen und brachte den ersten Satz mit 7:5 an sich. Da sich jedoch Jacqueline den zweiten Durchgang sicher mit 6:1 sicherte, erwartete jedermann einen Sieg der Turnierfavoritin. Aber wie häufig im Tennis kam alles ganz anders. Santa Strombach fand mit jedem Ballwechsel wieder zu ihrer Form des ersten Satzes zurück und konnte sich schließlich etwas überraschend den dritten Durchgang mit 6:3 sichern. Dieser tollen Leistung setzte sie dann im Finale noch ein Highlight drauf: Santa Strombach gewann das Finale gegen Katharina Huhnholz mit 6:3 und 6:1!

Die Nebenrunde wurde von Ann-Elaine Teetzen (TC BW Bansin) mit 6:4, 6:1 gegen die erst achtjährige! Emely Fink (TC RW Wahlstedt) gewonnen.

Bei der Spielklasse Jungen U 12 waren die gesetzten Spieler im Viertelfinale nahezu unter sich. Lediglich Noel Henke vom LTTC RW Berlin gelang es, mit Jannick Swoboda vom NTSV Strand die Nr. 3 der Setzliste mit 6:0 und 7:5 vorzeitig nach Hause zu schicken. Vom Erfolg zweier Siege getragen, lieferte Noel auch im Viertelfinale ein gutes Spiel ab und konnte sich mit 6:3 und 6:1 gegen Paul Riegraf (TSV Glinde) ins Semifinale spielen. Dort erwartete ihn mit Jakob Hütten vom TC 1899 BW Berlin der Topfavorit, der seinerseits im Viertelfinale Conrad Heins (SpV Quickborn/Kaltenkirchen) mit 6:1 und 6:3 ausschaltete. Im zweiten Halbfinale standen sich Jona Hoffmann vom TC Holzwickede (nach sehr spannendem Viertelfinale: 1:6, 6:0, 11:9 gegen Fynn Henryk Lohse vom TC an der Schirnau) und Niclas Fleischhauer vom TC SCC Berlin (Viertelfinale: 6:2, 7:5 gegen Bruno Kreidler vom Club an der Alster) gegenüber. Die beiden Halbfinals blieben dann ohne weitere Überraschungen. Jakob Hütten setzte sich gegen Noel Henke mit 6:2 und 6:2 durch und Niclas Fleischhauer konnte Jona Hoffmann mit 6:1 und 6:4 besiegen. Das Finale konnte einen Satz die hohe Erwartungshaltung rechtfertigen. Ein völlig ausgeglichenes Spiel wurde im Tie-Break knapp zugunsten von Jakob Hütten entschieden. Offensichtlich haderte Niclas Fleischhauer jedoch zu lange mit dem unglücklich verlorenen ersten Satz und gab den zweiten dann ohne Spielgewinn in kurzer Zeit auch ab.

Den Gewinn der Nebenrunde sicherte sich Leonard Rimkus vom Schweriner TC mit 6:3 und 6:1 gegen Lukas Freudenberg (HSG Greifswald).

In der Konkurrenz Mädchen U 14 setzten sich die Topgesetzten durch und waren im Halbfinale unter sich. Dort traf Marlene Herrmann vom TC Sandanger Halle nach Siegen gegen Cora Remer (TSV Reinbek) mit 6:0,6:0 und Iweta Israelan (TC RW Wahlstedt) mit 6:1,6:3 auf Lina Kunert vom SV Dresden Mitte, die sich gegen Julia Pawel (TV Zinnowitz) mit 6:1, 6:0 und Marina Djordjin (SG Öjendorf/Billstedt) mit 6:2, 6:3 durchgesetzt hatte. Im zweiten Halbfinale standen sich Anica Stabel vom TK Blau-Gold Steglitz (nach Siegen gegen Lena Teßmer, TC Güstrow, mit 6:0,6:1 und Sophie Hirsch, TC RC Sport Leipzig, mit 6:1, 1:6, 10:5) und Merle Sophie Vagt vom TC RW Wahlstedt (nach Siegen gegen Lauren Hornig, TC RW Seeburg, mit 6:1,6:2 und Vanessa Gerlach, TC RW Seeburg, mit 5:7, 6:2, 10:8) gegenüber. Zwischen Anica und Merle Sophie entwickelte sich ein in jeder Phase spannendes Match, bei dem schließlich Anica Stabel mit 5:7, 6:3 und 6:3 knapp die Oberhand behielt. Marlene Herrmann konnte zum Ende des Turniers doch zeigen, dass sie zu Recht als Topfavoritin gehandelt wurde. Zunächst schaltete sie im Semifinale Lina Kunert mit 6:1 und 6:2 aus, ehe sie im Finale auch Anica Stabel beim 6:0, 6:1 – Sieg nicht sehr viele Chancen ließ.

Siegerin der Nebenrunde wurde Annalena Huhnholz vom SV Henstedt-Ulzburg mit 6:4 und 6:3 gegen Alicia Bombowsky vom TC WR Wismar.

Bei der Spielklasse Jungen U 14 lief alles „nach Plan“, so dass die acht gesetzten Spieler auch komplett die Teilnehmer am Viertelfinale gewesen sind. Dort traf Maximilian Todorov vom Travemünder THC (nach 6:0,6:0 gegen Laurin Scherz, TC Kühlungsborn) auf Levin Mathis Baake (nach 6:0,6:0 gegen Max Möritz, TV BW Stralsund). Maximilian wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang Levin Mathis glatt mit 6:1 und 6:2. Im zweiten Viertelfinalspiel setzte sich mit Patrick Fleischhauer vom TC SCC Berlin (zuvor 5:7, 6:4, 10:5 gegen Patrick Noack, LTTC RW Berlin) ebenfalls der höher eingestufte Spieler gegen Younes Hemeicheh vom LTC Elmshorn (zuvor 6:3, 6:1 gegen Tristan Rother, Lausitzer TC Cottbus) durch. Das Match endete mit 6:3 und 6:1 zugunsten von Patrick. Auch im dritten Viertelfinale setzte sich der höher eingestufte Spieler durch. Robert Strombach (Pro Sport Berlin) bezwang nach Sieg gegen Alexander Braude (LTTC Berlin) mit 6:3 und 6:3 nunmehr auch Réda Jirari vom TC Berlin-Weißensee, der zuvor Linus Richter, Club Zur Vahr, mit 4:6, 6:4, 10:1 ausgeschaltet hatte, mit 6:4 und 6:3. Im letzten Viertelfinale setzte sich mit Clemens Brinkama vom Schweriner TC die Nr. 6 der Setzliste mit 7:6 und 6:2 durch gegen Alain Sama vom Pinneberger TC (Nr. 4 der Setzliste). Clemens hatte zuvor Samuel Henke vom LTTC RW Berlin mit 6:4 und 6:1 ausgeschaltet, Alain konnte zuvor Nino Ehrenschneider vom SV Berliner Bären mit 6:1 und 6:1 ausschalten. Während Robert Strombach gegen Clemens Brinkama im ersten Halbfinale einige Mühe hatte und über drei Sätze gehen musste (1:6, 6:2 und 6:4), setzte Maximilian Todorov seine Pinnower Siegesserie fort. Erst bezwang er Patrick Fleischhauer glatt mit 6:3 und 6:1 und dann gewann er das Finale gegen Robert Strombach ohne große Mühe mit 6:0 und 6:1. Maximilian holte sich damit in Pinnow den dritten Titel in Folge, hatte er doch 2010 und 2011 an gleicher Stelle jeweils das MU12-Turnier gewonnen.

In einem spannenden Endspiel sicherte sich Luis Dausendschön vom TC Blau-Weiß Halle mit 6:1, 1:6 und 11:9 gegen Vincent Holten vom BTC WISTA den Sieg in der Nebenrunde.

Pressebericht
Bericht komplett II NJT Bilder.pdf
PDF-Dokument [328.7 KB]

Jugend Trainiert Für Olympia

Tennisjunioren aus der Region sichern sich Berlin-Tickets

Die männliche Tennismannschaft des Gymnasiums Fridericianum Schwerin hat sich in Greifswald gegen das einheimische Ostseegymnasium die begehrten Tickets zur Teilnahme am Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ vom 23. bis 27. September 2012 gesichert.

Im fälligen Landesfinale konnte die Schweriner Schulmannschaft nach vier Einzeln und zwei Doppeln einen klaren 5:1-Sieg gegen die Mannschaft aus der Hansestadt erringen. Dabei holten Clemens Brinkama vom Schweriner Tennisclub und seine Mannschaftskameraden Laurence Hupp und Michel Lenkeit vom Tennisclub Pinnow bei einer Niederlage des Pinnowers Bartosz Krawczyk nach den Einzeln bereits einen beruhigenden 3:1-Vorsprung heraus. In den Doppeln, in dem gemäß Regeln dieses Wettbewerbs immer auch ein Ersatzspieler eingesetzt werden muss, ließen die Jungs des Fridericianums nichts mehr anbrennen, wobei beim Spitzendoppel Clemens Brinkama und Laurence Hupp nicht einmal ein einziges Spiel abgaben. „Ersatzmann“ Till-Yannik Deiters gewann an der Seite von Michel Lenkeit mit 6:3 und 6:2.

Damit hat sich die Mannschaft des Gymnasiums Fridericianum Schwerin als Landessieger für das Bundesfinale im September in Berlin qualifiziert, bei dem sie auf die Landessieger der anderen 15 Bundesländer treffen werden.

 

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Julius Steinmetz – Clemens Brinkama    1:6, 0:6

Marius Weis – Laurence Hupp               0:6, 0:6

Vincent Löw – Michel Lenkeit                4:6, 1:6

Max Boldt – Bartosz Krawczyk              6:1, 6:0

Julius Steinmetz/Carl Philipp Hesse – Clemens Brinkama/Laurence Hupp           0:6, 0:6

Max Boldt/Richard Konschake – Michel Lenkeit/Till-Yannik Deiters         3:6, 2:6

2011

Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern ermittelt die Hallen-Verbandsmeister der Juniorinnen und Junioren

HLM Jugend 11 -Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [208.0 KB]

Die Hallen-Verbandsmeisterschaften 2011 der Junioren im Tennis, an denen insgesamt 64 Spieler/-innen aus dem ganzen Land teilnahmen, wurden in diesem Jahr durchgeführt in Verantwortung des Tennisclub Pinnow e.V.. Gespielt wurde in der Pinnower Tennishalle und wegen der Vielzahl der zu spielenden Konkurrenzen auch auf den Tennisplätzen der Belasso-Sportanlage in Schwerin. Die organisatorischen Herausforderungen, die bei einem Turnier auf zwei Anlagen entstehen, wurden durch die Turnierleitung, angeführt von Marlies und Manfred Frommholz, in glänzender Weise gelöst, so dass ein reibungsloser Turnierverlauf gewährleistet war. Sieben der vorgesehenen acht Konkurrenzen wurden gespielt, lediglich im Bereich der älteren Mädchen reichte die Meldezahl nicht für eine Durchführung. Durchsetzen konnten sich in allen Wettbewerben die Favoriten, vereinzelt gab es jedoch einige Achtungserfolge.

Der Überblick im einzelnen:

W-U12

In einem leider etwas kleinen, aber dennoch feinen Feld gewannen im Halbfinale die beiden topgesetzten Spielerinnen Ann-Elaine Teetzen (TC Blau-Weiss Bansin) und Liselotte Schneider (Schweriner TC). Ann-Elaine hatte dabei doch einige Mühe, ehe ihr 6:4, 7:6 Erfolg gegen ihre Vereinskameradin Selina Viebke feststand.

Liselotte bezwang im zweiten Semifinale die ebenfalls aus Bansin kommende Alicia Witzmann mit 6:4 und 6:3.

Das Finale konnte das erhoffte Niveau nur zeitweise rechtfertigen, Ann-Elaine Teetzen holte sich letztlich mit 6:2 und 6:1 Verbandstitel und Meisterpokal.

Das Spiel um den dritten Platz wurde von Selina Viebke 6:2, 6:4 gewonnen.

W-U14

Nach den Halbfinals stand auch hier ein Finale der an Nr. 1 und 2 gesetzten Spielerinnen bevor. Selin Demirok vom Schweriner TC hatte ihr Vorschlussrundenspiel gegen Lena Teßmer (TC Güstrow) mit 6:4, 6:2 gewonnen, Alicia Bombowsky vom TC WR Wismar ihres mit 6:2, 6:1 gegen Julia Pawel (TV Zinnowitz).

Das Finale am Sonntag konnte dann leider nicht stattfinden. Selin hatte sich am Auto ihres Vaters beim Aussteigen in der Tür die linke Hand gequetscht und musste daraufhin im Krankenhaus behandelt werden. Alicia konnte somit den Siegerpokal kampflos mit nach Wismar nehmen, war jedoch darüber auch durchaus betrübt, hätte sie doch lieber das Finale gespielt.

Das Spiel um den dritten Platz gewann Lena Teßmer mit 6:0, 6:3; die Nebenrunde wurde von Jenny Lange (TC RW Neubrandenburg) gewonnen.

W-U16

In diesem Wettbewerb kam es zum erwarteten Finale zwischen Anne-Wiebke Schmidt (HSG Greifswald) und Juliane Voigt (TC RW Neubrandenburg). Anne-Wiebke konnte ihr Halbfinale mit 6:1, 6:3 gegen Franziska Neesen (TC BW Stralsund) gewinnen und Juliane schaltete mit 6:3, 6:2 Elisabeth Rimkus (Schweriner TC) aus.

Das Finale zeigte zwei sehr unterschiedliche Sätze. Während Satz Nr. 1 nach völlig ausgeglichenem Spiel erst im Tie-Break zugunsten von Juliane Voigt entschieden wurde, war die Gegenwehr von Anne-Wiebke Schmidt offensichtlich gebrochen; der zweite Satz wurde von Juliane sicher mit 6:0 gewonnen.

Platz 3 sicherte sich Elisabeth Rimkus, die Nebenrunde gewann Ulrike Käcker (ebenfalls Schweriner TC).

M-U12

Im zahlenmäßig stärksten Teilnehmerfeld konnten sich die drei angetretenen Spieler des Schweriner TC gemeinsam bis ins Halbfinale durchspielen. Komplettiert wurde die Runde der letzten Vier durch Tristan Henniges vom TC RW Neubrandenburg, der dort auf Ruofan Gu traf, während im zweiten Spiel die Vereinskameraden Leonard Rimkus und Jan-Niklas (Niki) Winkler aufeinander trafen. Letztlich setzen sich die Favoriten durch, Leonard gewann 6:0, 6:0 gegen Niki und Tristan 6:3, 6:3 gegen Ruofan.

Im Finale war der erste Satz hart umkämpft, doch mit zunehmender Spieldauer gewann Leonard Rimkus immer mehr die Oberhand und konnte schließlich mit 7:6, 6:1 den Meisterpokal dieser Altersklasse in Schwerin festhalten.

Den dritten Platz belegte Ruofan Gu, die Nebenrunde wurde von Jonas Trieglaff (TC WR Wismar) gewonnen.

M-U14

Der Ahlbecker Dominik Viebke dominierte diese Konkurrenz und sicherte sich ohne Satzverlust den Titel im Finale gegen Max Möritz vom TC BW Stralsund mit 6:0 und 6:4.

Im Spiel der Halbfinal-Verlierer konnte sich Lennart Geist (TC WR Wismar) mit 7:5, 6:0 gegen Robert Ziegon (TC RW Neubrandenburg) durchsetzen.

Das Nebenrunden-Finale gewann Sebastian Reinke vom TC Pinnow mit 6:0, 7:6 gegen Tim Gabriel (TC Mühl Rosin).

M-U16

Julius Kurth vom TV Warnemünde und Yannik Woywode vom Schweriner TC hießen die Teilnehmer am Finale der „Unter 16“-Konkurrenz. In den Halbfinals hatte sich Julius mit 6:1, 6:1 gegen Gunnar Dehring (SG Ludwigslust-Grabow) durchgesetzt und Yannik konnte Carl Friedrich Bohlmann (TC RW Neubrandenburg) mit 6:3, 6:0 ausschalten.

Im Endspiel konnte Julius Kurth nicht an seine bis dahin gezeigte Form anknüpfen, so dass sich Yannik Woywode mit 6:3, 6:0 relativ klar und einfach den Verbandsmeister-Titel sichern konnte.

Das Spiel um Platz drei gewann Carl Friedrich Bohlmann, die Nebenrunde entschied Johannes Schweder (HSG Greifswald) für sich.

M-U18

Hier kam es zu einem rein Schweriner Endspiel, die Vereinskameraden des STC Clemens Brinkama und Alexander Oganesjan standen sich gegenüber. Zwei Tie-Break Entscheidungen zeigten hier deutlich, wie knapp es insgesamt war. Konnte sich Alexander nach mit 4:6 verlorenem ersten Satz den zweiten noch im Tie-Break sichern, unterlag er dann doch im Tie-Break des letzten Satzes, so dass das eigentlich noch der Altersklasse U-14 angehörige Talent Clemens Brinkama seinen Titelgewinn unter Dach und Fach bringen konnte.

Im Spiel um Platz 3 gewann Tom Kruse (TC BW Ahlbeck) mit 6:4, 6:1 gegen Robert Münch (TC Pinnow).

Die Nebenrunde sicherte sich Joachim Urbanek (Schweriner TC).

Tennis im Norden 11/2011

Halloween-Turnier 2011

Halloween 2011-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [40.4 KB]

Dello – Cup in Pinnow wieder mit vielen Teilnehmern

Mixed-/Doppelturnier weiterhin in der Region beliebt

Mit erneut 29 teilnehmenden Mixed-Paaren verzeichnete der diesjährige, nunmehr 8. DELLO-Cup wiederum eine sehr gute Beteiligung. So konnten sich die Event-Partner, der Tennisclub Pinnow (TCP) und das Autohaus Dello, Schwerin, auch in diesem Jahr über Teilnehmerzahl und Qualität der gezeigten Spiele freuen. Der DELLO-Cup ist ein Turnier mit den Wettbewerben Mixed, Herrendoppel Ü 50, Herrendoppel U 50 und Damendoppel mit gewissen Grundvoraussetzungen an das Mindestalter der Teilnehmer.

 

Im Mixed der Gruppe A standen sich im Endspiel die Titelverteidiger Donata Wustlich (Schweriner TC – STC) gemeinsam mit ihrem Vater Vitautas Majauskas (Spartak Ignalina, Litauen) und das Schweriner Mixed-Paar Anette Wöhl/Matthias Winkler gegenüber.

Beim Spielsystem eines langen Satzes bis 9 bezwangen Wustlich/Majauskas auf dem Weg ins Finale zunächst im Viertelfinale Maren Lagnaoui (SV BW Grevesmühlen) und Torsten Stendel (TC RW Wittenberge) knapp mit 9:7 und dann in der Vorschlussrunde Karin Kretschmar (TCP) und Jens Thamm (STC) mit 9:6.

Wöhl/Winkler hatten ihrerseits Petra Neumann mit Partner Andreas Höpcke (beide TC RW Wittenberge) mit 9:2 im Viertel- und Angela und Frank Rimkus (beide STC) mit 9:7 im Halbfinale besiegt.

Das Finale zeigte hochklassigen Tennissport und war lange Zeit sehr ausgeglichen. Mit zunehmender Spieldauer kamen jedoch Wöhl/Winkler immer besser ins Spiel und „entthronten“ die Titelverteidiger letztlich verdient mit 9:5.

Den dritten Platz belegten Angela und Frank Rimkus mit 9:4 gegen Karin Kretschmar/Jens Thamm.

Sieger der Gruppe B wurden Ulrike Jurk und Stefan Kuß (beide TCP) durch einen Sieg im Tie-Break gegen Marion Hildebrand (SV BW Grevesmühlen)/Dimitrij Lyubchenko (STC). Die Gruppe C wurde von Andrea Winkler (TCP) und Jörg Brickwedde (STC) und die Gruppe D von Silke Hartwig und Dieter Dammann (beide TCP) gewonnen.

 

Im Damendoppel der Gruppe A trafen die Siegerinnen der Jahre 2009 und 2010, Petra Neumann mit ihrer Partnerin Maren Lagnaoui, dieses Mal auf sie beiden Schwerinerinnen Donata Wustlich und Angela Rimkus. Nach ausgeglichenem Spiel kamen die Titelverteidigerinnen ihrem erwünschten „Hattrick“ immer näher, doch im entscheidenden Augenblick gelang Wustlich/Rimkus das entscheidende Break und damit sicherten sie sich ihren 9:7 Erfolg.   

Das Spiel der Halbfinalunterlegenen entwickelte sich zu einem wahren Krimi. Die Vorjahresfinalisten Andrea Schmidt (TV BW Ratzeburg)/Heike Terschlüsen (TK Mölln) wollten sich „wenigstens“ den kleinen Pokal sichern, mussten diesen dann aber letztlich nach spannendem Tie-Break mit 8:9 Svea Kupetz (TC Kühlungsborn)/Kristina Wagener (TG Bochum 49, NRW) überlassen.  

Sieger der Gruppe B wurden die Pinnowerin Andrea Winkler mit Partnerin Karin Eckel (STC), die Gruppe C wurde von Silke Hartwig/Simone Tegge (beide TCP) und die Gruppe D von Conny Weinbrenner/Helga Casper (beide TG Bochum 49) gewonnen.

 

Im Herrendoppel U 50 hätte Jens Thamm (STC) seine Dello-Cup-Erfolgsserie beinahe fortsetzen können. Mit verschiedenen Partnern stand er zum fünften Mal hintereinander! im Finale, hatte in den vergangenen vier Jahren drei Titel geholt und dieses Mal an der Seite von Stefan Kuß (TCP) als Titelverteidiger vier Matchbälle, ehe er seinem Traum vom vierten Titel doch noch entsagen musste. Die Gegner Jörg Brickwedde/Matthias Winkler (beide STC), im Vorjahr noch im Halbfinale gescheitert, konnten eben diese vier Matchbälle abwehren, um dann den entscheidenden Tie-Break etwas glücklich, aber sicher nicht unverdient mit 11:9 für sich entscheiden.

Platz 3 gewannen mit 9:6 die Wittenberger Torsten Stendel/Andreas Höpcke gegen die Schweriner Frank Rimkus/Rainer Rosehr.  

Die Gruppe B wurde von Stephan Winkler/Bernd Klein (beide STC) im Tie-Break gegen Dimitrij Lyubchenko (STC)/Hans_Jürgen Zschach (TC Bad Wilsnack) gewonnen.

In der Gruppe C siegten Steffen Rohr (TC RW Wittenberge)/Hartwig Rambow (TCP).

 

Beim Herrendoppel Ü 50 waren die Männer vom gastgebenden TCP nahezu unter sich.

Die Titelverteidiger Rolf Finck/Frank Zuch konnten ihren Vorjahreserfolg wiederholen, besiegten im Endspiel ihre etwas überraschend ins Finale vorgestoßenen Mannschaftskameraden Klaus Beckers/Burkhard Loer mit 9:5. Im „kleinen“ Finale ließen die Pinnower Hartwig Rambow/Dieter Dammann den einzigen Nicht-Pinnowern, Bodo Schäfer/Norbert Jüttner (beide SG Ludwigslust/Grabow) keine Chance und setzten sich klar mit 9:0 durch.

Die Gruppe B wurde von Eberhard Schön/Curt Rackow gewonnen.

TC Pinnow wieder Gastgeber bei der Nike Junior Tour

10- bis 14-Jährige Tennis-Junioren/-innen kämpften um Pokale, Punkte und wertvolle Sachpreise

Nach der Siegerehrung

Die Nike Junior Tour, eine Turnierserie von insgesamt 22 Turnieren im ganzen Bundesgebiet, gastierte zum achten Mal in Pinnow. Im einzigen Turnier dieser Serie in Mecklenburg - Vorpommern trafen in diesem Jahr insgesamt 43 Tennisspielerinnen und – spieler in den Altersklassen U 12 und U 14 aus sieben Bundesländern auf der Pinnower Tennisanlage aufeinander. Die Organisatoren des gastgebenden Tennisclub Pinnow e.V. hatten wenig Mühe, einen reibungslosen Turnierablauf sicherzustellen, obwohl die unsichere Wetterlage am Samstag eine kleinere Unterbrechung notwendig machte. Zu gewinnen gab es bei der Nike Junior Tour wie in jedem Jahr neben den schönen Siegerpokalen und wertvollen Sachpreisen auch die begehrten Wertungspunkte, die bei der gesamten Tour addiert werden und den jeweils 8 Gesamtbesten die Fahrkarte zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen bescheren. Die Sieger im Deutschlandfinale haben dann weitere Chancen im Weltfinale.

Bei der Spielklasse Mädchen U 12 musste leider  die an Nr. 2 gesetzte Cora-Lynn von Dungern (BASF TC Ludwigshafen) im Finale beim Stand von 1:1 im ersten Satz verletzungsbedingt aufgeben, so dass der Sieg mehr oder weniger kampflos der Nr. 1 der Setzliste Svea Crohn vom TC Prisdorf, Schleswig-Holstein, zufiel. In den Halbfinals hatten sich die beiden Favoritinnen klar durchgesetzt, Cora-Lynn mit 6:2, 6:1 gegen Elisa Scholz (TF Ahrensfelde) und Svea mit 6:1, 6:2 gegen die erst 10-jährige Sibel Demirbaga (TuS Holstein Quickborn). Das Spiel um Platz 3 gewann schließlich Elisa Scholz nach hartem Kampf mit 6:4, 5:7 und 6:4.

Im Wettbewerb Jungen U12 befanden sich auch vier Spieler aus M-V am Start und stellten mit Konstantin Pohl vom gastgebenden TC Pinnow einen Halbfinalisten. Dort traf Konstantin auf die zweite Überraschung im Teilnehmerfeld, den ungesetzten Fynn Henryk Lohse vom TC an der Schirnau, Schleswig-Holstein. Fynn Henryk hatte sich gegen Max Möritz (TV BW 07 Stralsund) mit 6:0, 6:1 durchgesetzt, ehe er im Viertelfinale etwas überraschend den an Nr. 3 gesetzten Berliner Jakob Hütten mit 6:0, 7:5 ausschaltete. Auch im Halbfinale zeigte der Spieler aus dem Nachbar-Bundesland keine Schwächen und zog mit 6:1, 6:0 gegen Konstantin Pohl ins Finale ein. Dort erwartete ihn der topgesetzte Maximilian Todorov vom Travemünder THC. Maximilian hatte zunächst Joshua Holdorf (TuS Holstein Quickborn) mit 6:1, 6:0 ausgeschaltet und dann im Halbfinale den immerhin an Nr. 4 gesetzten Conrad Heins (ebenfalls aus Quickborn) mit der „Höchststrafe“ 6:0, 6:0 aus dem Wettbewerb geworfen. So gut Fynn Henryk Lohse an den beiden Wettbewerbstagen auch gespielt hat, im Finale gegen den überragenden Maximilian war er ohne echte Chance. Maximilian Todorov gewann deutlich 6:1, 6:0 und man kann fast sicher sein, ihn im Deutschlandfinale in Halle/Westfalen wiederzusehen. Platz 3 sicherte sich Conrad Heins, die Nebenrunde wurde von Jakob Hütten gewonnen.  

Bei der Spielklasse Mädchen U14 erreichten „planmäßig“ die vier gesetzten Spielerinnen das Halbfinale. Die beiden Teilnehmerinnen aus M-V, Lena Teßmer (TC Güstrow 02) und Alica Bombowsky (TC WR Wismar) waren in diesem Wettbewerb ohne Chance. Beide Halbfinals boten gutes Tennis und lebten zeitweise vor allem auch durch die Spannung. Die an Nr. 1 gesetzte Chantal Lill (TC Rot-Weiß Seeburg, Brandenburg) hatte beträchtliche Mühe, um Celine Brocks von der TGA Henstedt-Ulzburg, Schleswig-Holstein (Nr. 3 der Setzliste) schließlich mit 2:6, 6:1 und 7:5 zu besiegen. Im zweiten Halbfinale bezwang mit Marlene Herrmann (TC Sandanger Halle, Sachsen-Anhalt) die an Nr. 4 gesetzte Spielerin die höher eingestufte Merle Sophie Vagt (TC RW Wahlstedt, Schleswig-Holstein) mit 7:6, 6:1. Im Finale dann zeigte sich die Favoritin Chantal Lill gut erholt von ihrer „Fastniederlage“ im Halbfinale und sicherte sich überzeugend mit 6:2, 6:1 den Siegerpokal und die entsprechenden Punkte für das Deutschlandfinale. Den Sieg in der Nebenrunde errang Alicia Bombowsky.

Im Wettbewerb Jungen U 14 gab es eine gute Teilnehmerzahl aus M-V, von denen aber leider im Viertelfinale nur noch zwei übriggeblieben waren, nämlich Carl-Louis Luckmann vom TC BW Ahlbeck und Yannik Woywode vom Schweriner TC. Während sich Carl-Louis als gesetzte Nr. 1 locker mit 6:1, 6:0 gegen Patrick Noack (Berliner Schlittschuh-Club) durchsetzen konnte, musste Yannik die (noch) vorhandene spielerische Überlegenheit des an Nr. 4 gesetzten Berliners Francesco Iaccarino (ebenfalls vom Schlittschuh-Club) anerkennen. Er unterlag 2:6 und 0:6. Der an Nr. 2 gesetzte Ammar Latifovic (LTTC Rot-Weiß Berlin) konnte sicher mit 6:1, 6:1 gegen Till Krohn (THC Hanau, Hessen) ins Halbfinale ziehen, der an Nr. 3 gesetzte Moritz Wölk (Itzehoer TV, Schleswig-Holstein) hatte gegen Lars Kaplusch (TC Grün-Weiß Lankwitz, Berlin-Brandenburg) nach starkem Beginn erheblich mehr Mühe, um mit 6:0, 2:6 und 7:5 ebenfalls in die Vorschlussrunde einzuziehen. In den Halbfinals setzten sich die beiden Favoriten schließlich durch. Carl-Louis Luckmann gewann 6:1, 6:1 gegen Francesco Iaccarino und Ammar Latifovic gab mit 6:0, 7:5 Moritz Wölk das Nachsehen. Das Finale sah mit den beiden topgesetzten Spielern ein hochklassiges ausgeglichenes Match, in dem der Ahlbecker Junior durchaus seine Chancen hatte. Ammar Latifovic musste alles geben, konnte sich am Schluss jedoch über seinen 6:3, 6:4-Sieg über Pokal und Punkte freuen. Ammar ist mit Sicherheit ebenfalls ein Kandidat für das Deutschlandfinale, Carl-Louis konnte sich aber nicht nur über die beste Platzierung eines Spielers aus M-V freuen, sondern hat ebenfalls gute Chancen in Halle/Westf. dabei zu sein. Im längsten Match des ganzen Turniers sicherte sich Moritz Wölk mit 5:7, 6:4 und 7:6 den dritten Platz, die Nebenrunde wurde von Dominik Viebke (TC BW Ahlbeck) gewonnen.

Domenic Hupp wurde Vize-Kreismeister im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein

Seit ca. einem Jahr trainiert Domenic beim TC Pinnow. Jetzt stellte sich ein erster kleiner Erfolg für ihn und seinen Trainer Lars Hartwig ein, der das Training mit viel Engagement, Freude und ideenreichen Konzepten gestaltet. Am vergangenen Wochenende kämpfte Domenic um die Kreismeisterschaft im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein. Nach einem Freilos in Runde 1 erreichte er die zweite Runde in 2 Sätzen. Im Halbfinale konnte er sich dann gegen seinen Freund Fin-Niklas Ahrens in 3 Sätzen durchsetzen. Leider blieb ihm der Erfolg im Finale verwehrt. Hier unterlag er dem an eins gesetzten Tobias Schümann nach einem hart umkämpften, von beiden Spielern sehr druckvoll geführtem Match.

SVZ 30.04.2011
Tennis im Norden 04.04.2011

MV-Nachwuchstour zu Gast beim TC Pinnow

19./20. März 2011

Am Wochenende war der TC Pinnow (TCP) Gastgeber innerhalb der MV-Nachwuchstour, einer Turnierserie des Tennisverbandes Mecklenburg-Vorpommern für Spieler/-innen in den Altersklassen U12 bis U16.

Wermutstropfen bei der Turnierplanung waren die teilweise sehr kurzfristigen Absagen angemeldeter Spieler/-innen, so dass die Turnierleitung sich immer wieder neuen Herausforderungen gegenüber sah.

Insgesamt gab es jedoch interessante und spannende Spiele, die jeweiligen Sieger und Platzierten konnten sich über schöne Pokale und ansprechende Sachpreise freuen.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

 

Bei den Mädchen gab es keine großen Überraschungen,  im Finale WU12 standen sich die beiden topgesetzten Elisa Scholz (TF Ahrensfelde)  und Jenny Lange (TC RW Neubrandenburg) gegenüber. Elisa hatte zuvor im Halbfinale Julia Pawel (TV Zinnowitz) mit 6:1, 6:4 besiegt, Jenny ihrerseits gewann gegen die Schwerinerin Ulrike Urbanek mit 6:0, 6:4. Im Finale konnte Jenny Lange nur am Anfang mithalten, unterlag dann letztlich doch recht deutlich mit 2:6, 0:6. Das Spiel um den 3. Platz gewann Julia Pawel mit 6:3, 6:3 und Siegerin der Nebenrunde wurde Fabienne Harder (TC BW Rostock).

Auch im Finale WU14 standen sich die Nr. 1 und 2 der Setzliste gegenüber, Anne-Wiebke Schmidt ((HSG Greifswald) und Ulrike Käcker (Schweriner TC). Anne-Wiebke hatte ihr Halbfinale gegen Alicia Bombowsky (TC WR Wismar) mit 6:2, 6:1 gewonnen, Ulrike gewann nach umkämpften 1. Satz 7:6, 6:2 gegen Julia van Reemen (TV BW Stralsund). Nach dem Finale ging der Siegerpokal nach einem 6:2, 6:1 – Sieg von Anne-Wiebke auf die Reise in die Hansestadt Greifswald. Dritte wurde Alicia Bombowsky durch einen 7:5, 6:2 – Sieg gegen Julia van Reemen, die Nebenrunde wurde von Lena Teßmer (TC Güstrow) gewonnen.

Bei den Mädchen U16 gewann die Neubrandenburgerin Juliane Voigt die Konkurrenz durch Siege gegen Francis Feldmann (TV Teterow) mit 7:5, 6:3 und Selin Demirok (Schweriner TC) mit 7:6, 6:2. Die Schwerinerin konnte sich mit einem Drei-Satz-Sieg zumindest den zweiten Platz sichern.

 

Auch bei den Jungen blieben die großen Überraschungen aus, wenn man davon absieht, dass bei den MU12 die gesetzte Nr. 2 (Leonard Rimkus, Schweriner TC) die gesetzte Nr. 1 (Max Möritz, TV BW Stralsund) mit 7:5, 6:0 schlagen konnte. Im Halbfinale hatte Leonard den Kühlungsborner Daniel Bender mit 6:2, 6:3 ausschalten können und Max den Demminer Marcus Becker mit 6:4, 6:4. Marcus sicherte sich anschließend den 3. Platz mit einem sehr hart umkämpften 4:6, 7:6, 7:5 – Sieg, die Nebenrunde gewann der Pinnower Konstantin Pohl nach völlig verschlafenen ersten Satz mit 0:6, 7:6 und 7:5 gegen Marc Winkler (TV BW Stralsund).

In der Konkurrenz MU14 kam es leider zu keinem Endspiel, da Finalist Carl Friedrich Bohlmann (TC RW Neubrandenburg) nicht mehr antreten konnte. Kampfloser Sieger wurde daraufhin Yannik Woywode (Schweriner TC), der sich allerdings bis zum Finale in eindrucksvoller Form zeigte (er gab nur ein einziges Spiel ab) und für das Finale als Favorit galt. Im Spiel der beiden in den Halbfinals unterlegenen Pinnower Sebastian Reinke und Laurence Hupp (beide ungesetzt) konnte sich schließlich Sebastian durchsetzen, die Nebenrunde wurde von Perry Jeske (TC Güstrow) gewonnen.

Sieger der Konkurrenz MU16 wurde erwartungsgemäß Julius Kurth (TV NW Rostock) durch zwei glatte Siege gegen Antonio Spahr Carneiro (TCP) mit 6:0, 6:2 und im Finale gegen Alexander Reinke (ebenfalls TCP), 3. wurde Antonio mit 6:0, 6:3 gegen Paul Kulmann (TC Kühlungsborn.

MVTour TCP 2011-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [179.5 KB]

2010

SVZ 03.12.2010

Laurence Hupp ist Hallenlandesmeister U12 geworden

Gute Ergebnisse des TC Pinnow bei den Hallenlandesmeisterschaften der Junioren/Innen in Rostock am 20./21.11.2010

v.l. Leonhard Rimkus, Laurence Hupp, Marcus Becker

Für den TC Pinnow starteten in der U12-Konkurrenz Konstantin Pohl und Laurence Hupp, in der U14 ging Sebastian Reinke an den Start.

Konstantin traf gleich in der ersten Runde auf den späteren Zweitplatzierten Leonard Rimkus. Er fand im ersten Satz nicht das richtige Mittel gegen seinen Gegner, zeigte im zweiten Satz dann aber eine sehr gute Leistung. So ging ging Konstantin mit 3:1 in Führung, konnte diese aber nicht halten. Der zweite Satz wurde im Tie-Break entschieden. Hier hatte dann Leonhard das glücklichere Händchen und gewann knapp mit 7:5. Dieses enge Spiel wird Konstantin für kommende Matches Selbstvertrauen geben.

Laurence konnte sich in seinen ersten beiden Matches gegen Daniel Bender und Max Möritz in jeweils zwei Sätzen durchsetzen und erreichte damit das Finale. Hier siegte er 6:3 und 6:2 ist somit Hallenlandesmeister in der Konkurrenz U12 für das Jahr 2010 . Mit diesem bisher größten Erfolg hat er sich für die Ostdeutschen Meisterschaften qualifiziert und fährt nun vom 03. bis 05. Dezember nach Magdeburg.

Ein beachtliches Ergebnis hat auch Sebastian erzielt, der es in einem großen Feld von 26 Teilnehmern bis ins Halbfinale schaffte. Auf dem Weg dorthin besiegte er Kilian Blesse und Eric Feldmann jeweils in zwei Sätzen, den an Nr. 4 gesetzten Lennert Geist bezwang er in drei Sätzen. Im Halbfinale unterlag er dem späteren Sieger Carl Louis Luckmann. Im Spiel um Platz 3 musste Sebastian sich gegen Yannik Woywode beweisen. Sebastian verlor nach einem guten Spiel und erreichte somit einen hervorragenden 4. Platz in diesem starken Teilnehmerfeld.

Turniertableaus
HLM Jugend 10.pdf
PDF-Dokument [94.8 KB]
SVZ vom 16.11.2010

Halloween-Turnier 2010

alle Teilnehmer
Turniertableaus
Halloween 2010-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [30.0 KB]

Schleswig-Holstein gewinnt den Hanse-Cup

v.l. Maximilian Pohl, Alexander Oganesjan, Lars Eichel, Domenic Hupp, Julia Müller, Katrina Ehricke, Franziska Neesen, Lotta Friesenhahn (Gymnasium Fridericianum Schwerin, Hansa-Gymnsium Stralsund)

Tennis aktuell 28/2010 Stefan Ehlers

Die Auswahl Schleswig-Holsteins hat zum zweiten Mal in Folge den Hanse-Cup gewonnen. In einer Neuauflage des Vorjahresfinales setzte sie sich in Kühlungsborn gegen Gastgeber Mecklenburg-Vorpommern mit 6:3 durch. "Schleswig-Holstein ist der verdiente Sieger", meinte Christian Gärtner, Referent für Jugendarbeit im Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern. auch Betreuerin Marlies Frommholz (TC Pinnow) erkannte die Überlegenheit des Kontrahenten neidlos an: "Wir hätten gerne gewonnen, aber die Schleswig-Holsteiner waren besser als wir."

Die Gäste, die im Halbfinale die Hamburger Auswahl mit 7:2 bezwungen hatte, führten nach den Einzeln mit 4:2. "Wir haben versucht, die drei Doppel zu gewinnen, aber das ist uns nur beim Mixed gelungen", resümierte Marlies Frommholz. Vor den Augen des Bremers Ernst Steinhoff, der den Vergleichswettkampf von Schulmannschaften vor sieben Jahren ins Leben gerufen hat, zeigten Franziska Neesen und Alexander Oganesjan im Mixed eine Starke Leistung. "Sie haben super gekämpft und das Match noch gedreht", berichtete der Rostocker Christian Gärtner, der mit dem Verlauf des zweitägigen Vergleichs von Schulmannschaften überaus zufrieden war: "Die Kooperation mit dem TC Kühlungsborn war gut, es herrschte eine angenehme Atmosphäre und es waren schöne Spiele." MV hatte im Halbfinale Bremen mit 6:3 bewungen.

Im kommenden Jahr ist Hamburg Gastgeber. dann kann Schleswig-Holstein den Hattrick perfekt machen und damit den Wanderpokal gewinnen.

 

7. Dello – Cup in Pinnow mit Rekordteilnehmerzahl

Doppelturnier setzt weiterhin Maßstäbe

Mit 73 teilnehmenden Tennisspielern/-innen verzeichnete der diesjährige, nunmehr 7. DELLO-Cup einen neuen Rekord. Die Event-Partner, der Tennisclub Pinnow (TCP) und das Autohaus Dello, Schwerin, zeigten sich hochzufrieden sowohl über die Teilnehmerzahl als auch über die Qualität der gezeigten Spiele. Der DELLO-Cup ist ein Turnier mit den Wettbewerben Mixed, Herrendoppel Ü 50, Herrendoppel U 50 und Damendoppel mit gewissen Grundvoraussetzungen an das Mindestalter der Teilnehmer. Der erneute Rekord an Teilnehmerzahlen zeigt, dass diese Turnierart offensichtlich in der Region und in den Nachbarbundesländern ausgesprochen beliebt ist.

 

Im Mixed der Gruppe A wurde das Endspiel zum Familienduell. Aus dem 32er-Starterfeld hatte sich zunächst Dr. Hedda Wustlich an der Seite ihres Sohnes Hagen (beide Schweriner TC- STC) für das Finale qualifiziert, wenn auch zweimal sehr knapp. Beim Spielsystem eines langen Satzes bis 9 mussten sie zunächst im Viertelfinale Petra Neumann (TC RW Wittenberge)/Matthias Winkler (STC) mit 9:7 niederkämpfen, um dann in einem sehr spannenden Halbfinale gegen Jeanette und Matthias Frerichs (TK Mölln) im Tie-Break mit 9:8 die Oberhand zu behalten. Auf der anderen Seite standen in der Finalbegegnung mit Donata Wustlich die Ehefrau ihres „Gegners“ Hagen sowie ihr Vater Vitautas Majauskas (Spartak Ignalina, Litauen). Dieses Mixed hatte sich im Viertelfinale gegen Sabine Bleifuß-Rohde (Schleswiger TC) und Stefan Kuß (TCP) mit 9:5 und im Halbfinale gegen Barbara Bredefeld/Rolf Finck (beide TCP) mit 9:1 durchgesetzt.

Das Finale zeigte hochklassigen Tennissport und wurde letztlich von D. Wustlich/V. Majauskas mit 9:5 gewonnen.

Den dritten Platz belegten Jeanette und Matthias Frerichs mit 9:8, nachdem sie gegen B. Bredefeld/R. Finck bereits 6:8 hinten gelegen hatten.

Sieger der Gruppe B wurden Heike Terschlüsen und Wolfgang Krüger (beide TK Mölln) mit 9:3 gegen Maren Lagnaoui (SV BW Grevesmühlen)/Hans-Jürgen Zschach (TC Bad Wilsnack). Die Gruppe C wurde von Karin Kretschmar (TCP) und Jens Thamm (STC) und die Gruppe D von Eike Becker-Carstens (TCP)/Gerd Niendorf (SG Ludwigslust/Grabow) gewonnen.

 

Im Damendoppel der Gruppe A trafen die Vorjahrssiegerinnen Petra Neumann mit ihrer Partnerin Maren Lagnaoui auf sie beiden Möllnerinnen Heike Terschlüsen und Andrea Schmidt. Nach zunächst ausgeglichenem Spiel kamen die Titelverteidigerinnen immer besser ins Spiel und setzten sich schließlich mit 9:4 durch.  

Im Spiel der Halbfinalunterlegenen sicherten sich Dr. Hedda und Donata Wustlich den Pokal des Turnierdritten mit 9:2 gegen Hanna Kaben (STC) und Marlies Neubert (TC BW Rostock).  

Sieger der Gruppe B wurden Nele Preuss mit Partnerin Jeanette Frerichs (beide TK Mölln) und die Gruppe C wurde von Sandra Krüger/Sabine Fenske (beide TC RW Wittenberge) gewonnen.

 

Im Herrendoppel U 50 setzte Jens Thamm (STC) seine Dello-Cup-Erfolgsserie fort. Mit verschiedenen Partnern stand er zum vierten Mal hintereinander im Finale und konnte dieses Mal an der Seite von Stefan Kuß (TCP) seinen dritten Titel gewinnen. Der Mixed-Zweite Hagen Wustlich, diesmal zusammen mit seinem Vater Wilhelm spielend, konnte wieder nur Zweiter werden, J. Thamm/St. Kuß setzten sich letztlich mit 9:6 durch. Erwähnenswert ist hier, dass mit Wilhelm Wustlich (STC) der älteste Teilnehmer des Turniers auf dem Platz stand, er hat im Juni das 77. Lebensjahr vollendet. Platz 3 ging kampflos an Mattias Kroll/Eberhard Schön, da Jörg Brickwedde, der zusammen mit seinem Vereinskamerad Matthias Winkler im Halbfinale knapp an Wustlich/Wustlich gescheitert war, verletzungsbedingt nicht mehr antreten konnte.  

Die Gruppe B wurde von Rainer Rosehr/Sven Krischkowski (beide STC) mit 9:5 gegen die Möllner Wolfgang Krüger/Matthias Frerichs gewonnen.

In der Gruppe C siegte Olaf Vogler (TC RW Wittenberge)/Hans-Jürgen Zschach (TC Bad Wilsnack).

 

Beim Herrendoppel Ü 50 stritten sich in erster Linie die Männer vom gastgebenden TCP und die von der SG Ludwigslust/Grabow um die Pokale und Plätze. Sieger wurden schließlich die Pinnower Rolf Finck/Frank Zuch mit 9:6 gegen die Ludwigsluster Bodo Schäfer/Norbert Jüttner. Im „kleinen“ Finale war es dann umgekehrt: die Ludwigsluster Ulf Schäfer/Joachim Witte setzten sich  ebenfalls mit 9:6 gegen die einheimischen Walter Wendland/Rainer Pärisch durch.

Die Gruppe B wurde von den Pinnowern Hartwig Rambow/Curt Rackow und die Gruppe C von Wilfried Sandmann/Rainer Pöhler (ebenfalls TCP) gewonnen.

 

 

Turniertableaus
Dello 10-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [281.1 KB]

Die Jüngsten peppen eine durchwachsende Bilanz auf

In der gemischten U10-Staffel TC Pinnow erfolgreichste Mannschaft im Land

Die erfolgreiche U10-Mannschaft mit Michel Lenkeit, Marius Bschorer und Konstantin Pohl (v.l.), es fehlen Peter Meurer und Paul Hagge

SVZ, 26.07.10

Mit sieben Mannschaften im Erwachsenenbereich und drei Jugendmannschaften startete der TC Pinnow (TCP) in die diesjährige Sommersaison. Nach Abschluss der letzten Punktspiele bietet sich eine durchwachsene Bilanz.

Im Erwachsenenbereich konnte erstmalig seit Jahren kein Landesmeistertitel gewonnen werden. Die Damen 50 hätten nach 2008 und 2009 in diesem Jahr einen "Hattrick" hinlegen können, aber da die Mannschaft um Mannschaftsführerin Marlies Frommholz zweimal nicht in Bestbestztung antreten konnte, reichte es 2010 nur zu einem 3. Platz.

Näher an einem Titel waren in diesem Jahr die Herren 55, die punktgleich mit Landesmeister Karlshagen Vize wurden (wie im Vorjahr), obwohl der direkte Vergleich von den Pinnowern gewonnen werden konnte. Ein paar kleine Punkte fehlten am Ende zur Meisterschaft. Zweiter wurden auch die Herren 40, wenn auch mit gebührendem Abstand zu Titelträger Schweriner TC. Die neuformierte Mannschaft Herren 60 belegte in der Oberliga ebenso einen Mittelplatz wie die Herren 50 in der Verbandsliga und die Herren-Mannschaft in der Bereichsliga.

Die Mannschaft Damen 40 fand in dieser Saison eigentlich gar nicht zu ihrer Spielstärke und musste schließlich zufrieden sein, nicht auf dem Abstiegsplatz gelandet zu sein.

Im Jugendbereich reichte es für die männlich U16 und die gemischte U12 jeweils zu einem Mittelplatz. Höchst erfreulich war jedoch das Ergebnis der Jüngsten. In der gemischten U10-Staffel West (2er-Mannschaften) holten sich die neun- bis zehnjährigen Kinder vorzeitig vor dem letzten Spieltag den Staffelsieg. Aber um die beste Mannschaft in MV zu sein, musste noch ein Entscheidungsspiel gegen den Ost-Staffelsieger TC RW Neubrandenburg durchgeführt werden, bei dem die Pinnower Kinder Heimrecht hatten. Die Begegnung der beiden Staffelsieger entwickelte sich zu einem ausgesprochenen Krimi. Konnte Konstantin Pohl mit einem 6:3, 6:1-Sieg gegen Tristan Henniges seine Farben mit 1:0 in Führung bringen, verpasste Marius Bschorer nach 4:6 und 6:4 im entscheidenden Champions-Tiebreak mit 3:10 gegen Toni Mansfeld unglücklich die Entscheidung. Das abschließende Doppel musste also entscheiden. Die Pinnower, an der Seite von Konstantin Pohl stand Michel Lenkeit, konnten den ersten Satz mit 6:3 gewinnen, verloren aber den zweiten Satz glatt mit 2:6. Ein Champions-Tiebreak musste wieder entscheiden, diesmal neben dem Match auch noch die Gesamtpartie. Spannend und ausgeglichen war der Verlauf des Tiebreaks, bis letztlich mit einem Quäntchen Glück die Pinnower Kinder mit 10:7 den vielumjubelten 2:1-Enstand sicherstellten. Ein großer Erfolg, der auch für die Zukunft einiges erhoffen lässt. Neben den drei Genannten spielten für das erfolgreiche U10-Team noch Peter Meurer und Paul Hagge.

Die Punktspielsaison ist beendet, noch nicht jedoch die Sommersaison insgesamt. Am 14./15. August findet in Pinnow die siebte Auflage des Dello-Cups statt, einem überregionalen Doppel- und Mixed-Turnier für Erwachsene. Bei diesem in jedem Jahr gut besuchten Turnier geht es wieder um schöne Sachpreise in den Klassen A bis D, d.h. wer das jeweils letzte Match gewinnt, erhält auch einen Preis. Anmeldungen sind noch bis zum 11. August möglich.

Tennis-Talente zur Meisterschaft nach Essen

OZ, 22.07.2010

Gut gerüstet starten die Tennis-Talente aus Mecklenburg-Vorpommern in den Titelkampf. Heute macht sich das Team und Trainer Arne Geißler auf den Weg nach Essen, wo am Nachmittag bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Altersklasse U11 bereits die ersten Übungen anstehen.

Den nötigen Feinschliff haben sich die sechs Mädchen und fünf Jungen bei einem Trainingslager in Rostock geholt. Ob Tennis, Hockey, Fußball, Koordinations-, Sprung-. Wurf- oder Geschicklichkeitsübungen-Landestrainer Ralph Strübing hat während des viertägigen Tests ein vielschichtiges Programm auf die Beine gestellt. "Welche Übungen in Essen gefordert sind, steht noch nicht fest. Deshalb mussten wir alles üben", begründete der staatlich lizenzierte Trainer.

Im Vorjahr belegten die MV-Talente unter 18 Landesverbänden Rang zwölf. Ein Achtungserfolg, denn "die anderen Verbände haben ein ganz anderes Potenzial", erläuterte Strübing.

Mecklenburg-Vorpommern ist mit 4500 Mitgliedern zahlenmäßig der mit Abstand kleinste Verband. Zum Vergleich: Sachsen hat viermal so viele Mitglieder. Bayern ist mit mehr als 330 000 Mitgliedern der landesweite Krösus.

"Es wird schwer, Rang zwölf zu wiederholen", meint Arne Geißler. Der Greifswalder ist sich aber sicher: "Wir haben eine gute Mannschaft und werden eine gute Figur abgeben. Die Kinder sind sehr clever, aufmerksam und mit viel Einsatz dabei. Für sie ist es das Schönste, weil es ein Teamwettbewerb ist." S. Ehlers

Nike Junior Tour wieder zu Gast in Pinnow

U12 und U14 Nachwuchsspieler/-innen kämpften um Pokale, wertvolle Sachpreise und Punkte für die Gesamtwertung

Die (Tennis-)Karawane zog weiter, zwischen den Stationen Hannover und Bremen war in diesem Jahr der Termin für das Pinnower Turnier. Zum insgesamt achten Mal war der kleine Ort vor den Toren der Landeshauptstadt Schwerin Gastgeber in einer Turnierserie, die aus 20 Turnieren in ganz Deutschland besteht, aber eben nur einmal nach Mecklenburg-Vorpommern kommt, nämlich nach Pinnow.

Die Rekordbeteiligung von 62 Spielern/innen aus dem Vorjahr wurde exakt eingestellt, die 10 bis 14-Jährigen kämpften auch dieses Mal neben den schönen Siegerpokalen und wertvollen Sachpreisen wieder um die begehrten Wertungspunkte, wobei die jeweils 8 Gesamtbesten jeder Kategorie sich zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen treffen und die Teilnehmer am Weltfinale ausspielen.

 

Bei der Spielklasse Mädchen U14 setzte sich Titelverteidigerin Katharina Aßmann (TC BW Halle, Westfalen) erneut durch, im Halbfinale gegen Juliane Voigt (TC RW Neubrandenburg) mit 6:1 und 6:4 und im Finale gegen Hanna von Schubert (TC RW Wahlstedt), Schleswig-Holstein) 6:1, 6:1. Hanna war ihrerseits im zweiten Halbfinale gegen Frederike Börner (TC GW Gifhorn, Niedersachsen) mit 6:3, 6:0 erfolgreich gewesen. Katharina Aßmann unterstrich durch den Gewinn von 160 Punkten ihre Ambitionen auf das Deutschlandfinale.

 

Ein quantitativ und qualitativ hochkarätiges Feld erwartete die Jungen U14 in ihrem Wettbewerb. Ohne Überraschungen verliefen die ersten beiden Spielrunden, so dass sich im Viertelfinale die acht gesetzten Spieler gegenüberstanden. Mit dem 13jährigen Ahlbecker Talent Carl-Louis Luckmann war hier auch noch ein Spieler aus M-V vertreten; Carl-Louis hatte aber gegen den an Nr. 2 gesetzten Neumünsteraner Silas-Noah Lange beim 0:6, 0:6 keine Chance. Auch die Nr. 1 der Setzliste, Jan Choinski (TC Oberwerth Koblenz, Rheinland-Pfalz) hatte wenig Mühe, mit 6:0, 6:2 gegen Maximilian Fiedler (VfL Maschen, Niedersachsen) das Halbfinale zu erreichen. Die beiden anderen Viertelfinale waren hingegen deutlich knapper. Der an Nr. 8 gesetzte Huy Tran Viet (Leipziger TC 1990, Sachsen) überraschte dabei mit druckvollem Spiel und konnte den fünf Plätze höher gesetzten Dennis Trastovskiy (Rahlstedter HTC) schließlich mit 6:4 und 7:5 besiegen. Im längsten Spiel der Runde der letzten Acht musste Josef Abu Baker (TC RC Sport Leipzig) seinen Gegener Enrico Warzecha (TV Jahn Wolfsburg, Niedersachsen) geradezu Ball für Ball niederkämpfen, um letztlich 6:4, 6:7, 6:4 zu gewinnen.

Die beiden Halbfinals konnten unterschiedlicher nicht sein. Während Jan Choinski, immerhin die Nr. 4 seiner Altersklasse in Deutschland, Josef Abu Baker mit 6:1, 6:1 klar beherrschte, ging Silas-Noah Lange in die "Verlängerung". Nach 6:2 und 1:6 ging es in den dritten Satz und dort beim 6:6 in den entscheidenden Tie-break. Erst dort konnte sich der Favorit hauchdünn durchsetzen.

Die beiden Topgesetzten standen sich also im Finale gegenüber, das letztlich von Jan Choinski mit 6:1, 2:6 und 6:3 gewonnen wurde. Sowohl Jan als auch seinen unterlegenen Konkurrenten Silas-Noah Lange wird man wohl im Deutschland-Finale unter den besten acht U14-Spielern wiedersehen.

Die Nebenrunde gewann mit Tilman Gillert (TC Schwarz-Gold Berlin) ein in Pinnow guter Bekannter, war er doch zum vierten Mal hintereinander dabei. Er schlug Maximilian Greiner (TC RW Hildburghausen, Thüringen) glatt mit 6:0, 6:0.

 

Bei den Mädchen U12 standen sich im Halbfinale erwartungsgemäß die vier top gesetzten Spielerinnen gegenüber. Sophie Hirsch (TC RC Sport Leipzig), an Nr. 1 gesetzt, traf nach einem glatten 6:1, 6:0 - Sieg gegen Alicia Bombowsky (TC WR Wismar) auf Katharina Nasner (TC BW Bad Neustadt, Bayern), die ihrerseits vorher Jenny Lange (TC RW Neubrandenburg) mit 6:0, 6:0 geschlagen hatte. In einem sehr spannenden und ausgeglichenen Match konnte Katharina die gesetzte Nr. 1 Sophie mit 6:3, 4:6, 6:4 aus dem Wettbewerb werfen.

Das zweite Halbfinale zwischen Lina Kunert (SV Dresden Mitte 1950 TA) und Beatrice Braun (TC BW Halle, Westfalen) ging glatter von statten. Lina, die zuvor bereits Svea Lelleck (THC Ahrensburg), Schleswig-Holstein) mit 6:1 und 6:1 besiegt hatte, gab im Semifinale nur ein Spiel mehr ab und gewann 6:2, 6:1. Beatrice Braun hatte im Viertelfinale Lea-Sophie Golmann (SC Victoria, Hamburg) in drei Sätzen 6:7, 6:0, 6:2 bezwingen können.

Das Finale entwickelte sich zum spannensten und längsten Endspiel dieses Turniers. Lina Kunert ließ nach sehr gutem ersten Satz im zweiten Satz einige Schwächen erkennen, sicherte sich jedoch nach ausgeglichenem dritten Satz mit 6:2, 4:6 und 7:5 den Turniersieg und nahm 160 Punkte mit in ihre sächsische Heimat. Auch hier könnte man sagen:

Auf Wiedersehen in Halle!

Die Nebenrunde wurde Selin Demirok (Schweriner TC) mit 6:0, 6:1 gewonnen. Allerdings gilt ein Sonderlob ihrer unterlegenen Gegnerin Jantje Tilbürger (Club zur Vahr, Bremen), die mit neun Jahren die jüngste Turnierteilnehmerin gewesen ist.

 

Jantjes um ein Jahr älterer Bruder Lasse spielte sich überraschend beim Jungen U12 Wettbewerb als ungesetzter ins Halbfinale. Auf den Weg dorthin hatte er sowohl Laurence Hupp (TC Pinnow) mit 6:1, 6:1 als auch den an Nr. 4 gesetzten Robert Thiesemann (Uhlenhorster HC, Hamburg) mit 6:2, 6:1 geschlagen. Im Viertelfinale schließlich bezwang er den an Nr. 7 gesetzten Alexander Braude (Berliner Schlittschuh-Club) glatt mit 6:1, 6:0.

Sein Halbfinalgegner, der an Nr. 1 gesetzte Maximilian Todorov (Travemünder THC, Schleswig-Holstein) war dann aber wohl (noch) eine Nummer zu groß. Maximilian siegte wie zuvor schon gegen Anton Klimek (TC SCC Berlin) mit 6:1, 6:0 und Sebastian Reinke (TC Pinnow) mit 6:1, 6:1 auch dieses Spiel deutlich mit 6:1, 6:0. Im unteren Turniertableau setzte sich der an Nr. 3 gesetzte Maxim Burkatovski (Klipper THC, Hamburg) im Halbfinale gegen Patrick Fleischhauer (TC SCC Berlin) durch. Patrick gab beim Spielstand von 5:7, 0:1 auf, nachdem ihm im Viertelfinale ein Sieg gegen den an Nr. 2 gesetzten Linus Richter (Club zur Vahr, Bremen) gelungen war (6:2, 6:1)

Das Finale zwischen Maximilian (Todorov) und Maxim (Burkatovski) war ausgeglichener als es das Ergebnis letztlich aussagt. Der Favorit aus dem Lübecker Vorort konnte seinen Widersacher aus Hamburg schließlich mit 6:3, 6:3 besiegen; Maximilian hat ebenfalls gute Chancen aufs Deutschland-Finale.

Die Nebenrunde gewann der Bremer Linus Richter gegen den Berliner Anton Klimek mit 7:5, 6:2.

 

NJT2010-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [207.0 KB]

MV-U13-Tour in Pinnow

MVU13-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [86.2 KB]
v.l. Tim Böhnstedt, Dominik Viebke (1.), Max Walter, Tom Putzar (2.)

Frühstücksturnier 2010

Tableau.pdf
PDF-Dokument [12.8 KB]
Siegerliste.pdf
PDF-Dokument [12.2 KB]

2009

Halloween-Turnier 2009

Turniertableaus
Halloween-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [33.5 KB]

Hamburg - Frizzi Bschorer vom TC Pinnow hat beim internationalen Jugendturnier in Trinidad und Tobago die erfolgreichste Woche ihrer noch jungen Karriere gefeiert. Die 16jährige aus Mecklenburg-Vorpommern spielte sich bei der ITF-Hartplatzveranstaltung bis in das Halbfinale, in der Doppelkonkurrenz unterlag sie erst im Endspiel.

Im Einzel musste sich Bschorer der späteren Siegerin Natella Nabieva aus Usbekistan mit 4:6, 5:7 geschlagen geben, nachdem sie zuvor die an Position zwei gesetzte Raquel Diaz aus Venezuela überraschend deutlich mit 6:1, 6:0 aus dem Wettbewerb geworfen hatte.

Auch im Doppel gelang Bschorer mit dem Erreichen des Endspiel ein großer Erfolg. Zusammen mit ihrer Halbfinalgegnerin Nabieva unterlag sie dort der Slowakin Barbora Lazarova und Emma Onila aus Kanada mit 5:7, 4:6.

Schultennisnachwuchs aus Mecklenburg-Vorpommern holt 2. Platz beim 6. Hanse-Cup in Bremen

Erstmalig erreichte die Tennis-Schulmannschaft aus Mecklenburg-Vorpommern das Finale beim Tennisvergleichswettbewerb norddeutscher Schulen. Dieser Wettbewerb für die Verbände Nordwest (Bremen), Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern wurde in Bremen zum 6. Mal ausgetragen und endete für Mecklenburg-Vorpommern zum ersten Mal mit einem beachtenswerten 2. Platz. Im Halbfinale wurde die Auswahl von Bremen mit 6 : 3 besiegt, im Finale unterlag man den favorisierten Schleswig-Holsteinern mit 2 : 7. Gespielt wurden jeweils drei Mädchen-Einzel, drei Jungen-Einzel und je ein Doppel und ein Mixed. Für unser Land startete im Mädchenbereich das Hansa-Gymnasium Stralsund mit den Spielerinnen Franziska Neesen, Julia Müller und Katrina Ehricke und im Jungenbereich das Gymnasium Fridericianum Schwerin mit den Spielern Lars Eichel, Domenic Hupp, Tim Godejohann und Maximilian Pohl. Der erstmals erreichte 2. Platz ist gerade deshalb ein schöner Erfolg, weil im nächsten Jahr Mecklenburg-Vorpommern turnusmäßig Gastgeber sein wird, die Veranstaltung wird 2010 in Kühlungsborn stattfinden.

21 Teilnehmer beim diesjährigen Tenniscamp in Pinnow!

Ganz nach dem Geschmack der sportbegeisterten Jugend war das diesjährige Tenniscamp im Tennishotel in Pinnow. 21 junge Spieler aller Stärken- vom Anfänger bis zum Landesmeister MV- hatten in ihrer lezten Ferienwoche großen Spaß auf den Tennisplätzen. Unter Anleitung von 3 erfahrenen Trainern und einer Sportlehrerin wurde täglich von 9.°° bis 17°° Uhr trainiert. Vom Aufwärmen mit Gymnastik, Ausdauerlauf, Technik, Schnelligkeit und Turnieren stand eine breite Palette auf dem Programm.

Eine willkommene Abwechslung war ein Kinobesuch, bei dem man sich etwas erholen konnte, denn die Anforderungen auf den Tennisplätzen waren ganz schön hoch. Nur einmal in dieser Woche mußte die Gruppe in die Tennishalle ausweichen, da ein Regenschauer über Pinnow zog.

Bei der Siegerehrung am letzten Tag bekam jeder Teilnehmer neben einer Urkunde auch Tennisbälle geschenkt, damit die erlernten Fähigkeiten weiter trainiert werden können. Dies ist auch erforderlich, da bereits am Samstag, den 19.09.09 ein Eltern- Kind- Doppelturnier in unterschiedlichen Altersklassen stattfindet, bei dem jeder herzlich willkommen ist.

Im Tennisclub Pinnow wird die Jugendarbeit sehr gefördert. Den ca. 80 Kindern und Jugendlichen die im Verein Tennis spielen, stehen mehrere erfahrene und gut ausgebildete Trainer zur Seite.
Tennis ist ein schöner Sport, der bis ins hohe Alter betrieben werden kann. Er fördert  Spaß, Ausdauer, Disziplin und Fairneß und vor allen Dingen Geselligkeit im Verein.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, kommen Sie doch einfach zu einem Schnupperkurs oder genießen Sie einmal das gepflegte Ambiente unserer Tennisanlage bei einem Eisbecher auf der sonnigen Terasse. Melden Sie sich bei uns im Tennishotel und Sportpark Pinnow unter
03860/8994 bei Ute Münch.

Viele Teilnehmer beim 6. Dello – Cup

Pinnower Doppelturnier mit spannenden Matches

 

 

 

Mit 29 mitspielenden Mixed – Paaren wurde ein neuer Rekord aufgestellt! Der Tennisclub Pinnow (TCP) und das Autohaus Dello zeigten sich hochzufrieden, konnten sie doch eine Rekordzahl an Tennisspielerinnen und –spieler zum 6. Dello-Cup begrüßen. Auf der schönen Anlage des TCP konnten sich  bei strahlendem Sonnenschein die Spielerinnen und Spieler in den Wettbewerben  Mixed, Herrendoppel Ü 50, Herrendoppel U 50 und Damendoppel messen und dabei lukrativen Pokale und Sachpreise gewinnen. Die Besonderheit dieses Turnieres besteht in den Altersklassen. Ab 21 Jahre können Spieler zugelassen werden, die Mixed bzw. Doppel müssen jedoch zusammen mindestens 70 Jahre alt sein.

 

Im Mixed der Gruppe A konnte das Endspiel nicht spannender sein! Beim Spielsystem eines langen Satzes bis 9, musste beim Stande von 8:8 der tie-break entscheiden zwischen dem Schweriner Paar Dr. Hedda Wustlich mit ihrem Sohn Welf und dem Wittenberger Mixed Petra Neumann/Torsten Stendel. Neumann/Stendel, seit Jahren gerngesehene Gäste in Pinnow, haderten am Schluss etwas mit ihrem Schicksal, traf Petra beim Versuch den Matchball abzuwehren, mit einem eigentlich sehr guten Ball ihren Partner „Tom“ ins Gesicht, da dieser sich nicht mehr rechtzeitig abducken konnte. So ging dieser Punkt und damit das gesamte Match mit 9:8 an Wustlich/Wustlich.

Den dritten Platz belegten Silke Evers (TK Mölln) und Klaus Krüger (Olympia Neumünster) mit 9:6 gegen Silke Hartwig (TCP) und Jens Thamm (STC).

Sieger der Gruppe B wurden Hanna Kaben (STC) und Rolf Finck (TCP) mit 9:6 gegen Karin und Conrad Kretschmar (beide TCP). Die Gruppe C wurde von Andrea Schmidt (TK Mölln) und Bernhard Gätsch (TV Ratzeburg) und die Gruppe D von Ute und Gerd Münch (beide TCP) gewonnen.

 

Im Damendoppel der Gruppe A kam es zum erwarteten Finale der beiden topgesetzten Teams. Sowohl die Wittenbergerin Petra Neumann mit ihrer Partnerin Maren Lagnaoui (TC Kühlungsborn) als auch sie beiden Möllnerinnen Silke Evers und Meike Preuss hatten in ihren Spielen ihren jeweiligen Gegnern keine Chance gelassen. Im Finale wurde hochklassiges Damentennis geboten mit einem spannenden Verlauf. Nach einem insgesamt sehr ausgeglichenem Spiel hatten schließlich Neumann/Lagnaoui mit 9:7 die Nase vorn.

Dritte wurden die Möllnerinnen Andrea Schmidt und Heike Terschlüsen mit 9:1 gegen die Pinnowerinnen Simone Tegge/Karin Kretschmar.

Sieger der Gruppe B wurden Dr. Hedda Wustlich mit Partnerin Marlies Frommholz (TCP), die Gruppe C wurde von Hanna Kaben/Bärbel Mann (beide STC) und die Gruppe D von Ute Münch/Elke Schön (beide TCP) gewonnen.

 

Im Herrendoppel U 50 spielte der Sieger der letzten zwei Jahre Jens Thamm (STC) dieses Mal an der Seite von Rolf Finck (TCP). Zu einem „Hattrick“ kam es jedoch nicht, Thamm/Finck mussten sich im Halbfinale etwas überraschend dem Mixed-Sieger Welf Wustlich, diesmal an der  Seite seines Vaters Wilhelm, knapp mit 7:9 geschlagen geben. Immerhin holten sie sich Platz 3 mit einem überzeugenden 9:1 gegen Björn Gäth/Detlev Franz (beide Boizenburger TC). Das Endspiel jedoch bestritten Wustlich/Wustlich gegen „Tom“ Stendel und Hans-Jürgen Zschach (beide TC RW Wittenberge) und konnten sich letztlich auch mit 9:5 durchsetzen.

Die Gruppe B wurde von Michael Henke/Olaf Vogler (beide TC RW Wittenberge) mit 9:6 gegen Stephan Winkler/Rainer Rosehr (beide STC) gewonnen.

 

Beim Herrendoppel Ü 50 setzten sich die klar favorisierten Titelverteidiger Bernhard Gätsch (Ratzeburg) und Klaus Krüger (Neumünster) durch. 9:2, 9:1 in den Gruppenspielen, 9:0 im Halbfinale und schließlich 9:5 im Finale gegen Rainer Pärisch/Walter  Wendland (beide TCP) hieß die eindrucksvolle Bilanz der schleswig-holsteiner Top-Spieler. Pärisch/Wendland zeigten sich trotz Final-Niederlage sehr zufrieden mit ihrem zweiten Platz, hatten sie doch phasenweise den großen Favoriten Paroli bieten können.

Dritter wurden Bodo Schäfer/Norbert Jüttner (beide SG Ludwigslust/Grabow) mit 9:4 über Curt Rackow/Hartwig Rambow (beide TCP), denen sie noch im Gruppenspiel mit 5:9 unterlegen waren.

Die Gruppe B wurde von  Erwin Kaldarasch (STC) und Vitautas Majauskas (Spartak Ignalina/Litauen) gewonnen.

Turniertableaus
Dello Ergebnisse oL.pdf
PDF-Dokument [119.8 KB]

Nike Junior Tour erneut voller Erfolg in Pinnow

Tennisnachwuchs kämpfte um Pokale, Punkte und wertvolle Sachpreise

Die Nike Junior Tour, eine Turnierserie von insgesamt 20 Turnieren im ganzen Bundesgebiet, gastierte am Wochenende zum sechsten Mal in Pinnow. Im einzigen Turnier dieser Serie in Mecklenburg - Vorpommern trafen dieses Mal insgesamt 60 Tennisspielerinnen und – spieler im Alter zwischen 10 und 14 Jahren aus neun Bundesländern auf der Pinnower Tennisanlage aufeinander, was in etwa der Rekordbeteiligung vom vorigen Jahr entsprach. Die Organisatoren des gastgebenden Tennisclub Pinnow e.V. hatten wenig Mühe, einen reibungslosen Turnierablauf sicherzustellen, obwohl die unsichere Wetterlage am Samstag kleinere Unterbrechungen notwendig machte. Am Sonntag hingegen konnten die Finals alle planmäßig durchgeführt werden, so dass der geplante Zeitpunkt für die Siegerehrungen nicht gefährdet war. Zu gewinnen gab es bei der Nike Junior Tour wie immer neben den schönen Siegerpokalen und wertvollen Sachpreisen auch die begehrten Wertungspunkte, die bei der gesamten Tour addiert werden und den jeweils 8 Gesamtbesten die Fahrkarte zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen bescheren. Die Sieger im Deutschlandfinale haben dann weitere Chancen im Weltfinale.

Bei der Spielklasse Mädchen U 12 traf die an Nr. 1 gesetzte Lisa Ponomar (TF Ahrensfelde, Schleswig-Holstein) etwas überraschend nicht wie erwartet auf die Nr. 2 der Setzliste, Antonia Beyer (TSV Glinde, Schleswig-Holstein), sondern auf die Holsteinerin Hannah Schöber vom THC Neumünster, die im „Halbfinale“ Antonia nach Abwehren von mehreren Satzbällen im 1. Satz schließlich mit 7:6, 6:3 schlagen konnte. Lisa hingegen gewann ihr „Halbfinale“ glatt gegen Annabel Rudloff (HSG Greifswald) mit 6:0, 6:1 ehe sie auch im Finale die tapfer kämpfende, jedoch spielerisch unterlegene Hannah Schöber mit 6:2, 6:1 besiegen konnte. Im Wettbewerb Jungen U12 waren insgesamt zehn Spieler aus M-V am Start, von denen immerhin drei den Weg ins Viertelfinale und einer (Carl-Louis Luckmann aus Ahlbeck) den Einzug ins Halbfinale schafften. Im Halbfinale waren dann die vier topgesetzten unter sich. Silas-Noah Lange (Nr. 1) vom THC Neumünster hatte zunächst Hans Ole Müller (TC Garstedt) 6:1, 6:2 besiegt sowie im Viertelfinale dann Pelle Boerma (TSV Reinbek) mit 6:2, 6:1. Sein Halbfinalgegner C.-L. Luckmann hatte nach Siegen gegen die Schweriner Clemens Brinkama (6:1, 6:0) und Domenic Hupp (6:0, 6:0) eindrucksvoll bewiesen, wer die Nr. 1 zumindest in Mecklenburg-Vorpommern ist. Im Halbfinale setzte sich dann der Favorit Silas-Noah mit 6:1, 6:4 durch, Carl-Louis war jedoch mit sich selbst nicht unzufrieden, ist er doch ein Jahrgang jünger und darf deshalb im nächsten Jahr noch einmal in der Klasse U 12 starten. Im zweiten Halbfinale standen sich der Meldorfer Christoph Andresen (vorher 6:0, 6:0 gegen Tim Gabriel vom TC Mühl Rosin und 6:1, 7:6 gegen Kristof Kumbier aus Neumünster) und Huy Tran Viet vom Leipziger TC 1990 (vorher 6:0, 6:0 gegen Eric Feldmann aus Teterow und 6:1, 6:2 gegen Christoph Cummerow aus Malchin) gegenüber. Das Spiel war insgesamt ausgeglichen, auch wenn das Ergebnis des ersten Satzes klar auszusehen scheint. Am Ende wurde es noch einmal richtig spannend, aber Ch. Andresen behielt schließlich mit 6:0, 7:5 die Oberhand. Großes Pech für ihn dann im Finalspiel, das er beim Stande von 1:4 im ersten Satz wegen einer Verletzung aufgeben musste und Silas-Noah Lange somit als Sieger feststand.

Die Nebenrunde wurde von Tilman Gillert (TC Schwarz-Gold Berlin) mit 6:4, 6:0 gegen Linus Richter (Bremer TV v. 1896) gewonnen.

Bei der Spielklasse Mädchen U14 erreichte Helena Brinkama vom Schweriner TC mit dem Erreichen des Endspiel die beste Platzierung aller Teilnehmer aus M-V. Im „Halbfinale“ schaltete sie dabei Lisa Winkel (TV BW 07 Stralsund) mit 7:5, 6:1 aus. Ihre Finalgegnerin Giulia Riepe (TC Rödinghausen, Nordrhein-Westfalen) war den Verantwortlichen in Pinnow keineswegs unbekannt, war sie doch im Vorjahr als damals jüngerer Jahrgang bereits dritte des Wettbewerbs geworden und im Halbfinale dann an der späteren Siegerin aus Rheinland-Pfalz gescheitert. In diesem Jahr konnte sie jedoch auf ihrem Weg zur Siegertrophäe nicht mehr gebremst werden und siegte klar sowohl gegen Lucy Schnoor (TC Pinnow) 6:1, 6:0 und Franziska Riebe-Ehlert (TC BW Rostock) 6:3, 6:0, als auch im Finale gegen Helena Brinkama dann schließlich mit 6:2, 6:0. Im Wettbewerb Jungen U 14 war für alle Teilnehmer aus M-V nach den ersten beiden Runden Schluss, ab dem Viertelfinale waren die gesetzten Spieler unter sich. Ins Halbfinale zogen Tim Wrede (TC am Falkenberg, Schleswig-Holstein), Daniel Loebel (SpV Blankenese, Hamburg), Tomas Charlos (LTC Elmshorn) und Adrian Engel (TC SCC Berlin) ein. Tim Wrede (vorher Sieger gegen Niklas Putzke 6:0, 6:0 und Carlo Richter aus Leipzig 6:3, 6:1) zeigte auch in der Vorschlussrunde keine Schwächen und siegte klar mit 6:0, 6:1 gegen Daniel Loebel. Dieser hatte vorher Niklas Brüggert (TC Eichenhof v. 1980, Hamburg) 6:2, 6:1 und Jannik Kumbier (THC Neumünster) 6:0, 6:3 geschlagen. Im zweiten Semifinale setzte sich Favorit Adrian Engel nach zwei 6:1, 6:1-Siegen gegen Felix Malek (TC Salzwedel 1924) und Jerome Cron (SC Victoria Hamburg) mit 6:4, 6:3 gegen Tomas Charlos durch. Tomas hatte in den Vorrunden die beiden vom TTK Sachsenwald kommenden Henrik Gusmann und Antonius Radden mit 6:1, 6:3 bzw. 6:4, 6:2 geschlagen. Adrian Engel hatte dann in einem der kürzesten Finalspiele der letzten Jahre gegen den topgesetzten Tim Wrede keine Chance und unterlag deutlich mit 0:6 und 1:6.

Im Endspiel der Nebenrunde stand sich mit Hamburgern Julian und Niklas Putzke ein Zwillingspaar gegenüber, wobei leider Julian nach gewonnenen ersten Satz (6:4) krankheitsbedingt aufgeben und seinem Bruder den Nebenrundensieg überlassen musste.

Turniertableaus
NJT09-Ergebnisse oL.pdf
PDF-Dokument [86.6 KB]
Nach der Siegerehrung
Die Gäste aus Finnland
Die Turnierleitung

Tennisclub Pinnow zieht positive Bilanz

Damen 50 und U16-Nachwuchs MV-Titelträger

G. Henning, E. Becker-Carstens, B. Bredefeld, M. Frommholz, S. Hartwig. Es fehlen auf dem Foto U. Möller, M. Siegert, I. Hanitzsch

Mit insgesamt acht Mannschaften im Erwachsenenbereich und drei Jugendmannschaften startete der TC Pinnow (TCP) in die diesjährige Sommersaison. Nun, nach Abschluss der letzten Punktspiele, lässt sich eine erste Bilanz erstellen, die durchaus erfreulich ausfällt.

War der Gewinn der Landesmeisterschaft für die Damen 50 im vorigen Jahr noch eine kleine Überraschung, so gingen die Titelverteidigerinnen in diesem Jahr als Mitfavoritinnen ins Rennen. Vor dem letzten Spiel am Samstag war klar, dass nur ein Sieg gegen die Damen vom TC Neustrelitz die ersehnte Titelverteidigung bringen würde. Doch die Pinnower Damen ließen nichts mehr anbrennen und siegten eindeutig mit 6:0 und schoben sich damit noch an den spielfreien Damen vom TC BW Warnemünde vorbei auf Platz 1.

Eigentlich ist die Landesmeisterschaft der männlichen U16-Mannschaft ebenfalls als Titelverteidigung zu sehen, gewann doch diese Truppe mit fast identischer Besetzung im Vorjahr die Landesmeisterschaft in der Klasse U14.
Auch wenn in diesem Jahr ein Spiel verloren ging, so reichte es doch zum erhofften Landestitel. Die Spieler um Mannschaftsführer Robert Münch konnten am letzten Spieltag den TSV Friedland nach großem Kampf mit 4:2 besiegen. Entscheidend war dabei der Sieg im letzten Doppel, der erst im dritten Satz sichergestellt werden konnte.
Zur erfolgreichen Mannschaft gehören neben dem Mannschaftsführer die Spieler Lars Eichel, Lukas Kretschmer, Maximilian Pohl, Antonio Spahr Carneiro, Jannick Bade, Francisco Berg, Tim Godejohann und Benedikt Keyser

Aber auch das Abschneiden der anderen Mannschaften des TCP kann sich sehen lassen:
Die Herren 55 wurden Vizelandesmeister. Sie verloren das entscheidende Spiel in Karlshagen unglücklich mit 2:4, ein 3:3 hätte zum Landesmeister gereicht.
Die Damen 40 und die Herren 40 erreichten jeweils einen guten Mittelplatz in der Oberliga, die Herrenmannschaft verlor leider das letzte Spiel, wurde damit nur Zweiter ihrer Staffel und verpasste knapp den Aufstieg.
Insgesamt also für den TC Pinnow eine recht erfolgreiche Saison!


Die Punktspielsaison ist beendet, nicht jedoch die Sommersaison insgesamt. Am nächsten Wochenende ist die Nike-Junior-Tour wieder zu Gast in Pinnow. Diese hochkarätige Turnierserie für Tennisspieler(innen) in den Altersklassen U12 und U14 macht nur ein einziges Mal Station in Mecklenburg-Vorpommern, nämlich in Pinnow. Die Sieger und Platzierten erhalten außer tollen Sachpreisen auch noch die begehrten Punkte; die punktbesten Acht jeden Starterfeldes spielen am Ende der Serie im September in Halle (Westf.) um den Gesamtsieg dieser Serie, die dortigen Gewinner gehen in ein Weltfinale. In Pinnow angemeldet sind bisher (drei Tage vor Meldeschluss) bereits Teilnehmer aus sieben deutschen Tennisverbänden sowie zwölf Spieler(innen) vom Finnischen Tennisverband.

3. Platz für Lars Eichel beim Schweriner Turnier

Vom 24. bis 26. April 2009 fand auf dem Gelände des Schweriner TC am Franzosenweg der Hamburger International Cup statt. Hieran nahm auch der 13-jährige Lars Eichel vom TC Pinnow teil. Das Teilnehmerfeld bei den U 14 m war zwar klein (12 Jungen), aber hatte es in sich: u.a. waren zwei Spieler aus Berlin und 4 Spieler aus dem Hamburger Raum vertreten. Lars setzte sich in seinem ersten Spiel 6:2 und 6:3 gegen Jonas Maier aus St.-Peter-Ording durch und traf dann auf den auf Platz 2 gesetzten Marvin Schramm aus Berlin. Das Spiel war spannend, aber letztendlich konnte sich Lars mit 6:1 und 7:5 gegen Marvin durchsetzen. Damit stand Lars im Halbfinale. Dort verlor er gegen Maxim Illi aus Köthen/Dessau, der mit seinem Trainer angereist war 6:4 und 6:4. Leider! Hier machte sich die fehlende Turniererfahrung von Lars bemerkbar. Aber es ging ja noch um Platz 3: Hier konnte Lars sich nach fast 2 Stunden gegen Niklas Brüggert vom Hamburger Tennisverein TC Eichenhof mit 6:4 und 6:2 durchsetzen und sich den dritten Platz sichern. Dies war Lars erste Platzierung auf einem offenen U14-Turnier. Er sammelte neben wichtigen Erfahrungen auch wichtige Ranglistenpunkte.

Tennisspieler vom TC Pinnow sind Hallenlandesmeister

Auf dem Foto fehlen Conrad Kretschmar, Walter Wendland und Hartwig Rambow

Wie angekündigt fand am 4. April 2009 in der Pinnower Tennishalle das Endspiel um die Landesmeisterschaft der Senioren (AK 50/60) zwischen den Staffelsiegern aus Mecklenburg (TC Pinnow) und Vorpommern (HSG Greifswald) statt. Es wurden 4 Einzel- und 2 Doppelspiele ausgetragen. Durch 3 Siege in den Einzelkonkurrenzen (Borisov, Schön, Dammann) ging es mit dem Spielstand 3:1 für die „Pinnower“ in die beiden Doppelspiele. Mit einem souveränen Sieg 6:1; 6:1 machten Borisov/Finck den Sieg perfekt. Das Endresultat 4:2 für die Spieler des TC Pinnow erfreute die zahlreichen erschienenen Pinnower Fans, so dass die zünftige Siegesfeier auch einen würdigen Rahmen fand. Das Team der Herren 50/60 wird sich noch im April in einem einwöchigen Trainingslager in Istrien auf die im Mai beginnende Freiluftpunktspielsaison vorbereiten.

Tennis-Jugend-Turnier in Pinnow

Clemens Brinkama, Yannik Woywode

Für die Tennisjugend in der Altersklasse U13 findet auch in diesem Winter wieder ein besonderer Wettbewerb statt, eine kleine Qualifikations-Turnierserie von vier Turnieren, gespielt in Stralsund, Schwerin, Pinnow und Parchim. Die gesammelten Punkte werden addiert und die Punktbesten treffen sich dann zum Abschluss bei einem „Masterturnier“ in Rostock.
Am Wochenende war der TC Pinnow (TCP) Gastgeber des letzten Turniers dieser Serie. Mit am Start waren auch vier Spieler des TCP sowie sechs Spieler/innen des Schweriner TC.
Bei den Mädchen gab es keine große Überraschung, im Finale standen sich die beiden topgesetzten Greifswalderinnen Julia Müller und Anne-Wiebke Schmidt gegenüber. Julia hatte zuvor im Halbfinale mit Elisabeth Rimkus die bestplatzierte Schwerinerin besiegt (6:1, 6:2). Anne-Wiebke, im Vorjahr noch im Halbfinale gescheitert, konnte sich diesmal in der Vorschlussrunde mit 6:3 und 7:5 gegen die Neubrandenburgerin Juliane Voigt durchsetzen, immerhin die bis dato führende in der Gesamtwertung. Im Endspiel brillierte Julia Müller mit druckvollem, präzisem Spiel und konnte sowohl den ersten Satz (6:1) als auch den zweiten Satz deutlich (6:0) für sich entscheiden, den dritten Platz sicherte sich Juliane Voigt.
Die Nebenrunde wurde von der Schwerinerin Ulrike Käcker gewonnen.

Der Jungen-Wettbewerb stand ganz im Zeichen der auch bislang schon in der Turnierserie führenden Schweriner Spieler. Auch wenn die Setzliste gemäß Ranglistenplatzierung des Deutschen Tennisbund nur Domenic Hupp (Nr. 1) hergab, spielten sich auch seine Klubkameraden Clemens Brinkama und Yannik Woywode sowie der an Nr. 2 gesetzte Demminer Christoph Cummerow ins Halbfinale. Die dort erzielten Resultate waren dann aber doch eine kleine Überraschung. Clemens Brinkama gelang im entscheidenden Tiebreak des dritten Satzes ein knapper Sieg gegen Domenic Hupp und Yannik Woywode beendete die Ambitionen von Chistoph Cummerow mit 6:3 und 6:4. Im anschließenden Finale setzte sich dann Clemens in zwei Sätzen (6:4, 6:3) gegen Yannik durch, dem doch zum Schluss offensichtlich ein wenig die Kräfte verließen. Clemens Brinkama hat damit den Rückstand auf den in der Gesamtwertung immer noch führenden Domenic Hupp bis auf fünf Punkte verkürzt.
Die Nebenrunde gewann Ole Harlos aus Neustrelitz.

MVU13-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [120.2 KB]

Tennisclub Pinnow spielt um die Landesmeisterschaft

Greifswalder Tennisspieler sind die Favoriten
Die Senioren (Altersklasse 50/60) des TC Pinnow haben sich den Sieg in der „Gruppe Mecklenburg“ erkämpft und spielen am 4. April in der Pinnower Tennishalle um den Landesmeistertitel der Winterrunde 2008/09 gegen den Sieger der Gruppe aus Vorpommern. Auch wenn alle Spiele gewonnen wurden waren die Siege so selbstverständlich nicht. Gegen den Gruppenfavoriten Grevesmühlen und gegen den Schweriner TC wurde nur durch ein besseres Satzverhältnis ein Sieg erreicht. Die entscheidenden Punkte in der „Mecklenburggruppe“ erspielten die Spieler: Borisov, Finck, Kretschmar, Schön, Dammann, Pärisch, Baresel und Rambow. Gegner der Pinnower sind die Spieler der HSG Greifswald, die durch deutliche Siege in der „Gruppe Vorpommern“ den Gruppensieg erspielten.
Ob die Greifswalder ihrer Favoritenrolle gerecht werden können interessierte Zuschauer am 4. April ab 10.00 Uhr in der Pinnower Tennishalle sehen.

2008

U 14- Jugend des Tennisclub Pinnow ist Landesmeister

Tennisnachwuchsteam spielte überragende Saison

Als die Jugendwartin des Tennisclub Pinnow (TCP), Marlies Frommholz, Anfang des Jahres ihre Mannschaftsmeldungen für die Sommersaison an den Tennisverband Mecklenburg-Vorpommern weitergab, hielt sie ihre männliche U14-Mannschaft schon für einen Mitfavoriten für die Landesmeisterschaft. Dass dieses Team aber so souverän alle anderen Mannschaften beherrschte, war damals noch nicht zu sehen.

Bereits im ersten Punktspiel am 01. Mai zeigten die Pinnower Junioren in Rostock ihrem Gegner TV NW Rostock mit 5:1 klar die Grenzen auf. Es folgten 6:0-Erfolge gegen TV Waren 91 und ARTC Rostock sowie 5:1-Siege gegen TC Mühl Rosin und TC WR Wismar, ehe am letzten Spieltag mit dem TC BW Rostock der unbequemste Gegner in Pinnow seine Visitenkarte abgab. Zu diesem Zeitpunkt hätten sich die Pinnower dank ihres großen Vorsprungs in der Tabelle sogar eine knappe Niederlage leisten können ohne den Landesmeistertitel noch zu gefährden. Aber die Jungen um Mannschaftsführer Robert Münch wollten keinen Wermutstropfen an ihre verdiente Meisterschaft lassen und legten sich noch einmal voll in die Spiele. So wurde auch das letzte Punktspiel mit 4:2 gewonnen und der strahlende neue Landesmeister TC Pinnow hatte seine „weiße Weste“ behalten. Besonders bemerkenswert ist die Leistung von Lukas Kretschmer, er blieb in allen sechs Punktspielen im Einzel unbesiegt. Weiter waren am Gewinn der Meisterschaft beteiligt: Lars Eichel, Tim Godejohann, Jannick Bade, Antonio SpahrCarneiro sowie Maximilian und Johannes Pohl.

Dello-Cup wieder voller Erfolg

Pinnower Doppelturnier in fünfter Auflage


Der Tennisclub Pinnow (TCP) lud in Zusammenarbeit mit dem Autohaus Dello die Tennisspielerinnen und –spieler zum 5. Dello-Cup auf seine schöne Anlage ein. Auch in diesem Jahr war die Resonanz hervorragend, folgten doch 65 Spielerinnen und –spieler aus dem Land und den angrenzenden Bundesländern der Einladung und spielten in den Kategorien Mixed, Herrendoppel Ü 50, Herrendoppel U 50 und Damendoppel um die lukrativen Pokale und Sachpreise. Die Besonderheit dieses Turnieres besteht in der Altersklasse. Ab 21 Jahre können Spieler zugelassen werden, die Mixed bzw. Doppel müssen jedoch zusammen mindestens 70 Jahre alt sein.

Im Mixed der Gruppe A konnte das Endspiel leider nicht zu Ende gespielt werden. Iris Dammann-Keyser und Klaus Krüger vom TV BW Ratzeburg hatten sich souverän bis ins Endspiel gespielt. Klaus Krüger, gehandicapt durch eine wieder aufbrechende ältere Verletzung, biss die Zähne aufeinander und konnte zusammen mit seiner Partnerin eine 8:3-Führung (es wurde immer ein langer Satz bis 9 gespielt) erzielen. Doch dann, nach einem weiteren Sturz, ging bei Klaus Krüger fast nichts mehr. Tapfer hielt er noch weitere drei Spiele durch, Dammann-Keyser/Krüger konnten sich sogar noch einen Matchball erarbeiten, dann aber beim Spielstande von 8:6 kam die nicht mehr unerwartete Aufgabe. Verena Gustävel (Schweriner TC) und ihr Partner, der inzwischen für Paderborn spielende ehemalige Pinnower Lars Hartwig hätten sicherlich die Siegerpokale auf andere Weise gewonnen, aber gegen Verletzungen sind alle Teilnehmer machtlos. Gustävel/Hartwig hatten vorher in einem sehenswerten Halbfinale knapp gegen die Wittenberger Petra Neumann/Torsten Stendel, die den 3. Platz belegten, mit 9:7 gewonnen.
Sieger der Gruppe B wurden Andrea Schmidt/Bernhard Gätsch vom TV BW Ratzeburg. Die Gruppe C wurde von Bärbel Mann/Erwin Kaldarasch (Schweriner TC) und die Gruppe D von Roswitha Muhs/Norbert Jüttner (Schweriner TC/SG Ludwigslust-Grabow) gewonnen.

Im Damendoppel lief bis zum Halbfinale alles „nach Plan“. Es deutete sich das Finale an, das es schon dreimal hintereinander gegeben hat, Barbara Bredefeld/Andrea Winkler vom gastgebenden TCP gegen Christine Siering/Petra Neumann vom SV Grün-Rot Wittenberge. Doch während die Wittenbergerinnen sich gegen Bärbel Mann/Hanna Kaben (Schwerin) mit 9:2 durchsetzen konnten, unterlagen die Titelverteidigerinnen aus Pinnow im Halbfinale etwas überraschend Iris Dammann-Keyser/Andrea Schmidt aus Ratzeburg mit 6:9. Somit kam es zum Finale der Ratzeburgerinnen gegen die dreimaligen Zweiten aus Wittenberge. Doch auch im vierten Anlauf gelang es Siering/Neumann nicht, den Bann zu brechen. Sie unterlagen gegen die blendend aufgelegten Dammann-Keyser/Schmidt mit 3:9. Den dritten Platz sicherten sich Mann/Kaben.
Die Gruppe B wurde von Diana Salow/Kathrin Schulz (beide Schweriner TC) gewonnen, während die Gruppe C an Annett Kretschmer/Ina Raumann (TCP/Schwerin) und die Gruppe D an Elke Schön/Roswitha Muhs (TCP/Schwerin) ging.

Im Herrendoppel U 50 spielte Vorjahressieger Jens Thamm (Schweriner TC) in diesem Jahr an der Seite seines Vorjahresfinalgegners Lars Hartwig (Paderborn, früher TCP). Beide spielten sich deutlich ins Finale, bei dem sie überraschend auf Frank Zuch/Mathias Kroll (TCP/TF Ahrensfelde, früher TCP) trafen. In einem anfänglich ausgeglichenem Spiel setzen sich dann jedoch die Favoriten durch. Thamm/Hartwig gewannen das Match schließlich mit 9:4. Der dritte Platz fiel an Jörg Brickwedde/Matthias Winkler (beide Schweriner TC).
In der Gruppe B siegten wie im Vorjahr Torsten Stendel/Marko Rath (SV Grün-Rot Wittenberge), die Gruppe C wurde von Holger Brandes/Raimo Reincke (beide SG Ludwigslust-Grabow) gewonnen.

Beim Herrendoppel Ü 50 setzten sich die klar favorisierten Ratzeburger Bernhard Gätsch und Klaus Krüger (vor seiner Verletzung) durch. 9:2 im Viertelfinale, 9:2 im Halbfinale und schließlich 9:1 im Finale gegen Wilfried Sandmann/Eberhard Schön (beide TCP) hieß die eindrucksvolle Bilanz der schleswig-holsteiner Top-Spieler. Sandmann/Schön zeigten sich trotz Final-Niederlage sehr zufrieden mit ihrem zweiten Platz, hatten sie doch durch ihren nicht erwarteten 9:4-Halbfinalsieg gegen die stärker eingeschätzten Bernd Klein/Markus Tilgner (beide Schweriner TC) diese auf den dritten Platz verdrängt.
Die Gruppe B wurde von den Ludwigslustern Joachim Witte/Bodo Schäfer gewonnen.

Dello Cup 08-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [92.0 KB]

Pinnower Tennisdamen Landesmeister 2008

Die Tennissaison 2008 ist nunmehr beendet und die Landesmeister stehen somit fest. Die Verbandsoberliga in der Klasse Damen 50 feierte in diesem Jahr ihre Premiere und erster Landesmeister wurden dort die Damen des Tennisclub Pinnow!

Eigentlich wollten die Tennisdamen um Mannschaftsführerin Marlies Frommholz in der neuen Oberliga „nur so mitspielen“. Die Mannschaft hatte sich zwar zu Saisonbeginn mit der Tennislehrerin Barbara Bredefeld aus Schwerin deutlich verstärken können, aber auch mit einer guten Nr. 1 ist in den Mannschaftswettbewerben noch lange nichts gewonnen. Aber nach Siegen in den ersten beiden Spielen reifte doch die Überlegung, dass man nach der Meisterschaft greifen könnte. Vor entscheidend war das dritte Spiel, dass die Pinnowerinnen als Gäste des TV BW Warnemünde absolvieren mussten. Die Hansestädterinnen hatten sich ihrerseits große Hoffnungen auf den Titel gemacht und traten daher in Bestbesetzung einschl. Spitzenspielerin Renate Labs, geb. Hoffmann, an. Doch die besondere Stärke der Pinnowerinnen, die mannschaftliche Geschlossenheit, gab auch an diesem Spieltag den Ausschlag und die Pinnower Damen entführten mit einem 4:2-Sieg die Punkte nach Hause. Das letzte Spiel war dann nur noch reine Formsache, die Damen des TC Neustrelitz wurden mit 6:0 nach Hause geschickt und der Landesmeistertitel war gewonnen. Außer einer kleinen Meisterfeier, die in dieser Woche stattfinden wird, wollen die Pinnower Damen die Chance des Aufstiegsspiels zur Regionalliga nutzen und am 13. September eine Saisonabschlussfahrt nach Magdeburg starten und dort gegen den sachsen-anhaltinischen Landesmeister Magdeburger TC Germania um den Aufstieg in die Regionalliga kämpfen.

Beteiligt an der erfolgreichen Saison waren neben der ungeschlagen gebliebenen Mannschaftsführerin Marlies Frommholz und Barbara Bredefeld noch Silke Hartwig, Marita Siegert, Elke Becker-Carstens, Ingrid Hanitzsch, Elke Schön und Gabriele Henning.

Nike Junior Tour erneut voller Erfolg in Pinnow

Tennisnachwuchs kämpfte um Pokale, Punkte und wertvolle Sachpreise

Die Nike Junior Tour, eine Turnierserie von insgesamt 20 Turnieren im ganzen Bundesgebiet, gastierte am Wochenende zum sechsten Mal in Pinnow. Im einzigen Turnier dieser Serie in Mecklenburg - Vorpommern trafen dieses Mal insgesamt 60 Tennisspielerinnen und – spieler im Alter zwischen 10 und 14 Jahren aus neun Bundesländern auf der Pinnower Tennisanlage aufeinander, was in etwa der Rekordbeteiligung vom vorigen Jahr entsprach. Die Organisatoren des gastgebenden Tennisclub Pinnow e.V. hatten wenig Mühe, einen reibungslosen Turnierablauf sicherzustellen, obwohl die unsichere Wetterlage am Samstag kleinere Unterbrechungen notwendig machte. Am Sonntag hingegen konnten die Finals alle planmäßig durchgeführt werden, so dass der geplante Zeitpunkt für die Siegerehrungen nicht gefährdet war. Zu gewinnen gab es bei der Nike Junior Tour wie immer neben den schönen Siegerpokalen und wertvollen Sachpreisen auch die begehrten Wertungspunkte, die bei der gesamten Tour addiert werden und den jeweils 8 Gesamtbesten die Fahrkarte zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen bescheren. Die Sieger im Deutschlandfinale haben dann weitere Chancen im Weltfinale.
Bei der Spielklasse Mädchen U 12 traf die an Nr. 1 gesetzte Lisa Ponomar (TF Ahrensfelde, Schleswig-Holstein) etwas überraschend nicht wie erwartet auf die Nr. 2 der Setzliste, Antonia Beyer (TSV Glinde, Schleswig-Holstein), sondern auf die Holsteinerin Hannah Schöber vom THC Neumünster, die im „Halbfinale“ Antonia nach Abwehren von mehreren Satzbällen im 1. Satz schließlich mit 7:6, 6:3 schlagen konnte. Lisa hingegen gewann ihr „Halbfinale“ glatt gegen Annabel Rudloff (HSG Greifswald) mit 6:0, 6:1 ehe sie auch im Finale die tapfer kämpfende, jedoch spielerisch unterlegene Hannah Schöber mit 6:2, 6:1 besiegen konnte. Im Wettbewerb Jungen U12 waren insgesamt zehn Spieler aus M-V am Start, von denen immerhin drei den Weg ins Viertelfinale und einer (Carl-Louis Luckmann aus Ahlbeck) den Einzug ins Halbfinale schafften. Im Halbfinale waren dann die vier topgesetzten unter sich. Silas-Noah Lange (Nr. 1) vom THC Neumünster hatte zunächst Hans Ole Müller (TC Garstedt) 6:1, 6:2 besiegt sowie im Viertelfinale dann Pelle Boerma (TSV Reinbek) mit 6:2, 6:1. Sein Halbfinalgegner C.-L. Luckmann hatte nach Siegen gegen die Schweriner Clemens Brinkama (6:1, 6:0) und Domenic Hupp (6:0, 6:0) eindrucksvoll bewiesen, wer die Nr. 1 zumindest in Mecklenburg-Vorpommern ist. Im Halbfinale setzte sich dann der Favorit Silas-Noah mit 6:1, 6:4 durch, Carl-Louis war jedoch mit sich selbst nicht unzufrieden, ist er doch ein Jahrgang jünger und darf deshalb im nächsten Jahr noch einmal in der Klasse U 12 starten. Im zweiten Halbfinale standen sich der Meldorfer Christoph Andresen (vorher 6:0, 6:0 gegen Tim Gabriel vom TC Mühl Rosin und 6:1, 7:6 gegen Kristof Kumbier aus Neumünster) und Huy Tran Viet vom Leipziger TC 1990 (vorher 6:0, 6:0 gegen Eric Feldmann aus Teterow und 6:1, 6:2 gegen Christoph Cummerow aus Malchin) gegenüber. Das Spiel war insgesamt ausgeglichen, auch wenn das Ergebnis des ersten Satzes klar auszusehen scheint. Am Ende wurde es noch einmal richtig spannend, aber Ch. Andresen behielt schließlich mit 6:0, 7:5 die Oberhand. Großes Pech für ihn dann im Finalspiel, das er beim Stande von 1:4 im ersten Satz wegen einer Verletzung aufgeben musste und Silas-Noah Lange somit als Sieger feststand.
Die Nebenrunde wurde von Tilman Gillert (TC Schwarz-Gold Berlin) mit 6:4, 6:0 gegen Linus Richter (Bremer TV v. 1896) gewonnen.
Bei der Spielklasse Mädchen U14 erreichte Helena Brinkama vom Schweriner TC mit dem Erreichen des Endspiel die beste Platzierung aller Teilnehmer aus M-V. Im „Halbfinale“ schaltete sie dabei Lisa Winkel (TV BW 07 Stralsund) mit 7:5, 6:1 aus. Ihre Finalgegnerin Giulia Riepe (TC Rödinghausen, Nordrhein-Westfalen) war den Verantwortlichen in Pinnow keineswegs unbekannt, war sie doch im Vorjahr als damals jüngerer Jahrgang bereits dritte des Wettbewerbs geworden und im Halbfinale dann an der späteren Siegerin aus Rheinland-Pfalz gescheitert. In diesem Jahr konnte sie jedoch auf ihrem Weg zur Siegertrophäe nicht mehr gebremst werden und siegte klar sowohl gegen Lucy Schnoor (TC Pinnow) 6:1, 6:0 und Franziska Riebe-Ehlert (TC BW Rostock) 6:3, 6:0, als auch im Finale gegen Helena Brinkama dann schließlich mit 6:2, 6:0. Im Wettbewerb Jungen U 14 war für alle Teilnehmer aus M-V nach den ersten beiden Runden Schluss, ab dem Viertelfinale waren die gesetzten Spieler unter sich. Ins Halbfinale zogen Tim Wrede (TC am Falkenberg, Schleswig-Holstein), Daniel Loebel (SpV Blankenese, Hamburg), Tomas Charlos (LTC Elmshorn) und Adrian Engel (TC SCC Berlin) ein. Tim Wrede (vorher Sieger gegen Niklas Putzke 6:0, 6:0 und Carlo Richter aus Leipzig 6:3, 6:1) zeigte auch in der Vorschlussrunde keine Schwächen und siegte klar mit 6:0, 6:1 gegen Daniel Loebel. Dieser hatte vorher Niklas Brüggert (TC Eichenhof v. 1980, Hamburg) 6:2, 6:1 und Jannik Kumbier (THC Neumünster) 6:0, 6:3 geschlagen. Im zweiten Semifinale setzte sich Favorit Adrian Engel nach zwei 6:1, 6:1-Siegen gegen Felix Malek (TC Salzwedel 1924) und Jerome Cron (SC Victoria Hamburg) mit 6:4, 6:3 gegen Tomas Charlos durch. Tomas hatte in den Vorrunden die beiden vom TTK Sachsenwald kommenden Henrik Gusmann und Antonius Radden mit 6:1, 6:3 bzw. 6:4, 6:2 geschlagen. Adrian Engel hatte dann in einem der kürzesten Finalspiele der letzten Jahre gegen den topgesetzten Tim Wrede keine Chance und unterlag deutlich mit 0:6 und 1:6.
Im Endspiel der Nebenrunde stand sich mit Hamburgern Julian und Niklas Putzke ein Zwillingspaar gegenüber, wobei leider Julian nach gewonnenen ersten Satz (6:4) krankheitsbedingt aufgeben und seinem Bruder den Nebenrundensieg überlassen musste.

NJT 08b-Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [753.2 KB]

MV-U13-Tour in Pinnow

Für die Tennisjugend in der Altersklasse U13 findet in diesem Winter ein besonderer Wettbewerb statt, eine kleine Qualifikations-Turnierserie von vier Turnieren, gespielt in Stralsund, Schwerin, Pinnow und Parchim. Die gesammelten Punkte werden addiert und die Punktbesten treffen sich dann zum Abschluss bei einem „Masterturnier“ in Rostock.
Am Wochenende war der TC Pinnow (TCP) Gastgeber des dritten Turniers. Mit am Start waren auch drei Spieler des TCP sowie vier Spieler des Schweriner TC.
Bei den Mädchen dominieren die Spielerinnen aus dem Osten unseres Bundeslandes das Geschehen. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass im Finale die beiden topgesetzten Julia Müller (HSG Greifswald) und Lisa Winkel (TV BW 07 Stralsund) aufeinander trafen. Julia hatte zuvor Vasiliki Nanou (BW Rostock) mit 6:2 und 6:3 und Francis Feldmann (TV Teterow) mit 6:3 und 6:2 besiegt. Auch Lisa konnte sich relativ glatt gegen die Greifswalderinnen Annabel Rudloff (6:4, 6:2) und Anne-Wiebke Schmidt (6:4, 6:0) durchsetzen. Im Endspiel brillierte Julia Müller zunächst mit druckvollem, präzisem Spiel und konnte den ersten Satz deutlich mit 6:2 für sich entscheiden. Aber Lisa Winkel fand zurück ins Spiel und erzwang durch ein erkämpftes 6:4 im zweiten Satz den Ausgleich. Der dritte Satz war bis zum 3:3 ausgeglichen, dann genügte Julia ein Break, um letztlich den dritten Durchgang mit 6:3 für sich zu entscheiden.
Die Nebenrunde wurde in einem ausgeglichenen Spiel am Ende glücklich von Laura Hofmann (TV Zinnowitz) mit 6:3, 6:7, 7:6 gegen Julia van Reemen (Binzer TV) gewonnen.

Im Jungen-Wettbewerb spielten sich die gesetzten Spieler planmäßig ins Halbfinale. Tim Theege (TC Mühl Rosin), Nr. 1 der Setzliste und Punktbester nach zwei Turnieren gewann zunächst mit 6:1, 6:0 gegen Carl Bohlmann (RW Neubrandenburg) und dann mit 6:1, 6:3 gegen Tom Schröder (TV Zinnowitz). Auch der Pinnower Lokalmatador Lars Eichel (an Nr. 2 gesetzt) hatte bei seinen Partien gegen Paul-Georg Günther (BW Rostock) und Clemens Brinkama (Schweriner TC) keinerlei Probleme und gewann 6:0, 6:0 sowie 6:0 und 6:1. Die beiden Ahlbecker Tom Kruse (Nr.3) und Benjamin Wenisch (Nr.4) konnten ebenfalls glatt ins Semifinale einziehen. Tom besiegte Alexander Oganesjan (Schwerin) 6:2, 6:0 und Christoph Cummerow (TSV Malchin) 6:2, 6:4 und Benjamin bezwang Yannik Woywode (Schwerin) 6:4, 6:3 und Anton Harlos (TC Neustrelitz) 6:4, 6:3.
Sowohl Tim Theege (mit 6:3, 6:3 gegen Benjamin Wenisch) als auch Lars Eichel (mit 6:4, 6:3 gegen Tom Kruse) konnten die Halbfinals für sich entscheiden, so dass es im Finale zu einer Neuauflage des Endspiels beim Schweriner Turnier von vor 14 Tagen kam. Damals hatte Tim deutlich gewonnen und auch in Pinnow wurde er zunächst seiner Favoritenrolle gerecht und gewann den ersten Satz mit 6:0. Doch Lars, der im übrigen zum Teil gemeinsam mit Tim in Pinnow trainiert, steigerte sich im zweiten Satz beträchtlich und als ihm gegen Satzende ein Break gelang, konnte er diesen Satz mit 6:4 gewinnen. Im entscheidenden dritten Durchgang entwickelte sich wiederum ein ausgeglichenes Spiel, bei dem Tim, offensichtlich auch beeindruckt von der starken Leistung seines Trainingskameraden, am Ende ein wenig ausgepowert wirkte, so dass Lars schließlich mit 6:3 das bessere Ende für sich hatte.
Durch diesen Sieg hat Lars die Punkteführung nach nunmehr drei Turnieren übernommen.
Den Sieg in der Nebenrunde sicherte sich in einem Spiel zweier Vereinskameraden des Schweriner TC Alexander Oganesjan mit 6:4 und 6:2 gegen Domenic Hupp.
MV U13 Tableaus.pdf
PDF-Dokument [12.8 KB]

Tennis-Doppel-Turnier in Pinnow

Spannende Spiele standen im Vordergrund des alljährlichen Tennis-Doppel-Turniers in der Tennishalle in Pinnow. Allein zehnmal ! musste ein Tie-break bemüht werden, um zu einer Entscheidung zu kommen. Dass am Ende doch die vermeintlichen Favoriten vorne waren, lag diesmal eher am Quäntchen Glück im entscheidenden Moment als an einer spielerischen Überlegenheit.
Unter dem Titel „klein aber fein“ ist die Damenkonkurrenz wohl am treffendsten bezeichnet. Da für diesen Wettbewerb nur vier Teams gemeldet hatten, entschied sich die Turnierleitung für einen Spielmodus „jeder gegen jeden“. Jedes Team hatte also drei Matches zu spielen und nach zwei von drei Spielrunden hatten alle vier Mannschaften jeweils einmal gewonnen und einmal verloren, so dass die Entscheidung bis zur Beendigung des letzten Spiels offen blieb. Diana Salow und Kathrin Schulz (beide Schweriner TC) konnten nach Siegen gegen die Pinnowerin Marita Siegert und der Schwerinerin Martina Lux-Grella (6:1, 6:3) sowie gegen Marlies Frommholz/Hanna Kaben (6:2, 2:6, 7:6) und der Niederlage gegen das Pinnower Team Karin Kretschmar/Simone Tegge (1:6, 7:6, 6:7) bis zum letzten Ballwechsel auf den Turniersieg hoffen. Aber das Wunschergebnis blieb aus. Mit 6:2 und 6:4 holten sich Marlies Frommholz vom Tennisclub Pinnow und Hanna Kaben vom Schweriner Tennisclub ebenfalls den zweiten Sieg (nach 6:4, 7:6 gegen Siegert/Lux-Grella) und konnten sich bei 2:1 Siegen mit 5:2 Sätzen hauchdünn vor Salow/Schulz (2:1 Siege, 5:3 Sätze) den Turniersieg sichern. Dritte wurden Karin Kretschmar/Simone Tegge).

Bei den Herren spielten sich die Teams Kretschmar/Wendland (beide Pinnow) und Kellput/Schön (Schwerin/Pinnow) ins Finale. Das letzte Herrenspiel war wohl auch das spannendste. Kretschmar/Wendland konnten sich mit 7:6 den ersten Satz sichern, Kellputt/Schön mit 6:4 den zweiten. Wieder musste ein Tie-break für die Entscheidung sorgen. Auch wenn der Erfolg im Schluß-Tie-break für Thomas Kellput und Eberhard Schön etwas glücklich war, so hat das Herrenturnier doch würdige und verdiente Sieger gehabt.
Im „kleinen Finale“ sicherte sich das Schweriner Team Manjowk/Michael in einem der deutlichsten Spiele des Tages (6:2, 6:0) den dritten Platz gegen Kretschmar jun./Pärisch (beide Pinnow).
Die Nebenrunde wurde von Frommholz/Pommerencke (beide Pinnow) mit 3:6, 6:4 und 7:6 gegen Münch/Lemberg (Pinnow/Kühlungsborn) gewonnen.

Hartes Training in den Ferien

MV-Talente wurden beim Tennisclub Pinnow „Geschliffen“

Gleich zu Jahresbeginn war der TC Pinnow Gastgeber für vier Mecklenburger Tennistalente. Die 12-jährigen Jungs sind Neulinge in der Altersgruppe U 14 und werden in den nächsten zwei Jahren in dieser Altersklasse den Mecklenburgischen Tennisverband als Mannschaft bei bundesweiten Turnieren vertreten.
Die Spieler kennen sich seit Jahren und haben bereits Erfahrung in „Gefechten“ mit- und gegeneinander. Tim Theege (TC Mühl Rosin), Tom Schröder (TV Zinnowitz), Tom Kruse (BW Ahlbeck) und Lars Eichel (TC Pinnow) nutzten die Weihnachtsferien, um unter dem Nachwuchstrainer Christoph Neels Kondition und Technik zu verbessern.
Dabei wurde das Quartett durch den TC Pinnow durch Bereitstellen des Trainers und der Hallenstunden unterstützt, da sich der Verein besonders die Jugendarbeit und die Talentförderung auf die Fahnen geschrieben hat. Bei optimalen Trainingsbedingungen ist auch eine Menge Schweiß geflossen: „Ich weiß nicht, ob ich den Muskelkater in den Armen vom Tennisspielen oder von den vielen Liegestützen habe“, schilderte der Pinnower Lars Eichel.
Weitere Trainingscamps in den Heimatvereinen der anderen Mannschaftsmitglieder sind geplant, so im Februar in Ahlbeck. Die MV-Tennistalente haben sich bereits in die deutsche Tennis-Rangliste hineingespielt und wollen künftig Mecklenburg-Vorpommern auch als „Tennisland“ bundesweit bekannt machen.

2007

Herrenbenefizdoppelturnier

Eine Operation als Weihnachtsgeschenk für Rina

 

Beim fast schon traditionellen Herrendoppel-Turnier in der Weihnachtszeit stand der Gewinner (richtigerweise: die Gewinnerin) bereits vor dem ersten Ballwechsel fest: Rina Tudos aus Moldawien. Das mittlerweise 15-jährige Mädchen wurde einen Tag nach ihrem 7. Geburtstag mit Benzin übergossen und angezündet mit der Folge schwerster Verbrennungen am ganzen Körper. Unter tatkräftiger Mithilfe des Schweriner Rosenhospiz-Vereines wurde Rina im Jahr 2003 bereits zweimal von Prof. Dr. Dr. Reinhard Bschorer, Chefarzt der Schweriner Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, erfolgreich operiert. Für die notwendige dritte Operation bzw. den anfallenden Nebenkosten werden nunmehr weitere Mittel benötigt.

Als Reinhard Bschorer bei der Planung des alljährlichen Herrendoppel-Turniers seinen Tennisfreunden beim Tennisclub Pinnow (TCP) den Vorschlag unterbreitete, ob das diesjährige Doppel-Turnier nicht zugunsten von Rina stattfinden könne, sagten Manfred Frommholz und Wilfried Sandmann, die beiden Vorsitzenden des TCP sofort zu. Gemeinsam mit Ute und Gerd Münch vom Tennishotel und Sportpark Pinnow wurde daher am vergangenen Samstag unter der erfahrenen Turnierleitung der Pinnower Jugendwartin Marlies Frommholz das diesjährige Turnier durchgeführt.

In dem als „gelosten Doppel“ angelegten Wettbewerb wurde in insgesamt 5 Spielrunden zu je einem langen Satz bis 9 mit jeweils anderem Partner gespielt. Neben den Pinnower Männern nahmen auch Spieler aus Schwerin und Ludwigslust teil.
Es gab mehrheitlich gute und spannende Spiele, bei denen sich letztlich der in Schwerin wohnende Pinnower Peter Müller durchsetzte, als einziger mit Siegen in allen 5 Spielen. Aufs Treppchen schafften es mit jeweils 4 Siegen Hartwig Rambow und Uwe Schramm (beide TCP). Die Endscheidung um Sieg und Plätze fiel in den Spielrunden 2 und 3.
In der 2. Runde gelang es Peter Müller mit seinem Partner Norbert Jüttner (Ludwigslust) im spannendsten Spiel des Tages Hartwig Rambow mit Partner Walter Wendland (TCP) hauchdünn im Tie-Break 9:8 zu besiegen, in der 3. Runde schließlich konnte Müller mit Partner Thomas Kellputt (Schweriner TC) Uwe Schramm mit Partner Manfred Frommholz mit 9:5 auf Distanz halten.

Beim abschließenden gemeinsamen Essen wurde seitens der Vereinführung des TCP spontan beschlossen, die Spendenbüchse beim in der nächsten Woche folgenden „Julklapp-Mixed-Turnier“ (22.12.2007, ab 13:30 h, Tennishalle Pinnow) noch einmal herumgehen zu lassen, damit die angepeilte Spendensumme von 300,00 € auch erreicht wird.

 

Doppelturnier wieder ein voller Erfolg

Die Veranstaltung hatte einen neuen Namen, war aber ebenso erfolgreich wie in den Vorjahren.
Zum 4. Mal insgesamt, erstmalig als Dello-Cup fand auf der Anlage des Tennisclub Pinnow (TCP) das diesjährige Doppelturnier statt. Auch in diesem Jahr fand dieses Turnier großen Anklang bei den Tennisspieler/-spielerinnen aus Mecklenburg-Vorpommern und den angrenzenden Bundesländern. Ins Starterfeld beim Mixed z.B. trugen sich wieder 25 Paare ein, die Gesamtteilnehmerzahl betrug über 60.
Viele Teilnehmer hatten sowohl im Mixed als auch im Doppel gemeldet, so dass sie sich über mangelnde Spiele nicht beklagen konnten. Abgerundet wurde das vom Schweriner Autohaus Dello ausgerichtete Turnier mit einer tollen „Players-Night“ im Tennishotel Pinnow am Samstagabend, bei dem alle Teilnehmer nach einem erstklassigen Buffet außer ihren Tenniskünsten auch noch zeigen konnten, was sie tänzerisch so alles drauf haben. André Thieß, der als Verantwortlicher der Firma Dello die Grüße der Geschäftsleitung überbrachte, zeigte sich überwältigt davon, in welcher Art und Weise dieses für die Region einmalige Turnier durch die Verantwortlichen des TCP organisiert wurde.
Manfred Frommholz, der als Vereinsvorsitzender wiederum mit viel Umsicht als Oberschiedsrichter und Turnierleiter agierte, konnte am Sonntagnachmittag dann auch bei der Siegerehrung konstatieren, dass der Turnierverlauf reibungslos vonstatten gegangen war und Sieger und Platzierte nach teilweise tollen Leistungen ihre verdienten Preise in Empfang nehmen konnten. Auch in diesem Jahr gab es neben anderen wertvollen Sachpreisen auch in jeder Konkurrenz wieder Karten für das ATP-Mastersturnier am Hamburger Rothenbaum 2008 zu gewinnen. Zu den Wettbewerben im Einzelnen:

In den angebotenen Kategorien Mixed, Herren – Doppel U 50, Herren – Doppel Ü 50 und Damen – Doppel wurde im „Triple-KO-System“ gespielt, also schied man erst im Falle einer dritten Niederlage endgültig aus.

Beim Mixed konnte man bereits in den ersten Runden ausgeglichene und somit spannende Spiele erleben, die teilweise erst im Tie-Break entschieden wurden. Im Finale der Gruppe A standen sich Martina Lux-Grella/Tilo Petermann (STC) und das Pinnower Paar Silke und Lars Hartwig (Mutter und Sohn!) gegenüber. Die Landeshauptstädter hatten sich zuvor im Halbfinale gegen die Titelverteidiger Petra Neumann/Torsten Stendel (TC Grün-Rot Wittenberge) mit 9:5 durchgesetzt, während das Pinnower Paar in der Vorschlussrunde seinen Vereinskameraden Karin Kreschmar/Rolf Finck mit 9:4 das Nachsehen gab. Im Finale konnten die Pinnower die Partie eine Zeit lang offenhalten, musste sich aber schließlich doch den Schweriner Nachbarn mit 5:9 geschlagen geben.
Den dritten Platz sicherten sich die Vorjahressieger Neumann/Stendel. Sieger der Gruppe B wurden Hanna Kaben(STC)/Joachim Witte(Ludwigslust), die Gruppe C wurde von Babett und Michael Henke (Wittenberge) und die Gruppe D von Sabine Koch/Steffen Panzer (beide STC) gewonnen.

In der Damen-Doppel-Konkurrenz ergab sich eine Neuauflage der Finals von 2005 und 2006. Die beiden topgesetzten Teams Barbara Bredefeld (STC)/Andrea Winkler (TCP) und Christine Siering/Petra Neumann (TC Grün-Rot Wittenberge) setzten sich ungefährdet bis ins Endspiel durch. Die rein Pinnower Doppel Marita Siegert/Marlies Frommholz (2:9 gegen Bredefeld/Winkler) und Karin Kretschmar/Simone Tegge (1:9 gegen Siering/Neumann) waren in den Halbfinals jeweils ohne Chance. Im Endspiel setzten sich zum dritten Mal in Folge die Mecklenburgerinnen mit 9:4 durch, obwohl die Prignitzerinnen durchaus ihre Möglichkeiten hatten.
Dritte wurden nach sehr spannendem Match Kretschmar/Tegge mit 9:8.
Die Gruppe B wurde von Hanna Kaben/Bärbel Mann (beide STC) und die Gruppe C von Sabine Fenske/Babett Hanke (Wittenberge) gewonnen.

In der Konkurrenz Herren – Doppel U 50 spielten sich in der Gruppe A sowohl das Schweriner Duo Tilo Petermann/Jens Thamm (Halbfinale 9:2 gegen Mathias Kroll/Frank Zuch vom TC Glashütte/bzw. TCP) als auch das Paar Alex Bartussek vom TC Mürwik/Lars Hartwig vom TCP (Halbfinale 9:5 gegen die Pinnower Stefan Kuß und Walter Wendland) ins Finale. Dort zeigten sich dann die Schweriner vor allem als die in den entscheidenden Augenblicken sichereren Spieler und bezwangen die holsteinisch/mecklenburger Kombination knapp mit 9:7.
Dritte wurden Kuß/Wendland, die Gruppe B wurde von Torsten Stendel/Marko Rath aus Wittenberge gewonnen.

Im Herren – Doppel Ü 50 standen sich im Finale die beiden topgesetzten Paare Hartmut Meyer (TC BW Ratzeburg)/Conrad Kretschmar (TCP) und Norbert Jüttner/Joachim Witte (beide SG Ludwigslust/Grabow) gegenüber. Während Jüttner/Witte ihr Halbfinale deutlich gegen Wilfried Sandmann/Eberhard Schön (beide TCP) mit 9:2 gewinnen konnten, mussten Meyer/Kretschmar in ihrem Vorschlussrundenspiel gegen die beiden Pinnower Dieter Baresel/Rolf Finck zunächst einige Matchbälle abwehren, ehe ihr hauchdünner 9:8 – Sieg nach einem nicht enden wollenden Tie-Break-Spiel feststand. Möglicherweise war jedoch dieses Halbfinale so Kräfte zehrend, dass das Endspiel mit 6:9 verloren ging. Es muss allerdings festgestellt werden, dass die glücklichen Sieger Norbert Jüttner und Joachim Witte an diesem Tage in toller Form spielten und letztlich verdient die Siegerpokale und die ersten Preise mit in die Lindenstadt nahmen.
Dritte wurden Baresel/Finck, die Gruppe B wurde von Uwe Schramm und Hartwig Rambow (beide TCP) gewonnen.

Nach der anschließenden Siegerehrung gaben alle beteiligten Spieler und Spielerinnen ihrer Hoffnung Ausdruck, dass 2008 der (dann) 5. DELLO-Cup in Pinnow stattfinden wird.

Nike Junior Tour erneut zu Gast in Pinnow

Das diesjährige Tennisturnier in Pinnow im Rahmen der Nike Junior Turnier-Serie war für den gastgebenden Tennisclub Pinnow e.V. ein höchst erfreulicher Wettbewerb. Offensichtlich hat es sich inzwischen in ganz Deutschland herumgesprochen, dass das Pinnower Nike Junior Turnier ganz besondere Reize hat. Anders lässt sich der gute Zuspruch im Teilnehmerfeld kaum erklären, gab es doch mit über 60 Meldungen aus zehn! Landesverbänden des Deutschen Tennisbunds eine Rekordbeteiligung, die durch die Teilnahme eines schwedischen Brüderpaars sogar noch einen kleinen internationalen Touch erhielt. Zu gewinnen gab es wieder tolle Pokale, wertvolle Sachpreise und die wertvollen Turnierpunkte, die Sieger und Platzierte in Addition zu den Punkten der weiteren 18 Nike Junior Turnier-Serie ggf. ins Deutschlandfinale in Halle/Westfalen oder sogar ins Weltfinale nach Turin bringen können.
Die 10 bis 14jährigen Teilnehmer/-innen eiferten jedenfalls an den drei Spieltagen ihren großen Vorbildern nach, wohl wissend, dass der derzeit weltbeste Sandplatz-Tennisspieler, der Spanier Rafael Nadal, seinerzeit die Nike-Junior-Tour dreimal! (von vier möglichen) gewonnen hat.

Die Berlinerin Lidia Usinger (TC Heiligensee) setzte sich nicht ganz unerwartet in der Spielklasse der Mädchen unter 12 Jahren durch. Sie hatte keine Mühe, gegen Julie-Marie Demmrich (TSV Glinde, Schleswig-Holstein) glatt mit 6:0, 6:0 zu gewinnen, musste jedoch im Finale einigen Widerstand brechen, ehe sie die jüngste Turnierteilnehmerin Angelina Klimova (TC BW St.Wendel, Saarland) mit 6:4, 6:3 niedergerungen hatte. Angelina (Jahrgang 1997), die aufgrund ihres jungen Alters noch keine DTB-Ranglistenpunkte sammeln kann (erst ab 01.11.07), war trotzdem mit ihrem Abschneiden sehr zufrieden, hatte sie doch auf dem Weg ins Finale mit Francis Feldmann (TV Teterow) und Anne Hartler (TK Mölln, Schleswig-Holstein) zwei ältere Mädchen mit 6:1, 6:0 bzw. 6:1, 6:2 besiegt.

Bei den Jungen unter 12 Jahren spielten im zahlenmäßig größten Feld auch neun Spieler aus Mecklenburg-Vorpommern mit, konnten aber den Turnierverlauf nicht nachhaltig mitprägen. Lediglich Alexander Oganesjan (Schweriner TC) konnte sein erstes Spiel gewinnen (6:1, 6:0 gegen den Pinnower Johannes Pohl), ansonsten standen im Viertelfinale sieben der acht gesetzten Spieler und der Pinnower Lars Eichel, der von der kurzfristig durch Krankheit bedingten Absage des Berliners David van Riesen profitierte. Doch im Viertelfinale war Lars dann ohne Chance, sein Gegner Julian Putzke (TC BW Lohbrügge, Hamburg), der in seinem ersten Spiel Tom Kruse (TC BW Ahlbeck) mit 6:1, 6:0 besiegte, konnte sich mit seinem druckvollen Spiel leicht mit 6:0 und 6:1 durchsetzen. Überraschend dagegen verlor sein an Nr. 2 gesetzter Zwillingsbruder Niklas mit 0:6, 1:6 sein Viertelfinale gegen Moritz Lelleck (TC Lütjensee, Schleswig-Holstein). Zuvor hatte Niklas noch mit 6:2, 6:0 gegen Frederik Müller (Harvestehuder THC, Hamburg) gewinnen können. Das Halbfinale wurde ergänzt durch den Topgesetzten Sven Schubert (TC BW Lohbrügge, Hamburg), der in seinen ersten beiden Spielen gegen Vincent de Vries (TC Bad Segeberg) und Niklas Brüggert (TC Eichenhof v. 1980, Hamburg) kein einziges Spiel abgegeben hatte und Carl Tolle (MTC Germania Magdeburg), der zunächst gegen den jungen Schweden William Malm (6:0, 6:0) und dann gegen Christoph Andresen (TC Meldorf, Schleswig-Holstein) mit 7:5, 6:1 gewonnen hatte. Die beiden Halbfinals verliefen überraschend glatt. Sven Schubert gab hier gegen Julian Putzke wiederum kein Spiel ab, Carl Tolle behielt mit 6:4, 6:1 auch relativ ohne Mühe gegen Moritz Lelleck die Oberhand. Das Finale jedoch hielt alles was ein Finale üblicherweise verspricht. Ein bis zum Schluss spannendes Spiel mit Höhen und Tiefen für beide Spieler. Der leichte Favorit Sven Schubert gewann schließlich nach Satzrückstand noch 4:6, 6:3 und 6:3, aber auch der unterlegene Carl Tolle war nicht unzufrieden mit seiner Leistung, ist er doch ein Jahrgang jünger und kann damit auch im nächsten Jahr noch in dieser Altersklasse spielen.
Die Nebenrunde wurde in einem ebenfalls sehr spannenden Match von William Malm (Lillan TK, Schweden) mit 1:6, 7:5 und 7:6 gegen den erst zehnjährigen Hamburger Frederik Müller, einem Schützling des Schweriners Robert Jammer-Lühr, gewonnen.

Im Halbfinale der Mädchen unter 14 Jahren standen nicht ganz unerwartet die vier Topgesetzten des Starterfeldes. Titelverteidigerin Frizzi Bschorer vom heimischen TC Pinnow (6:0, 6:0 gegen Luca Oldenburg, Schweriner TC) hatte genauso wenig Probleme , wie die Berlinerin Saskia Mangelsdorff (Zehlendorfer Wespen; 6:3, 6:0 gegen Jule Austermann, Schweriner TC). Auch Giulia Riepe (TC Rödinghausen, Westfalen) und Franziska Scheyer (TSC Saulheim, Rheinland-Pfalz) hatten wenig Mühe Lisa Paske (TC Sandanger Halle) bzw. Sophie Stecher (TV Zinnowitz) mit 6:3, 6:0 bzw. 6:0, 6:2 zu besiegen. Die beiden Halbfinalspiele konnten nicht unterschiedlicher verlaufen. Während Franziska Scheyer bei ihrem 6:0, 6:2 – Erfolg gegen Giulia Riepe kaum gefordert wurde, musste Vorjahrssiegerin Frizzi Bschorer nicht nur über drei Stunden spielen, sondern auch noch zwei Matchbälle abwehren, ehe ihr hauchdünner 6:4, 2:6, 7:6 – Erfolg feststand. Offensichtlich hatte Frizzi aber in diesem Spiel viel Kraft gelassen, auf jeden Fall nutzte Franziska Scheyer diesen kleinen vermeintlichen Vorteil und sicherte sich mit 6:2 und 6:4 den Sieg und konnte Siegerpokal und Sachpreis mit nach Rheinland-Pfalz mitnehmen.
Siegerin der Nebenrunde wurde Julie-Marie Demmrich (TSV Glinde) mit 6:1, 6:0 gegen Lucy Schnoor (TC Pinnow).

Auch bei den Jungen unter 14 Jahren waren die Gesetzten im Halbfinale unter sich. Leo Kim Schörner (THC Horn Hamm, Hamburg), Nr. 1 der Setzliste, hatte sich gegen Florens Grimm (TC Hohenstein Witten, Westfalen) mit 6:1, 6:1 und gegen Elias Wrobel (TC GW Gifhorn, Niedersachsen) mit 3:6, 6:2 und 6:3 durchgesetzt, sein Halbfinalgegner David Rennhak (LTTC Rot-Weiß Berlin) gab Henrik Gusmann (TTK Sachsenwald, Hamburg) mit 6:2, 6:2 und Marius Schumacher (Leipziger TC 1990) mit 7:5, 6:3 das Nachsehen.
Gregor Radden (TTK Sachsenwald) hatte auf dem Weg ins Halbfinale Jannick Bade (TC Pinnow) mit 6:0, 6:0 und Julian Heikenfeld (Zehlendorfer Wespen, Berlin) mit 6:1, 6:2 ausgeschaltet, sein Halbfinalgegner Philipp Kemkes (TC Weiß-Gelb Lichtenrade) benötigte aufgrund eines Freiloses nur ein Spiel (6:3, 6:4 gegen seinen Berliner Freund Jan-Philipp Wiencke, Steglitzer TK).
Beide Vorschlussrundenspiele waren dann an Spannung und Dramatik kaum zu überbieten. Nicht von allen erwartet dann die Ergebnisse. Sowohl der Topgesetzte Leo Kim Schörner unterlag (6:2, 3:6, 4:6 gegen David Rennhak) als auch die Nr. 2 der Setzliste, Gregor Radden, der mit 5:7, 7:6 und 4:6 gegen Philipp Kemkes den kürzeren zog.
Im folgenden rein Berliner Finale konnte sich der in der Deutschen Rangliste um 89 Plätze besser platzierte David Rennhak schließlich verdient mit 6:3, 1:6 und 6:3 durchsetzen. Er konnte genau wie sein unterlegener Gegner Philipp Kemkes Pokal und Preise mit in die Bundeshauptstadt nehmen.
Die Nebenrunde gewann hier Antonius Radden (TTK Sachsenwald) mit 6:2, 6:4 gegen Bertrand Ladarré (TC Pinnow)

NJT 07 Ergebnisse.pdf
PDF-Dokument [878.6 KB]

Tiroux/Waldmüller Tennis Cup 2007 ermittelte Sieger der Sieger

Eine großartige Turnier-Serie fand würdigen Abschluss

Nach zwölf Jahren Zusammenarbeit zwischen der Firma BMW bzw. BMW-Händler Tiroux/Waldmüller GmbH auf der einen Seite und den Vereinen Schweriner Tennisclub und Tennisclub Pinnow auf der anderen Seite war es ausgerechnet das 13. Turnier, bei dem am Abend bei der „Players-Party“ so manches Wehmutstränchen floss. Mit einem „Turnier der Sieger“ wurde das Kapitel von herausragenden Tennisturnieren in der Schweriner Region zunächst beendet.
Acht Jahre bis einschließlich 2002 veranstaltete die heimische BMW-Vertretung Tiroux/Waldmüller die Regionalausscheidung für den BMW Tennis Cup International. Nach Ausstieg des BMW-Konzerns wurde der beliebte Wettbewerb zur Freude aller Tennisfans der Region ab 2003 in eigener Regie des Autohauses Tiroux/Waldmüller mit kleinen Änderungen weitergeführt.
Nunmehr fand auch diese Weiterführung eine Ende, allerdings in einem der großartigen Turnier-Serie angemessenen würdigen Rahmen. In einem Einladungsturnier konnten alle Sieger der vergangenen Jahre sich noch einmal untereinander messen und somit die „Sieger der Sieger“ ausspielen.
In drei Konkurrenzen, Damen, Herren bis 45 Jahre, Herren über 45 Jahre, wurden die Sieger ausgespielt, wobei jeder Teilnehmer drei Matches zu absolvieren hatte, allerdings jeweils in verkürzter Form eines langen Satzes bis 9.

Bei den Damen kam es zum erwarteten Endspiel zwischen „Seriensiegerin“ Hanna Kaben vom Schweriner TC und ihrer Vereinskameradin Susanne Grützmann, die allerdings aufgrund des Altersunterschiedes die klare Favoritin war. Hanna Kaben war dem entsprechend auch nicht böse nach ihrer Finalniederlage, hatte sie doch im Vorfeld die Pinnowerinnen Silke Hartwig und Simone Tegge jeweils mit 9:3 besiegt. „Susi“ Grützmann wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und besiegte nach Katja Hartwig (9:0) und Ute Möller (9:1) auch Hanna Kaben mit 9:2. Im Spiel um Platz 3 behielt in einem Duell zweier Pinnower Damen Ute Möller mit 9:5 gegen Simone Tegge die Oberhand.

Bei den Herren unter 45 setzte sich erwartungsgemäß der (Wieder)Schweriner Welf Wustlich durch, der auf dem Weg zum Sieg zunächst Bernd Nottebaum (STC) und Stefan Kuß (TCP) mit jeweils 9:6 besiegte, ehe er im Endspiel auch noch den Pinnower Mathias Völkel (9:2 gegen Nottebaum; 9:5 gegen Kuß) schlagen konnte. Dritter wurde Stefan Kuß (9:2 gegen Nottebaum).

Jörg Brickwedde (STC) hieß der Sieger bei den Herren über 45. Souverän absolvierte er seine drei Matches und gab dabei nur ein einziges Spiel ab. Finalist Bernd Klein (ebenfalls STC) konnte jedoch für sich in Anspruch nehmen, den zweiten Platz wahrlich erkämpft zu haben, hatte er doch in seinem Match gegen Markus Tilgner (STC) auf dem Weg zum 9:8-Tie-Break-Sieg zwei Matchbälle abwehren müssen. Markus Tilgner seinerseits holte sich mit 9:5 gegen Norbert Jüttner (SG Ludwigslust-Grabow) immerhin Platz 3.

Bei der anschließenden Siegerehrung übergaben die Geschäftsführer Günter Tiroux und Wolfgang Waldmüller die Preise : Neben Pokalen und wertvollen Sachpreisen erhielten die Platzierten jeweils einen Gutschein für ein Wochenende in einem tollen Cabrio aus dem Hause Tiroux/Waldmüller, die Sieger erhielten einen Gutschein für ein Wochenende in einem guten Hotel einschl. Abenddiner.

Übrigens: Es gab weitere Gewinner dieser Veranstaltung; die Firma Tiroux/Waldmüller stiftete das komplette Startgeld der Teilnehmer je zur Hälfte den Jugendabteilungen des Schweriner Tennisclub und des Tennisclub Pinnow.

Tennisnachwuchs spielte in Pinnow

Die Tennisjugend unter 12 Jahren hat ihre eigene Turnierserie und beim 3. Turnier gastierte sie in Pinnow. Für die Spieler aus unserer Region ergaben sich durchwachsende Ergebnisse. Lediglich der Pinnower Lars Eichel konnte seinen „Heimvorteil“ zumindest ein wenig nutzen und das Finale erreichen. Zuvor hatte er mit dem Neustrelitzer Anton Harlos (6:3, 6:1) und dem Ahlbecker Tom Kruse (7:5, 6:3) zwei Alterskameraden aus dem Rennen geworfen. Im Finale gegen Tim Theege vom TC Mühl Rosin war Lars dann jedoch überfordert und unterlag mit 2:6, 0:6. Mit diesem 2. Platz ist es Lars Eichel zumindest gelungen, den 3. Platz in der Gesamtwertung zu festigen. Diese gute Platzierung gilt es in den nächsten Turnieren in Parchim und Schwerin weiter zu untermauern.
Bei den Mädchen gewann Julia Müller vom TV BW 07 Stralsund das Finale gegen ihre Klubkameradin Lisa Winkel mit 6:3, 6:3. Dritte wurde hier Theresa Kettner von der HSG Greifswald.

Ergebnisse im Einzelnen ab Viertelfinale:
Theege, Tim (TC Mühl Rosin) gegen Harlos, Ole (TC Neustrelitz) 6:0, 6:1
Luckmann, Carl-Louis (TC BW Ahlbeck) gegen Wenisch, Benjamin ((TC BW Ahlbeck) 6:1, 6:0
Eichel, Lars (TC Pinnow) gegen Harlos, Anton (TC Neustrelitz) 6:3, 6:1
Kruse, Tom (TC BW Ahlbeck) gegen Schröder, Tom (TV Zinnowitz) 6:1, 6:2

Halbfinale
Theege gegen Luckmann 6:4, 6:0
Eichel gegen Kruse 7:5, 6:3

Finale
Theege gegen Eichel 6:2, 6:0

Ergebnisse Mädchen
Halbfinale
Müller, Julia (TC BW 07 Stralsund) gegen Ulrike Käcker (Schweriner TC 1908) 6:0, 6:0
Winkel Lisa (TC BW 07 Stralsund) gegen Theresa Kettner (HSG Greifswald) 6:1, 6:2

Finale
Müller gegen Winkel 6:3, 6:3

Spiel um Platz 3
Kettner gegen Käcker 6:2, 6:0

Neujahrsturnier 2007

Tennisclub Pinnow eröffnet Tennisjahr 2007

Mit einem gelosten Mixed-Turnier begann am Wochenende der Tennisclub Pinnow (TCP) das Tennisjahr 2007. Der 1. Vorsitzende des TCP, Manfred Frommholz, der in bewährter Manier zusammen mir seiner Vorstandskollegin Silke Hartwig als Turnierleitung fungierte, konnte 24 Spielerinnen und Spieler zu diesem Turnier begrüßen. Besonders erfreulich war die große Anzahl von Teilnehmern des benachbarten Schweriner Tennisclub, der nahezu die Hälfte der Spieler stellte. Gespielt wurden drei Spielrunden a 40 Minuten, die Partner/-innen wurden jeweils per Los ermittelt.
Bei den Damen setzte sich etwas überraschend die Pinnowerin Simone Tegge durch, die alle drei Spiele gewinnen konnte. In Runde 1 bezwang sie an der Seite von Klaus Tode (STC) Sabina Hild und Wilhelm Wustlich (beide STC) mit 8:3, es folgte zusammen mit Hartwig Rambow (TCP) ein 10:5 gegen Hilde Reimers (Ludwigslust) und Horst Hild (STC) und schließlich wurden die Pinnower Clubkameraden Marlies Frommholz und Detlef Baalcke mit 8:1 niedergespielt. Hierbei half Wilfried Sandmann (TCP), der die Männerkonkurrenz für sich entscheiden konnte (Runde 1: mit Partnerin Hanna Kaben (STC) 9:3 gegen Diana Salow (STC)/Michael Baalcke (TCP); Runde 2: mit Partnerin Karin Kretschmar (TCP) 16:1 gegen Lucy Schnoor/Stefan Kuß (beide TCP).
Ebenfalls ohne Niederlage, jedoch durch die schlechtere Spieldifferenz nur auf den Plätzen 2 bzw. 3 landend, beendeten Hanna Kaben (STC) sowie die Pinnower Hartwig Rambow und Peter Müller das Turnier. Die weiteren Platzierten:
Damen Herren
Platz 3: Karin Kretschmar (TCP) Platz 4: Horst Hild (STC)
Platz 4: Hannelore Peters (STC) Platz 5: Stefan Kuß (TCP)
Platz 5: Marlies Frommholz (TCP) Platz 6: Klaus Tode (STC)
Platz 6: Diana Salow (STC)

Nachdem bei der Preisverteilung alle Teilnehmer zum Zuge kamen, wurde das schöne Tennisturnier mit einem gemeinsamen Abendessen vom Buffet und reichlichen Fachgesprächen abgerundet.

2006

Bilder vom Halloween-Turnier

Auch nach außen eine Einheit

Pinnower Tennis-Mädchen in neuer Kluft
SVZ 05.10.06 von Volker Beier
Schick in rotem Röckchen und weißem Poloshirt haben sie sich zum Gruppenfoto aufgestellt, die U16-Tennis-Mädchen des TC Pinnow. "Unsere Vereinsfarben sind ja eigentlich Grün und Weiß", erklärt Kapitän Rebecca Brandt die Farbwahl, "aber wir hatten beim Auftakt der Aktion die Hockeymädchen aus Plau gesehen. Die hatten auch rot und weiß, und wir fanden das einfach schicker."
Bei zahlreichen Turnieren, den Vereinsmeisterschaften und ab dem Frühjahr auch wieder bei der Landesmeisterschaft werden die 17 jungen Damen im Alter von 12 bis 16 Jahren künftig auch durch ihre Kleidung zeigen, dass sie eine Einheit sind. Auf dem Platz demonstrieren sie das schon seit Jahren, sind die Mädchen doch seit 2002 fünfmal in Folge Landesmeister in der jeweiligen Altersklasse.
Wie stolz man in Pinnow vor den Toren Schwerins auf die Leistung dieser Gruppe ist, zeigte sich auch schon in der Bewerbung, die Jugendwartin Marlies Frommholz und Rebecca Brandt folgendermaßen begründeten: "Wir sind der Meinung, dass wir besonders in Frage kommen, weil es uns gelungen ist, gerade dort, wo die Verbindung zwischen Breitensport auf der einen Seite und Olympia auf der anderen Seite am deutlichsten wird, im Schulwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia", zum wiederholten Male das Landesfinale zu gewinnen und Mecklenburg-Vorpommern beim Bundesfinale in Berlin zu vertreten. Dass Schulmannschaften komplett von einem Verein gestellt werden, ist in Deutschland eher eine Ausnahme und daher etwas Besonderes. Und dass dieser Verein noch dazu ein kleiner "Dorfverein" ist, erscheint uns umso bemerkenswerter. ... Unsere diesjährige Mannschaft der U16 Juniorinnen ist daher mit diesem Background und den in den letzten drei Jahren erzielten Leistungen sicherlich eine Mannschaft, die den Intentionen der Partner Zeitungsverlag Schwerin und Fielmann in der Aktion besonders entgegenkommen."
Allerdings kommt eine aktive Teilnahme an Olympischen Spielen für die Pinnowerinnen wohl kaum in Frage. "Dafür hätte man viel früher anfangen und wesentlich mehr Zeit für Training aufbringen müssen", schildert Mannschaftsmitglied Carolin Dewald die Aussichten. "Neben der Schule und Hausaufgaben ist mehr Zeit als für ein- oder zweimal Training in der Woche nicht drin."
Aber mit der Ausstattung werden die nicht eingesetzten Spielerinnen sicherlich öfter auf der Anlage sein, um ihre Kameradinnen anzufeuern - in Rot und Weiß natürlich...

Tennis-Team vom Gymnasium „Am Sonnenberg“ Crivitz wieder in Berlin dabei

SVZ 18.09.06 Tennis-Team vom Gymnasium „Am Sonnenberg“ Crivitz wieder in Berlin dabei


Wie schon wiederholt in den Vorjahren konnte sich die Mädchenmannschaft (dieses Mal die Jahrgänge 1991 bis 1994) des Gymnasiums „Am Sonnenberg“ Crivitz durch den Gewinn der Landesfinals für das Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin qualifizieren. Die Crivitzer Schülerinnen, die ebenfalls wie in den Vorjahren alle ihre sportliche Heimat beim Tennisclub Pinnow haben, setzten sich erneut gegen ihre Kontrahentinnen der anderen Schulen in Mecklenburg-Vorpommern durch.

Bevor sie nunmehr als Belohnung für ihrer Leistungen in Berlin beim Bundesfinale die mecklenburg-vorpommerschen Farben im Bereich Tennis vertreten dürfen, wurden sie, wie auch alle anderen Landessieger in den zugelassenen Sportarten, mit einheitlichen Sweatshirts der Provinzial-Versicherung ausgestattet. Agenturinhaber Henning Grabosch überreichte den Crivitzer Gymnasiastinnen diese Sweatshirts mit den besten Erfolgswünschen für Berlin.

Dies wird jedoch wie in den Vorjahren sehr schwer fallen, wie der vorliegende Auslosungsplan zeigt. Zunächst werden die Mädchen des TC Pinnow auf die Schule des Landessiegers aus Baden-Württemberg treffen, eine schier unlösbare Aufgabe. Aber da in Berlin sämtliche Platzierungen ausgespielt werden, wird wohl auch der eine oder andere Sieg während des Turniers herausspringen.
In jedem Fall wird die Zeit vom 17.09. bis 21.09. in Berlin den Beteiligten in guter Erinnerung bleiben.

Vereinsmeisterschaften 2006

Am letzten Wochenende fanden auf der Anlage des TennisClub Pinnow e.V. (TCP) die diesjährigen Vereinsmeisterschaften im Erwachsenenbereich statt.
Bevor jedoch die Aktiven sich dem Kampf um die gelbe Filzkugel um Spiel, Satz und Sieg widmeten, konnte der 1. Vorsitzende des TCP und Turnierleiter Manfred Frommholz erfreulichen Besuch in Pinnow begrüßen. Henning Grabosch, Inhaber von Provinzial-Versicherungsagenturen in Schwerin und Crivitz, übergab eine Spende seines Unternehmens für die Tennisspieler des TCP. Mit Hilfe der Provinzial-Versicherung konnte eine neue einheitliche Vereinsspielkleidung erworben werden. Hiervon profitierte nicht nur die Erwachsenenabteilung, sondern vor allem auch die Jugendabteilung des TCP.
Nach dieser für den TCP sehr angenehmen Eröffnung konnten die eigentlichen Wettkämpfe um die Vereinsmeisterschaft beginnen. Bei der Damen-Konkurrenz wurde die Vorrunde in Gruppenspielen ausgetragen, bei der Ute Möller trotz einer knappen Niederlage im ersten Gruppenspiel noch Gruppensieg und damit Endspielteilnahme erreichen konnte. In der zweiten Gruppe setzte sich Marlies Frommholz knapp im Tie-Break durch, musste sich jedoch im Endspiel am Sonntag Ute Möller klar mit 0:6, 1:6 geschlagen geben. Dritte wurde mit einem 7:5, 6:2 – Sieg Karin Kretschmar gegen Silke Hartwig.
Bei den Herren konnte sich Stefan Kuß knapp durchsetzen, die Spiele in dieser Konkurrenz gingen fast alle in die Verlängerung und endeten im Tie-Break. Auf die Plätze kamen Stephan Winkler und Frank Zuch.
Auch das Finale im Herren 50-Wettbewerb wurde erst im Tie-Break entschieden, nachdem Walter Wendland den ersten und Rolf Finck den zweiten Satz jeweils klar gewonnen hatten. Unter Abwehren von einem Matchball war Rolf Finck schließlich der Glücklichere und gewann den entscheidenden Tie-Break 11:9. Der dritte Platz ging an Peter Müller, leider geschah dies ohne Spiel, da Conrad Kretschmar sich am Samstag eine Verletzung zugezogen hatte und weder zum Halbfinale noch zum Spiel um den 3. Platz antreten konnte.
Als echter Knüller erwies sich das Schleiferl-Mixed-Turnier, dass ursprünglich nur als Pausenfüller für die Hauptkonkurrenzen angedacht war. In vier Runden mit jeweils wechselnden Partnern wurden hier die Sieger und Platzierten ausgespielt. Alle Teilnehmer hatten sehr viel Spaß an diesem Wettbewerb, so dass dieser mit Sicherheit im nächsten Jahr wieder gespielt werden wird und zwar als Vollwettbewerb. Sieger in dieser Mixed-Konkurrenz wurde bei den Damen Karin Kretschmar und bei den Herren Rolf Finck. Auf die Plätze spielten sich Elke Schön, Silke Hartwig, Rainer Pärisch und Uwe Schramm.

Junge Tennis-Damen zweiter Gewinner

SVZ 07.07.06
Seit vier Wochen läuft jetzt unsere gemeinsam mit der Fielmann AG ins Leben gerufene Aktion "Wir machen Olympioniken", bei der wir mit unserem Partner Nachwuchsteams aus olympischen Sportarten einkleiden. Heute steht der zweite Gewinner fest.
Unsere Redaktionsfortuna zog gestern die Einsendung der
U16-Juniorinnen
vom TennisClub Pinnow
aus unserem großen Lostopf.
Jugendwartin Marlies Frommholz und Kapitän Rebecca Brandt begründeten die Bewerbung folgendermaßen: "Wir sind der Meinung, dass wir besonders in Frage kommen, weil es uns gelungen ist, gerade dort, wo die Verbindung zwischen Breitensport auf der einen Seite und Olympia auf der anderen Seite am deutlichsten wird, im Schulwettbewerb ´Jugend trainiert für Olympia´, zum wiederholten Male das Landesfinale zu gewinnen und Mecklenburg-Vorpommern beim Bundesfinale zu vertreten. Dass Schulmannschaften komplett von einem Verein gestellt werden, ist in Deutschland eher eine Ausnahme und daher etwas Besonderes. Und dass dieser Verein noch dazu ein kleiner ´Dorfverein´ist, erscheint uns umso bemerkenswerter. ... Unsere diesjährige Mannschaft der U16-Juniorinnen ist daher mit diesem Background und den in den letzten drei Jahren erzielten Leistungen sicherlich eine Mannschaft, die den Intentionen der Partner Zeitungsverlag Schwerin und Fielmann in der Aktion besonders entgegenkommen."
Gar keine Frage. Und deshalb: Herzlichen Glückwunsch!

Schon in zwei Wochen erfolgt die nächste Auslosung. Dann darf sich wieder eine Mannschaft über eine neue Einkleidung freuen. Deshalb sollten Nachwuchs-Teams unserer Region auch weiterhin, an folgende Adresse schreiben:
Zeitungsverlag Schwerin, Sportredaktion, Gutenbergstraße 1, 19061 Schwerin. Kennwort: "Wir machen Olympioniken"
Einzige Bedingung: Ihr müsst eine Sportart betreiben, die auch bei Olympischen Spielen auf dem Programm steht.
Wenn Ihr uns dann noch eine Begründung mitliefert, warum gerade Eure Mannschaft es verdient, neu eingekleidet zu werden, dann kommt Eure Zuschrift in den großen Topf, aus dem bis zu Olympia 2008 in Peking alle 14 Tage jenes Team ausgelost wird, das eine Wettkampfausrüstung gewinnt.

Unser Hauptgewinn
Aus allen Einsendungen wird am Ende der Aktion im Juli 2008 eine Mannschaft ausgelost, die einen ihrer Sportler bestimmen darf, der zusamen mit einer Begleitperson zu den Olympischen Spielen nach Peking fliegt.

3. HANSECUP IN MECKLENBURG-VORPOMMERN

3. HANSECUP IN MECKLENBURG-VORPOMMERN
(Klaus Collmann)
Am ersten Septemberwochenende startete diesmal die Neuauflage des Hanse-Cups 2006. Auf Einladung des Tennis-Verbandes begrüßte Turnierleiterin Marlies Frommholz die Schulteams aus Bremen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern auf der wunderschönen Anlage des TC Pinnow. Die Jungen vom Hansa-Gymnasium aus Stralsund und die Mädchen vom Gymnasium Crivitz vertraten dabei die heimischen Farben.

Im Spiel um den 2. Platz musste man sich allerdings der Lauenburgischen Gelehrtenschule aus Ratzburg knapp mit 4:5 geschlagen geben und gegen die Bremer Truppe gab es leider auch eine 2:7 Niederlage. Erneut erfolgreich nach ihrem Auftaktsieg 2004 ging das Ökumenische Gymnasium auch diesmal mit einem 8:1 gegen das Team aus Schleswig-Holstein als Sieger hervor.

Zur Austragung pro Begegnung kommen 3 Jungen- und Mädcheneinzel, sowie jeweils ein Jungen- , ein Mädchen- und ein Gemischtes Doppel. Die Siegerehrung wurde von den anwesenden Schutennisreferenten Klaus Collmann (DTB) , Ernst Steinhoff (TV Nordwest) und Bernd Jung (TV Schleswig-Holstein) vorgenommen.

Spannende Spiele bis in die Finals

Erstklassiges Tennis bei Pinnower Doppelturnier
SVZ 25.08.06 steb/mafi
Der Tennisclub Pinnow konnte sich am vergangenen Wochenende beim 3. Autohaus Kruse-Cup über ein stark besetztesTeilnehmerfeld freuen. In den Doppelkonkurrenzen mussten sich die sieggewohnten Cracks aus den Schweriner Vereinen und vom gastgebenden TC Pinnow vor mehr als 150 Zuschauern mächtig strecken.
Namentlich das Mixedfeld war mit 25 Mannschaften ausgesprochen gut besetzt. Petra Neumann und Torsten Stendel von Rot-Weiß Wittenberge zogen mit drei klaren Siegen in das Finale ein, wo sie Iris Damman-Keyser/Klaus Krüger (Ratzeburger TC) mit 9:5 Spielen bezwangen. Die Pinnower Jugendwartin Marlies Frommholz und ihr Doppelpartner Jörg Brickwedde vom Schweriner TC setzten sich im Spiel um Platz 3 gegen Bärbel Mann und Jens Thamm (beide Schweriner TC) knapp mit 9:6 durch.
In der Damenkonkurrenz gab es durch Barbara Bredefeld und Andrea Winkler einen Schweriner Sieg. Das Duo vom STC bezwang in einer Neuauflage des Endspiels vom vergangenen Jahr Christine Siering/Petra Neumann (Wittenberge). Während die Schwerinerinnen 2005 mit 3:8 hinten lagen und das Spiel mit einer enormen Energieleistung noch mit 9:8 gewannen, gab es am neuerlichen Erfolg (9:1) keinen Zweifel.
Auch die Herrenkonkurrenz endete mit einem Sieg für den Schweriner TC. Matthias Winkler und Jörg Brickwedde setzten sich gegen Sven Krischkowski/Klaus Krüger (Schwerin/Ratzeburg) beim Stand von 8:8 hauchdünn im Tiebreak durch. Dritte wurden Tilo Petermann/Thomas Kellputt (Schweriner TC).
Die Zuschauer spendeten viel Applaus, und über den konnte sich auch die Schülerband vom Crivitzer Gymnasium freuen. "Das war für uns ein tolles Gefühl. Solche öffentlichen Auftritte wie hier in Pinnow bringen uns wirklich weiter", sagte einer der Musiker. Die Ausstellung des Autohauses Kruse fand mit neuen Modellen ebenfalls großes Interesse. Nicht vergessen werden darf der zünftige Sportlerball im Sportpark Pinnow.
Ergebnisse im Statistikblock:

Herren Ü50
1. Platz Möritz/Jenß (Barther TC)
2. Platz Wendland/Hartwig (TC Pinnow)
3. Platz Witte/Schäfer (SG Ludwigslust)
4. Platz Pärisch/Kaldarasch (TC Pinnow)
5. Platz Sandmann/Jüttner (TC Pinnow/SG Ludwigslust)
6. Platz Schön/Meincke (TC Pinnow/Schweriner TC)

Mixed
Achtelfinale
Neumann/Stendel (RW Wittenberge) gegen Eckel/Sandmann (Schweriner TC/TC Pinnow) 9:1
Kaben/Klein (Schweriner TC) gegen Siering/Rath (RW Wittenberge) 9:1
Mann/Thamm (Schweriner TC) gegen Winkler/Winkler (Schweriner TC) 9:6
Schulz/Tilgner (Schweriner TC gegen Raumann/Völkel (Schweriner TC/TC Pinnow) 9:6
Damman-Keyser/Krüger (Ratzeburger TC) gegen Bastian/Meincke (Schweriner TC) 9:0
Wustlich/Wustlich (Schweriner TC) gegen Hartwig/Hartwig (TC Pinnow) 9:5
Frommholz/Brickwedde (TC Pinnow/Schweriner TC) gegen Schön/Jüttner (TC Pinnow/SG Ludwigslust) 9:1
Viertelfinale
Neumann/Stendel gegen Kaben/Klein 9:5
Mann/Thamm gegen Schulz/Tilgner 9:8
Dammann-Keyser/Krüger gegen Wustlich/Wustlich 9:3
Frommholz/Brickwedde (Freilos)
Halbfinale
Neumann/Stendel gegen Mann/Thamm 9:2
Dammann-Keyser/Krüger gegen Frommholz/Brickwedde 9:0
Finale
Neumann/Stendel gegen Dammann-Keyser/Krüger 9:5
Spiel um Platz 3
Frommholz/Brickwedde gegen Mann/Thamm 9:6

Damen
Viertelfinale
Bredefeld/Winkler (Schweriner TC) gegen Siegert/Siegert (TC Pinnow) 9:1
Mann/Kaben (Schweriner TC) gegen Raumann/Kretschmer (Schweriner TC/TC Pinnow) 9:6
Damman-Keyser/Jetter (Ratzeburger TC/TC Neustrelitz) gegen Wustlich/Frommholz (Schweriner TC/TC Pinnow) 9:7
Siering/Neumann (RW Wittenberge) gegen Salow/Schulz 9:4
Halbfinale
Bredefeld/Winkler gegen Mann/Kaben 9:1
Siering/Neumann gegen Dammann-Keyser/Jetter 9:5
Finale
Bredefeld/Winkler gegen Siering/Neumann 9:1
Spiel um Platz 3
Mann/Kaben gegen Dammann-Keyser/Jette 9:6
Finale Gruppe B
Wustlich/Frommholz gegen Siegert/Siegert 9:4
Finale Gruppe C
Tegge/Eckel gegen Hartwig/Hartwig 9:8

Herren U50
Viertefinale
Winkler/Brickwedde (Schweriner TC) gegen Münch/Jetter (TC Pinnow/TC Neustrelitz) 9:1
Petermann/Kellputt (Schweriner TC) gegen Stendel/Rath (RW Wittenberge) 9:5
Krischkowski/Krüger (Schweriner TC/Ratzeburger TC) gegen Thamm/Klein (Schweriner TC) 9:7
Bätje/Nowe (TC Dömitz) gegen Kretschmer/Völkel (TC Pinnow) 9:6
Halbfinale
Winkler/Brickwedde gegen Petermann/Kellputt 9:4
Krischkowski/Krüger gegen Bätje/Nowe 9:6
Finale
Winkler/Brickwedde gegen Krischkowski/Krüger 9:8
Spiel um Platz 3
Petermann/Kellputt gegen Bätje/Nowe 9:8
Finale Gruppe B
Thamm/Klein gegen Stendel/Rath 9:7
Finale Gruppe C
Wustlich/Wustlich gegen Finck/Rosehr 9:3

Ein Gastgeber-Sieg bei der Nike Junior Tour

Hochkarätiges Feld beim Jugend-Tennisturnier in Pinnow
Mit Frizzi Bschorer stellte der gastgebende Tennisclub Pinnow e.V. bei der 4. Auflage der Nike Junior Tour erstmals eine Siegerin. Die 13jährige Gymnasiastin bezwang im Endspiel Anna Chanko vom MTSV Neumünster glatt mit 6:0 und 6:1 und sicherte sich neben dem tollen Siegerpokal diverse wertvolle Sachpreise sowie die begehrten Siegerpunkte der Nike Junior Tour/Turnierserie.
Die Nike Junior Tour ist eine Serie von insgesamt 18 Turnieren - einschließlich der deutschen Jugendmeisterschaften - im ganzen Bundesgebiet. Beim einzigen in Mecklenburg-Vorpommern stattfindenden Turnier trafen sich in Pinnow vor den Toren der Landeshauptstadt Tennisspielerinnen und -spieler im Alter zwischen 10 bis 14 Jahren aus sechs DTB Landesverbänden.
Siegerpokale und Sachpreise stehen auf der einen Seite, aber es ging vor allem um die begehrten Wertungspunkte, die bei der gesamten Tour addiert werden und den jeweils 8 Gesamtbesten die Fahrkarte zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen bescheren. Die Sieger im Deutschlandfinale haben dann weitere Chancen im Weltfinale.
Im Endspiel der Altersklasse weiblich U12 trafen mit Carolin Schmidt vom TSV Glinde und Carla Fleitmann vom THC Neumünster zwei Spielerinnen aus Schleswig-Holstein aufeinander. Carolin Schmidt, die Nr. 7 der bundesweiten U12-Rangliste ließ ihrer Gegnerin beim 6:2, 6:3-Sieg keine Chance. Auch der 3. Platz ging nach Schleswig-Holstein. Kira Bachmann vom TC Bad Segeberg siegte 6:3, 6:3 gegen Jenny Küster von Blau-Weiß Parchim.
Im Wettbewerb der Jungen in der U12 besiegte Nyasha Thiemann (TC am Falkenberg) Henrik Gusmann (TTK Sachsenwald/Hamburg) mit druckvollem Spiel überzeugend 6:0,6:3.
In drei Matches nur vier Spiele abgegeben
In der Konkurrenz der Mädchen U14 gewann die Pinnowerin Frizzi Bschorer den Siegerpokal gegen Anna Chanko, nachdem sie zunächst ihre Clubkameradin Anna Kretschmar und im Halbfinale Fidan Alyarbayova (ARTC Rostock) klar besiegt hatte. Überhaupt gab Frizzi in ihren 3 Matches nur insgesamt 4 Spiele ab. Die eigentliche Überraschung war das Ausscheiden der Toppgesetzten Eva-Maria Riedel (TC RC Sport Leipzig) im Halbfinale gegen die 2 Jahre jüngere Anna Chanko. Nur Frizzi Bschorer war für die erst 12jährige Anna (noch) eine Nummer zu groß.
Gewinnerin der Nebenrunde wurde Susanne Grützmacher (TC Pinnow), die im längsten Spiel des gesamten Turniers ihre Clubkameradin Carolin Möller mit 4:6, 6:4, 7:6 niederrang.
Im Wettbewerb der männlichen Jugen U14 setzen sich die Top-Gesetzten bis ins Finale durch. Dabei ließ die Nr. 1 der Setzliste Ralf Otto Herbert Steinbach (TC Halle Böllberg) weder dem Itzehoer Oke Staats noch im Halbfinale dem Pinnower Maximilian Bschorer die Spur einer Chance. In beiden Matches gab er nur jeweils 1 Spiel ab. Der Pinnower Maximilian Bschorer konnte dennoch zufrieden sein, hatte er doch immerhin auf dem Weg ins Halbfinale den an Nr. 4 gesetzten Lennart Wemcken vom LTTC Rot-Weiß Berlin mit 6:4, 6:4 besiegt. Im hochlassigen Finale triumphierte Ralf Steinbach mit 6:0, 6:3 über Alexander Todorov vom TSV Glinde.
Beim gastgebenden TC Pinnow herrschte nach dem Turnier eitel Freude. Der Sieg von Frizzi Bschorer und der 3. Platz ihres Bruders Maximilian in den beiden U14 Konkurrenzen, war mehr, als man zu hoffen gewagt hatte.
Ungünstige Terminplanung im eigenen Land
Der Wermutstropfen ist die magere Beteiligung aus dem eigenen Bundesland. Aber die "Koordinierung" des Tennisverbandes Mecklenburg-Vorpommern bedeutete in diesem Jahr, dass zeitgleich ein Trainingslager für die U11 Kader angesetzt wurde. Gerade diese Kader, die Anfang August bei der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft (DTB Talentcup) in Essen die Landesfarben vertreten sollen, benötigen auch Turniererfahrung bei überregionalen Turnieren wie der Nike Junior Tour.

Die Tennismeister stehen fest

Pinnower Nachwuchs spielte eine starke Saison.
SVZ 05.0.06
Die Punktspielsaison im Tennis ist Geschichte. Am Wochenende wurden im ganzen Land die Punktspiele abgeschlossen. Der TC Pinnow kann besonders im Nachwuchsbereich auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.

Am Wochenende endete im ganzen Land die Tennispunktspielsaison. Abgesehen von einzelnen unbedeutenden Nachholspielen sind im Prinzip alle Titel ausgespielt. Die Jugendabteilung des TCP fuhr zum Abschluss noch einmal 4 Siege ein. Dabei schlugen die Juniorinnen U16 unter Mannschaftsführerin Rebecca Brandt in einer umkämpften Begegnung die jungen Damen des bis dato ebenfalls noch ungeschlagenen Nachbarn Schweriner TC mit 4:2 und sicherten sich den Verbandsliga Staffelsieg West. Für das Ende August in Rostock stattfindende Finale gegen den Ost-Sieger TC Neustrelitz gelten die Pinnower Mädchen als Favoriten für den Landesmeistertitel.
Diesen bereits sicher haben die Junioren U16 mit Kapitän Conrad Kretschmar. Sie deklassierten Kühlungsborn mit 6:0 und stehen als Landesmeister 2006 fest, da es hier nur eine ungeteilte Verbandsliga gibt.
Die gemischte U12 Mannschaft um Mannschaftsführerin Lucy Schnoor sicherte sich mit einem 6:0 Sieg über BW Rostock den 3. Platz in ihrer Staffel und die gemischte U10 Mannschaft mit Kapitän Maximilian Pohl schaffte sogar durch den 3:0 Sieg über den bisher ebenfalls ungeschlagenen Schweriner TC den Staffelsieg. Hier gelten allerdings die Ost-Staffelsieger HSG Greifswald im Landesfinale Ende August in Rostock als Favoriten für den Landesmeistertitel.
Insgesamt zeigte sich Jugendwartin Marlies Frommholz mit den erzielten Leistungen ihrer Schützlinge in der Sommersaison 2006 sehr zufrieden, zumal als zusätzlicher Erfolg die Pinnower Mädchen, die in der Schulmannschaft für das Gymnasium Crivitz starten, erneut die Landesausscheidung beim Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ für sich entscheiden konnten und daher vom 17. – 21. September 2006 zum wiederholten Male in Berlin beim Bundesfinale antreten dürfen.
Die Ergebnisse der Erwachsenenspieler des TCP waren im Vergleich zur Jugendabteilung eher gemischt, jedoch gelang es dem Schweriner Vorortverein erneut einen Landesmeister und einen Vizelandesmeistertitel zu erkämpfen. Landesmeister 2006 wurde die H50 Mannschaft mit Mannschaftsführer Conrad Kretschmar sen., Vizelandesmeister 2006 wurde die D40 Mannschaft mit Mannschaftsführerin Silke Hartwig.
Ende der Punktspielsaison ist für die Tennisvereine nicht gleichbedeutend mit Ende der Saison. Dies gilt auch für den TC Pinnow. Als nächste Aufgaben stehen folgende Turnier an:
14. – 16. Juli, Nike Junior Tour Pinnow U12/U14
11. – 13. August, Pinnower Tenniscup U16/U18
19. – 20. August, Saab Cup für Doppel und Mixed

Frizzi Bschorer wird Vize-Landesmeisterin U18

Landesmeisterschaften U14/U18 in Greifswald.

Bei den Landesmeisterschaften U14/U18 in Greifswald erreicht Frizzi Bschorer (U14) der 2. Platz in der AK U18, Christoph Neels wird 3. bei den Junioren U18, Friederike Poosch wird 3. bei den Juniorinnen U14.

Tiroux/Waldmüller Tenniscup 2006

Ergebnisse des Turniers:
D30
1. Platz Andrea Winkler
2. Platz Diana Salow
3. Platz Kirsten Altenburg
D50
1. Platz Hanna Kaben
2. Platz Silke Hartwig
3. Platz Marita Siegert
H30
1. Platz Werner Urbanek
2. Platz Jens Thamm
3. Platz Matthias Winkler
Sieger Gruppe B
Holger Buck
H50
1. Platz Bernd Klein
2. Platz Rolf Finck
3. Platz Norbert Jüttner
Sieger Gruppe B
Erwin Kaldarasch

H50 sind Hallenlandesmeister 2006

TC Pinnow gegen RW Neubrandenburg 5:1

Am Sonntag, 09. April 2006 fand in Bargeshagen das Finale um die Hallenlandesmeisterschaft H50 statt. Die Pinnower Herren gewannen 5:1.
Auf dem Foto v.l. Rainer Pärisch, Conrad Kretschmar (Mannschaftsführer), Rolf Finck, Wilfried Sandmann. Zur Mannschaft gehören auch: Vadim Borisov, Walter Wendland, Erwin Kaldarasch, Eberhard Schön.

Pinnower gewann Berliner Masters

SVZ 03.04.06
Berlin - Maximilian Bschorer vom TC Pinnow hat das Berliner Serienturnier für die Masters U14 gewonnen. Der 14-Jährige hatte sich im Dezember als krasser Außenseiter zunächst mit Siegen gegen zwei Kontrahenten, die in der Juniorengesamtrangliste über 800 Plätze vor ihm liegen, für die Endrunde qualifiziert.
Hier startete er wiederum als Außenseiter. Nach weiteren Siegen traf er im Finale auf den Berliner Hartmann. Nach dem 1:1 Satz-Gleichstand setzte der Pinnower noch mehr auf sein variantenreiches Spiel und gewann klar den 3. Satz mit 6:1. Mit dem Masters-Sieg hat Maximilian Bschorer in der deutschen Gesamtrangliste einen großen Sprung nach vorn gemacht.

Morgen Tennis-Nachtturnier in Pinnow

SVZ 29.03.06
Die Tennis-Gemeinde im Land fiebert der Freiluftsaison entgegen. Die MV-Winterrunde ist weitgehend abgeschlossen, doch bis die Sandplätze wieder bespielbar sind, dauert es noch ein paar Wochen. Da werden die Angebote vom Pinnower Tennishotel und Sportpark zu den letzten Turnieren unterm Hallendach gern angenommen. So versammelte sich bei den jüngsten Turnieren für Damen- und Herren-Doppel die Konkurrenz aus ganz Westmecklenburg vor den Toren der Landeshauptstadt. Namentlich das Herrenturnier war sehr gut besetzt.
Der nächste Knüller findet bereits am morgigen Freitag statt. Da gibt es ein großes Nachtturnier. Beginn ist um 22 Uhr, die Siegerehrung wird gegen 5 Uhr bei einem gemeinsamen Frühstück vollzogen.

Ergebnisse im Einzelnen:
Gelostes Damen-Doppel
1. Hedda Wustlich (Schwerin)
2. Diana Salow (Schwerin)
3. Marlies Frommholz (Pinnow)
4. Hilde Reimers (Ludwigslust)
5. Karin Kretschmar (Pinnow)
Herren-Doppel
Gruppe A
1. Lars Hartwig/Rolf Finck (Pinnow)
2. Tilo Petermann/Patrick Geerds (Schwerin)
3. Matthias Winkler/Stefan Kuß (Schwerin/Pinnow)
Gruppe B
1. Eberhard Schön/Wilfried Sandmann (Pinnow)
2. Uwe Schramm/Dieter Damman (Pinnow/Schwerin)
3. Maximilian Bschorer/Gerd Münch (Pinnow)

Frizzi Bschorer wird Vizehallenlandesmeisterin

Schwerin, 27./28. Januar 2006
Hallenlandesmeisterschaften TMV U12/U16
Frizzi Bschorer (U14) wird Vizelandesmeisterin U16, Friederike Poosch (U14) erreicht den 3. Platz auch in der AK U16
Lars Eichel belegt bei den Junioren U12 den 4. Platz.
Herzlichen Glückwunsch!

Mit Hallentennis kalte Jahreszeit überbrücken

Pinnower Sportpark hat vielfältige Angebote parat.

Im Tennis- und Sportpark Pinnow wird die kalte Jahreszeit in der Halle mit der MV-Winterrunde und mehreren Turnieren überbrückt. Sieger eines Herren-Wettbewerbes Ü40 wurde Stefan Kuß. Der neue sportliche Leiter des Pinnower Sportparks setzte sich in der Hauptrunde in einem hochklassigen Finale gegen Rainer Rosehr vom Schweriner TC durch. DasTeilnehmerfeld war bestens bestückt, es spielten 20 Männer aus verschiedenen Vereinen, wobei jeder Sieler 3 bis 4 Spiele in der Haupt- oder Nebenrunde zu absolvieren hatte. Am Ende wurde in gelöster Stimmung noch lange zusammen gesessen.
Die Serie der Pinnower Veranstaltungen wird am 26. Februar mit einem Familien-Doppelturnier (Eltern/Kind, Großeltern/Enkel), am 4. März mit einem Damen-Doppelturnier, am 11. März mit einem Herren-Doppelturnier und am 31. März mit einem Nachtturnier fortgesetzt.
Info: 03860 - 8994 oder 0177-9596786

Ergebnisse im Einzelnen:
Finale
Kuß, Stefan (Pinnow) gegen Rosehr, Rainer (Schwerin) 6:2
Spiel um Platz 3
Kretschmar, Conrad (Pinnow) gegen Jüttner, Norbert (Ludwigslust) 6:2
Spiel um Platz 5
Schramm, Uwe (Pinnow) gegen Schön, Eberhard (Pinnow) 6 :2
Spiel um Platz 7
Finck, Rolf (Pinnow) gegen Witte, Joachim (Ludwigslust) 7:6
Spiel um Platz 9 (Finale der Nebenrunde)
Schäfer, Bodo (Ludwigslust) gegen Höhne, Bodo (Ludwigslust) 6:4
Spiel um Platz 11
Brandes, Holger (Ludwigslust) gegen Baalcke, Detlef (Pinnow) 6:2
Spiel um Platz 13
Münch, Gerhard (Pinnow) gegen Freese, Jörg (Pinnow) 6:0
Spiel um Platz 15
Lange, Silvio (Banzkow) gegen Hoffmann, Dirk (Pinnow) 6:2

Erster und dritter Platz ging nach Pinnow

Sonntagsblitz 29.01.06
Die größte Hoffnung der Gastgeber lag bei Sophie Sämrow vom Schweriner TC. In diesem Jahr musste Sophie bereits in der ersten Phase des Turniers hart kämpfen, um erfolgreich zu sein. Auch im Finale, welches gegen Linda Trautmann vom TC Stendal sehr ausgeglichen geführt wurde, musste Sophie ihr ganzes Können aubieten. Mit starkem Willen und deutlich verbessertem Nervenkostüm konnte Sophie zum zweiten Mal in Folge dieses Turnier in ihrer Altersklasse (U18) gewinnen.
Auch in der anderen Mädchenkonkurrenz (U14) kommt die Siegerin aus Meckenburg-Vorpomern. Frizzi Bschorer (TC Pinnow) setzte sich gegen die erst 10-jährige Kyu-Bin Kim vomm LTTC Rot-Weiß Berlin nach einer spannenden Aufholjagd im 2. Satz durch. Von der kleinen Kim wird man sicherlich noch einiges hören. Auch der 3. Platz ging nach Pinnow an Friederike Poosch. Die Konkurrenz männlich (U18) war diesmal stark besetzt. Viele Starter mit guten Ranglistenpositionen waren im Teilnehmerfeld dabei. Erwartungsgemäß setzte sich der an Nummer 1 gesetzte Daniel Pfeiffer (SC Barnin) durch. Im Finale spielte er gegen Kristian Albers vom Hamburger TC und gewann. Immerhin ist Pfeiffer auch die Nr. 37 auf der deutschen Jugendtennisrangliste. Den dritten Platz errang ein gut bekannter Spieler in Meckenburg-Vorpommern - der ehemalige Pinnower Philipp Claus, der nun für den TC Cloppenburg spielt. Auch in der Konkurrenz männlich (U14) setzte sich ein bekanntes Gesicht durch. Der Sieger der letztjährigen Nebenrunde, Felix Vogel vom TSV Spandau-Berlin, gewann diesmal im Hauptfeld. Dank der Mithilfe und Unterstützung durch die Tennisschule Yakunin konnte das Turnier im Sieben-Seen-Sportpark wieder reibungslos und zur Zufriedenheit aller Teilnehmer aus nah und fern durchgeführt werden. Steffen Salow

2005

Nur vier MV-Asse zur Ostdeutschen

Magdeburg • SVZ 21.12.05 • Rolf Becker

Die Ostdeutschen Tennis-Hallenmeisterschaften der Junioren, die bereits zum 14. Male im Magdeburger Sportpark stattfanden, sind für die Talente der fünf Landesverbände immer ein Saisonhöhepunkt. Nur für den Tennisverband MV offensichtlich nicht. Denn nur so ist es zu erklären, dass von zwölf möglichen Startplätzen nur vier genutzt wurden, und dieses Quartett auch noch ausschließlich vom TC Pinnow kam. "Dass wir überhaupt dabei waren, ist unserer Eigeninitiative zu verdanken. Denn bei unserem Verband interessiert diese Meisterschaften offensichtlich niemanden", zeigte sich Marlies Frommholz, die Jugendwartin des TC Pinnow, enttäuscht.

Zwar kehrten die vier Pinnower mit den beiden frischgebackenen U14-Landesmeistern Friederike Poosch und Maximilian Bschorer sowie Rebecca Brandt (U16) und Frizzi Bschorer (U14) ohne Medaille zurück, doch sie retteten damit die Ehre des MV-Tennissports. Der Tennisverband Berlin-Brandenburg schnitt wie in den Jahren zuvor mit vier von sechs möglichen Titeln mit Abstand am erfolgreichsten ab.

Alle Hallentitel für Cracks aus Pinnow und Schwerin

Tennisnachwuchs aus der Region überzeugte bei Landesmeisterschaften

Rostock • SVZ 20.12.05 • C.N./S.S.

Maximilian Bschorer gewinnt die U14 Konkurrenz

Mit Siegen in allen vier Konkurrenzen kehrte der Tennis-Nachwuchs aus der Region Schwerin von den Hallenlandesmeisterschaften der Altersklassen U14 und U18 in Bargeshagen zurück. Erfolgreichster Verein war wie im Vorjahr der TC Pinnow mit drei Meistertiteln, einmal konnte der Schweriner TC jubeln.

In der Altersklasse U14 weiblich war Friederike Poosch vom Tennisclub Pinnow das Maß der Dinge. Sie wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und konnte nach klaren Siegen über Gesa Oldenburg (Schweriner TC/6:0, 6:0), Sophie Stecher (TV Zinnowitz/6:0, 6:0) sowie im Finale gegen Annie Kniep (BW Rostock/6:1, 6:1) verdient den Landesmeistertitel in Empfang nehmen. Jule Austermann vom Schweriner TC gewann Bronze.

Bei den Juniorinnen U18 gab es einen Erfolg vom Schweriner Tennis-Club. In der weiblichen Konkurrenz U18 gewann die an Nummer 1 gesetzte Favoritin Sophie Sämrow. Das Endspiel entschied Sophie souverän in zwei Sätzen (6:3, 6:0) gegen Elisabeth Clement (TC Blau-Weiß Rostock). Über das gesamte Turnier gab Sophie nur 6 Spiele ab. Rebecca Brandt vom TC Pinnow hatte Pech mit der Auslosung und schied gleich in der ersten Runde gegen sie spätere Landesmeisterin Sophie Sämrow aus (0:6, 1:6). Ihre Vereinskameradin Frizzi Bschorer gewann dagegen ihr Auftaktmatch gegen Sarah Melcher (Schweriner TC/6:3, 6:0), und somit stand die erst Zwölfjährige schon im Halbfinale dieser Konkurrenz. Hier traf sie dann auch auf Sophie Sämrow, der sie mit 6:1, 6:1 unterlag. Trotzdem ist der dritte Platz ein schöner Erfolg.

In der U14-Altersklasse der Junioren hatte Maximilian Bschorer mit seinen Gegnern wenig Mühe und erreichte nach Siegen über Torben Jansen (Kühlungsborn/6:0, 6:1) und Alexander Organesjan (Schweriner TC/6:0, 6:0) sicher das Finale. Auch hier hielt sich die Gegenwehr in Grenzen und so wurde er nach dem 6:0, 6:1 gegen Fynn Strohecker (BW Rostock) souverän Landesmeister. Alexander Organesjan vom Schweriner TC wurde am Ende Vierter.

Die größte Konkurrenz hatte sich mit 18 Teilnehmern in der Altersklasse U18 männlich zusammen gefunden. Christoph Neels, die Nummer drei der Setzliste, hatte in der ersten Runde mit Christian Lange (WR Wismar) beim 6:1, 6:0 wenig Mühe. In Runde zwei wartete dann Sebastian Ehm (Schweriner TC), mit dem der Pinnower einige Schwierigkeiten hatte. Nach verlorenem ersten Satz 6:2 fand er aber zu seinem Spiel zurück und gewann die Durchgänge zwei und drei mit 6:3 und 6:0. Somit stand Christoph am Sonntag im Halbfinale gegen Till Petermann vom Schweriner TC. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, den Christoph nach zwei Sätzen und dem konsequenteren Spiel mit 6:3, 6:4 für sich entschied. Till Petermann gewann im Anschluss das Spiel um Platz 3 nach einem sehr eng geführten und spannenden Match gegen Georg Mahlke (WR Wismar).

Im Finale traf Neels dann auf den an Nummer eins gesetzten Christian Tambach (TV Zinnowitz). Im ersten Satz hatte der Pinnower den besseren Start und gewann diesen auch recht deutlich mit 6:2. So deutlich blieb die Partie aber nicht, denn der Zinnowitzer wurde in seinen Aktionen sicherer und so musste die Spannung erst im Tiebreak gelöst werden. Diesen gewann Christoph mit 7:3 und damit den Landesmeistertitel.

Herzlichen Glückwunsch allen Sportlerinnen und Sportlern und viele weitere Erfolge für ihren Verein.

Halloween-Turnier

Tennisclub Pinnow feierte 10-jähriges Bestehen

Pinnow • SVZ 16.09.05

Rund um die diesjährigen Vereinsmeisterschaften gestaltete der Tennisclub Pinnow e.V. am Wochenende die Feierlichkeiten zum 10-jährigem Vereinsjubiläum. Während am Samstag tagsüber und am Sonntag in so manchem spannenden Match über die Platzierungen in der Vereinsmeisterschaft entschieden wurde, kam am Samstag Abend auch die Geselligkeit beim Vereinsfest nicht zu kurz. Unter dem Motto

v.l. M. Siegert, F. Zuch, A. Winkler, E. Schön, P. Brandt, M. Frommholz, C. Kretschmar
„10 Jahre TC Pinnow – 10 Jahre Erfolgsgeschichte vor den Toren der Landeshauptstadt“ trafen sich die Mitglieder des TC Pinnow im Sport- und Tennishotel in Pinnow zu einem dem Anlass angemessenen Fest. Der 1. Vorsitzende des TCP, Manfred Frommholz, konnte neben einigen Gästen auch seinen Vorgänger, den Gründungsvorsitzenden Ulrich Hinse begrüßen. In einem kurzen Resümee der letzten 10 Jahre konnte der Vorsitzende mit Freude feststellen, dass die Intension der Vereinsgründer, in erster Linie ein gutes Sportangebot für Kinder und Jugendliche zu schaffen, bis zum heutigen Tag die Verantwortlichen des Vereins leitet. Aus den 12 Gründern sind inzwischen ca. 180 Mitglieder geworden, davon fast die Hälfte Angehörige der Jugendabteilung. Die Jugendwartin des TCP, Marlies Frommholz, führt heute eine Abteilung, die seit fünf Jahren eine führende Rolle im Tennis in Mecklenburg-Vorpommern spielt. Seit 2001 wurden in jedem Jahr mindestens zwei Mannschafts-Landesmeister-Titel geholt, einschließlich 2005 insgesamt 13. Ergänzt wurde diese Leistung durch diverse Landesmeistertitel in den Einzelwettbewerben, so dass vor allem durch die Jugendabteilung der TC Pinnow zu einer nicht mehr wegzudenkenden Größe im Tennissport Mecklenburg-Vorpommerns geworden ist. Etwas bescheidener sind die Erwachsenen des Vereins, aber immerhin wurde bereits zwei Jahre nach Gründung mit zwei Mannschaften der Spielbetrieb im Tennisverband aufgenommen (Jugendabteilung: 5 Mannschaften). 1999 konnte überraschend von der Damen 30-Mannschaft in Rostock gegen die Damen des gastgebenden TC Blau-Weiß der erste Landesmeistertitel des jungen Vereins errungen werden. Es folgten noch weitere Titel durch die Herren 30 (2003), die Damen 30 (Winter 2003/2004) und ganz aktuell in diesem Jahr für die Damen 40.

Aufbauend auf diese Erfolge gehe man hoffnungsfroh in das zweite Jahrzehnt, so schloss der Vorsitzende seinen kurzen Rückblick.

2. Pinnower Saab-Cup war ein voller Erfolg

Pinnow • SVZ 23.08.05

Alle Erwartungen übertroffen hat der 2. Saab-Cup vom Tennisclub Pinnow für Doppel-Mannschaften. Mit 85 Spielerinnen und Spielern, davon allein 27 Paaren im Mixed-Wettbewerb, wurden die Teilnehmerzahlen aus dem Vorjahr deutlich übertroffen.

Mixed

Beim Mixed gab es in den ersten Runden wenig Überraschungen, wenn auch einige Spiele erst im Tie-Break, der beim Spielstand von 8:8 gespielt werden musste, entschieden wurden. Im Finale der Gruppe A standen sich das Ehepaar Nicola und Jörg Brickwedde (TC Pinnow/Schweriner TC) und das Prignitzer Paar Petra Neumann/Torsten Stendel (TC Grün-Rot Wittenberge) gegenüber. Das heimische Paar hatte sich zuvor im Halbfinale gegen das Duo Regina und Manfred Linke ( Perleberg) mit 9:1 durchgesetzt, während die Randbrandenburger in der Vorschlussrunde Ines Janke (TC BW Rostock)/Stefan Kuß (TC Pinnow) mit 9:4 das Nachsehen gaben. Im Finale hielt das Pinnower Paar die Partie lange Zeit offen, musste sich aber schließlich doch dem noch besser eingespielten Paar aus dem Nachbarland mit 5:9 geschlagen geben.

Den dritten Platz sicherten sich Janke/Kuß mit 9:3, Sieger der Gruppe B wurde das Ehepaar Andrea und Matthias Winkler (Pinnow/Schwerin).

Herren-Doppel

In der Konkurrenz Herren – Doppel Ü 45 spielten sich in der Gruppe A sowohl das Schweriner Duo Bernd Klein/Jens Thamm (Halbfinale 9:3 gegen Bodo Schäfer/Joachim Witte von der SG Ludwigslust/Grabow) als auch das Perleberg/Dömitzer Paar Manfred Linke/Udo Patzelt (Halbfinale 9:1 gegen ihre Dömitzer Kameraden Andreas Bätje/Hans Stellwagen) souverän ins Finale. Dort zeigten sich dann die Schweriner vor allem als die sichereren Spieler und bezwangen die Elbestädter glatt mit 9:4.

Dritte wurden B. Schäfer/Witte, Sieger der Gruppe B wurden in einem äußerst spannenden Spiel mit Tie-Break-Ende die Pinnower Frank Zuch/Uwe Schramm gegen die Ludwigsluster Ulf Schäfer/Christian Schütz.

Im Herren – Doppel U 45 waren auch fünf Spieler aus dem benachbarten Polen beteiligt (BTT Bydgoszcz), die mit jeweils über 11 Stunden An- und Abfahrt den weitesten Weg zu diesem Turnier hatten. Eine Bereicherung waren sie allemal, das Paar Ryszard Robaszkiewicz/Piotr Slojewski spielte sich in der Gruppe A ins Finale, im Halbfinale mussten sie allerdings mächtig fighten, um ihren Mannschaftskameraden Janusz Stajsczak, der zusammen mit dem Pinnower Welf Wustlich spielte, knapp mit 9:7 auszuschalten. Ihre Finalgegner war das an diesem Tag sehr starke Schweriner Doppel Jörg Brickwedde/Matthias Winkler, die etwas überraschend in der Vorschlussrunde das leicht favorisierte Pinnower Paar Hagen Wustlich/Stefan Kuß mit ebenfalls 9:7 besiegten. Im Finale zeigten sie sich aber dann doch ihren polnischen Freunden unterlegen und mussten eine 2:9 Niederlage hinnehmen.

Dritte wurden H. Wustlich/Kuß, die B-Gruppe wurde von Thomas Lawrenz/Fred Nowe (TC Dömitz) gegen das heimische Paar Lars Hartwig/Peter Kruse gewonnen.

Damen-Doppel

Die Damen-Doppel-Konkurrenz bildete mit ihrem Endspiel den finale Höhepunkt des gesamten Turniers. Dies gilt sowohl für die sportliche Klasse dieses Matches als auch für die Spannung bis zum letzten Ball. Verantwortlich für diesen hochklassigen sportlichen Krimi waren auf der einen Seite die Wittenberger Damen Petra Neumann und Christine Siering und auf der anderen Seite die Pinnowerin Andrea Winkler, die sich mit ihrer Schweriner Partnerin Barbara Bredefeld zunächst souverän in dieses Finale gespielt hatte (Halbfinale 9:2 gegen Silke Hartwig/Marita Siegert vom TC Pinnow). Nicht so einfach war das Programm der Prignitzerinnen bis ins Finale (9:8 im Viertelfinale gegen Hanna Kaben/Bärbel Mann aus Schwerin, 9:4 im Halbfinale gegen die Pinnowerinnen Marlies Frommholz/Elke Schramm). 8:3 und 40:15 für die Damen aus dem Nachbarbundesland stand es bereits, als sich das Tennisblatt wendete. Vor allem die unglaubliche Übersicht der Schweriner Tennistrainerin Barbara Bredefeld, verbunden mit einer plötzlich ständig wachsenden Sicherheit ihrer Partnerin und natürlich dem notwendigen Quäntchen Glück wehren die einheimischen Damen nicht nur die Matchbälle ab, sondern holten Spiel um Spiel auf und gewannen dann doch noch im Tie-Break 9:8. Grenzenloser Jubel bei den beiden Damen und ihren Anhängern beendeten schließlich das Match und das Turnier, die Wittenberger Damen verließen mit hängenden Köpfen das Spielfeld.

Dritte wurden S. Hartwig/M. Siegert, die Nebenrunde wurde von den beiden Rostockerinnen Ute Krienitz/Ines Janke gewonnen.

Zu gewinnen gab es in den A-Gruppen jeweils immer Hotelgutscheine für ein Wochenende für 2 Personen, Karten für das Rothenbaum-Tennisturnier 2006 und weitere wertvolle Sachpreise. Die jeweiligen Sieger konnten sich ihren Preis aussuchen.

Bei der anschließenden Siegerehrung, bei der Peter Kruse, Geschäftsführer des Autohauses Peter Kruse, neben den Glückwünschen auch die Preise verteilte, war für Manfred Frommholz, Turnierleiter und Vorsitzender des TC Pinnow, die Zusage des Autohauses Kruse für die 3. Auflage dieses erfolgreichen Turniers im nächsten Jahr sicherlich auch ein wichtiger Aspekt.

Pinnower Tennisdamen Landesmeister 2005

Überraschung durch die Damen 40-Mannschaft des TC Pinnow

v.l. Marita Siegert, Elke Schramm, Silke Hartwig, Marlies Frommholz, Ingrid Hanitzsch, es fehlt Ute Möller

Pinnow • SVZ 10.08.05 • Passend zum 10-jährigen Vereinsjubiläum kann der Tennisclub Pinnow einen überraschenden Erfolg feiern. Die Damen 40-Mannschaft des Vereins holte in der Verbandsoberliga überraschend den 1. Platz und wurde somit Landesmeister Mecklenburg-Vorpommerns.

Überraschend ist dieser Erfolg deshalb, weil eigentlich die Damen vom TC Blau-Weiß Rostock und vom TV Zinnowitz die Topfavoritinnen dieser Liga waren und niemand so recht mit den Pinnowerinnen gerechnet hat.

Doch bereits beim Saisonauftakt wurden die einen Favoritinnen beim Spiel in Zinnowitz überrascht, als die Damen des TC Pinnow bei einem Matchpunktestand von 3:3 und einem Satzstand von 7:7 mit dem Gewinn von 6 Spielen mehr den Insulanerinnen den sichergeglaubten Sieg hauchdünn entrissen.

Nicht viel besser erging es dem anderen Favoriten: Die Damen des TC BW Rostock führten nach den Einzeln bereits mit 3:1 und waren sich ihres Sieges in Pinnow eigentlich sicher. Doch das erfolgreiche Pokern der Pinnower Damen bei den Doppelaufstellungen führte zum Pinnower Doppel-Doppelsieg und wieder zu einem Matchpunktestand von 3:3. Diesmal mussten die Pinnower Damen um Mannschaftsführerin Silke Hartwig die einzelnen Spiele glücklicherweise nicht bemühen, die Westmecklenburgerinnen hatten einen Satzvorsprung von 7:6 erkämpft und schickten somit die geschockten Hansestädterinnen ebenfalls geschlagen auf die Rückreise nach Rostock.

Da die beiden anderen Spiele in der Oberliga erwartungsgemäß gegen TC Brüel und TV Teterow jeweils klar mit 6:0 gewonnen werden konnten, ist die kleine Sensation perfekt und der TC Pinnow stellt ungeschlagen den Landesmeister Damen 40 vor dem TV Zinnowitz.

Beteiligt an den Erfolgserlebnissen waren neben Silke Hartwig noch Marlies Frommholz, Ute Möller, Marita Siegert, Elke Schramm und Ingrid Hanitzsch.

Nike Junior Tour zum dritten Mal auf Pinnower Anlage

Tennisnachwuchs kämpfte um Pokale, Punkte und wertvolle Sachpreise

Pinnow • SVZ 09.08.05 • Die Nike Junior Tour, eine Turnierserie von insgesamt 19 Turnieren im ganzen Bundesgebiet, gab am Wochenende ihre Visitenkarte in Mecklenburg-Vorpommern ab. Im einzigen Turnier dieser Serie in unserem Bundesland trafen Tennisspielerinnen und –spieler im Alter zwischen 10 und 14 Jahren aus sechs Mitgliedsverbänden des DTB auf der Pinnower Tennisanlage aufeinander. Die Organisatoren des gastgebenden Tennisclub Pinnow e.V. hatten einige Mühe, einen reibungslosen Turnierablauf sicherzustellen, machte doch die unsichere Wetterlage am Samstag einige Unterbrechungen notwendig. Am Sonntag hingegen konnten die Finals alle planmäßig durchgeführt werden, so dass der geplante Zeitpunkt für die Siegerehrungen nicht gefährdet war. Zu gewinnen gab es bei der Nike Junior Tour wie immer neben den schönen Siegerpokalen und wertvollen Sachpreisen auch die begehrten Wertungspunkte, die bei der gesamten Tour addiert werden und den jeweils 8 Gesamtbesten die Fahrkarte zum Deutschlandfinale in Halle/Westfalen bescheren. Die Sieger im Deutschlandfinale haben dann weitere Chancen im Weltfinale.

Die Wettbewerbe im einzelnen:

WU 12

Nach den Vorrundenspielen am Samstag stand fest, dass am Sonntagmorgen im „Endspiel“ Lisa Paske vom TC Sandanger Halle (hatte in 2 Matches nur insgesamt 4 Spiele abgegeben) auf Anna Chanko vom MTSV Olympia Neumünster traf, die ihre Samstagmatches ebenfalls klar mit 6:0, 6:0 und 6:2, 6:1 gewonnen hatte. In einem über weite Strecken ausgeglichenem Spiel nutzte Anna schließlich die kurzen Konzentrationsmängel ihrer Gegnerin zum Ende des jeweiligen Satzes und entschied beide Durchgänge jeweils mit 6:4 für sich.

Den dritten Platz erspielte sich die Pinnowerin Lucy Schnoor mit 6:3, 6:3 gegen ihre Vereinskameradin Susanne Grützmacher.

MU12

In diesem Wettbewerb setzten sich die Topgesetzten bis ins Finale durch. Dabei ließ die Nr. 1 der Setzliste Marcus Agthe (Leipziger TC 1990) den Brüdern Hubert und Otto Bschorer (TSV Bissingen, Bayern) nicht die Spur einer Chance. Hubert wurde im Viertelfinale und Otto im Halbfinale jeweils mit 6:0, 6:0 vom Platz geschickt. Lennart Eisbrenner (THC Neumünster), als gesetzte Nr. 2 ins Turnier gestartet, hatte ebenfalls keine große Mühe mit dem Einzug ins Finale. 6:0, 6:0 gegen Timon Brickwedde (TC Pinnow) und 6:0, 6:3 gegen Maximilian Drüppel (TC Sandanger Halle) lauteten sein Spielergebnisse bis zum Finale. Dort jedoch war er ohne Chance. Marcus Agthe, der allerdings in der deutschen Gesamtjugendrangliste auch 220 Positionen besser postiert ist als Lennart, gewann souverän den Siegerpokal mit 6:0, 6:0.

Dritter wurde mit 6:0,6:0 Maximilian Drüppel gegen Otto Bschorer.

Die Nebenrunde wurde von Florens Grimm (TC HW Gladbeck, Westfalen) gewonnen.

WU14

Auch bei den älteren Mädchen setzten sich die gesetzten Spielerinnen bis ins Halbfinale durch. Louisa Werner (TC Bad Weißer Hirsch Dresden), die im Vorjahr in Pinnow bei der Konkurrenz der jüngeren Mädchen knapp in drei Sätzen im Finale unterlegen war, wurde ihrer Favoritenstellung als gesetzte Nr. 1 gerecht und besiegte zunächst die Pinnowerin Inga Behnsen klar mit 6:0, 6:0 sowie dann im Halbfinale die ebenfalls vom TC Pinnow stammende Frizzi Bschorer (Nr. 4 der Setzliste) mit 6:2 und 6:1. Frizzi hatte ihrerseits vorher Kathleen Retzar (TC RW Neubrandenburg) mit 6:1, 6:0 ausgeschaltet.

Louisas Finalgegnerin wurde in einem spannenden Vorschlussrundenspiel ermittelt. Lokalmatadorin Friederike Poosch (an Nr. 3 gesetzt) traf hier nach einem 6:3, 6:2 Sieg im Viertelfinale gegen Sharon Uhlemann (TC Geesthacht) auf die an Nr. 2 gesetzte Eva-Maria Riedel vom TC RC Sport Leipzig (Eva-Maria hatte zuvor ihr Viertelfinale 6:0, 6:0 gegen die Pinnowerin Friederike Piper gewonnen). Dieses Halbfinale entwickelte sich als im ersten Satz völlig ausgeglichen; wie häufig in solchen Fällen genügten zwei kleine Fehler von Eva-Maria, um schließlich Friederike Poosch mit 7:5 nach vorne zu bringen. Unter dem Eindruck des aus ihrer Sicht unnötigen Satzverlustes „verschlief“ Eva-Maria den Anfang des zweiten Satzes und geriet so in einen Rückstand, den sie nicht mehr aufzuholen in der Lage war. Dieser Satz ging dann relativ klar mit 6:2 an Friederike.

Nach diesem schönen Erfolg für die Pinnowerin musste sie jedoch am Sonntag im Finale die Überlegenheit ihrer Gegnerin anerkennen. Louisa Werner nahm sich kein Beispiel an das Vorjahr, als sie im Finale nach gewonnenen ersten Satz noch das Match in drei Sätzen verlor, sondern spielte konzentriert über die gesamte Zeit des Matches und gewann sicher mit 6:1, 6:0.

Die Nebenrunde wurde von Kathleen Retzar gewonnen.

MU14

Ralf Otto Herbert Steinbach (TC Halle Böllberg) und Torben Otto (TC BW Brunsbüttel) hießen hier die Finalisten. Ralf O.H. Steinbach (Nr. 1 der Setzliste), im Vorjahr souveräner Sieger bei den jüngeren Jungen ohne ein einziges Spiel abzugeben!, baute zunächst seine „Serie“ aus und hatte bis zum Finale (Viertelfinale gegen Stefan Krause, TC RW Neubrandenburg; Halbfinale gegen Kai Maienschein, TC Sportpark Magdeburg) noch immer kein einziges Spiel auf der Pinnower Tennisanlage abgegeben.

Torben Otto (Viertelfinale gegen Tim Wittig, Leipziger TC 1990 6:1, 6:0) konnte auch im Halbfinale gegen Ede Möser vom Chemnitzer TC sicher mit 6:0, 6:0 gewinnen.

Überraschend dann der Verlauf des Finales. Nicht der topgesetzte Hallenser diktierte das Spielgeschehen, sondern der ein Jahrgang ältere Schleswig-Holsteiner. Torben Otto sicherte sich, zumindest in dieser Deutlichkeit überraschend, mit 6:1 und 6:0 die Siegerpreise und beendete damit auch eindrucksvoll die „Siegesserie“ von Ralf O.H. Steinbach.

Dritter wurde mit 4:6, 6:4 und 7:5 Ede Möser (gegen Kai Maienschein), die Nebenrunde wurde von Tim Wittig gewonnen.

Saab-Cup lockt Doppel nach Pinnow

Pinnow • SVZ 08.08.05 • Nachdem die Premiere des Saab-Cup im vorigen Jahr eindrucksvoll gelungen ist, folgt nunmehr die 2. Auflage eines Tennisturniers, welches in dieser Art offensichtlich bisher im Land gefehlt hat. Der Saab-Cup, eine gemeinsame Veranstaltung des Schweriner Autohauses Peter Kruse mit dem Tennisclub Pinnow, ist ein Turnier, bei dem ausschließlich Doppel gespielt werden. Hier haben die Veranstalter wohl eine Turnierlücke entdeckt. Für das gemischte Doppel (Mixed) z. B. haben sich bislang schon mehr als 20 Paare angemeldet. Angeboten wird neben dem Mixed, für das ein Mindestgesamtalter (beide Partner zusammen) von 70 Jahre notwendig ist, die Damen-Doppel-Konkurrenz (Mindestgesamtalter 60 Jahre) sowie 2 Herren-Doppel-Konkurrenzen (Mindestalter über 45 Jahre und unter 45 Jahre).

Zu gewinnen gibt es an den Turniertagen 13. und 14. August wertvolle Sachpreise, wie z.B. Gutscheine für Hotelwochenenden oder eine Reise zum Tennisturnier am Rothenbaum in Hamburg im Mai 2006.
>

Schweriner Jakunin im Finale erneut bezwungen

Beim Tennis-Turnier in Pinnow klare 4:6, 1:6-Niederlage kassiert

Pinnow • SVZ 04.08.05 • Mehrere Wochen lang passierte auch in den Sommermonaten in Sachen attraktives Tennis auf den Anlagen in Mecklenburg-Vorpommern nicht allzu viel. Und dann finden gleich zwei hochkarätige Turniere zur gleichen Zeit statt. So geschehen am vergangenen Wochenende. Denn neben dem zur Serie Dunlop-Cup Ost gehörenden 15. Neubrandenburger Turnier wurde auch in Pinnow gutklassiger Tennissport geboten.

"Natürlich haben auch wir diese Doppelung bedauert. Doch es ist wirklich sehr schwer, einen passenden Termin zu finden. Dennoch sind wir nicht unzufrieden, denn bei den Herren haben wir wirklich sehr guten Sport erlebt", meinte Uwe Schramm, der Sportwart des TC Pinnow nach dem Finale am Sonntag. Denn es fand nur ein Endspiel, nämlich das im Herren-Einzel, statt. Die Damen-Konkurrenz musste "mangels Masse" kurzfristig abgesagt werden.

Pawel Jakunin hatte das Turnier in Pinnow diesmal seinem sonstigen "Dauer-Engagement" beim Dunlop-Cup Ost vorgezogen. Wohl auch deshalb, weil er einmal Jan Marcinkowski aus dem Wege gehen wollte. Viermal traf der Schweriner in diesem Sommer schon auf den Polen, und das jeweils im Finale. Dreimal ging Marcinkowski als Sieger vom Platz. Genützt hat Jakunin das "Ausweichen" nach Pinnow aber nicht viel. Der Schweriner stand auch vor den Toren seiner Heimatstadt im Endspiel, doch gewonnen hat wieder ein anderer. Diesmal hieß sein Bezwinger der an Nummer eins gesetzte Sebastian Schulz (HTV Hannover). Der Niedersachse gewann mit 6:4, 6:1 sogar erstaunlich eindeutig gegen den Schweriner. Der 22-jährige Hannoveraner steht allerdings als Nummer 105 der deutschen Rangliste unmittelbar vor dem Einzug unter die Top 100 Deutschlands. Auf dem Weg ins Finale hatte Jakunin gegen den Pinnower Lars Hartwig, Holger Wiedenhöft (Lübeck) und Martin Zimmermann (Idar-Oberstein/ Rheinland-Pfalz), den er im Halbfinale sicher mit 6:1, 6:2 bezwang, jeweils klare Siege errungen. In der Nebenrunde gab es durch Lars Hartwig einen Erfolg für die Gastgeber. Rolf Becker

Topgesetzte machten Sieg unter sich aus

Sebastian Schulz gewann Pinnower BMW-Cup

SVZ 03.08.05 •

Ohne große Überraschungen endete das 3. BMW Herrentennisturnier auf der Anlage des TC Pinnow am Wochenende. Bei dem mit ansehendlichem Preisgeld ausgestattetem Turnier gab sich keiner der vier topgesetzten Spieler eine Blöße, so dass sie in den Halbfinals unter sich waren. Lediglich der an Nr. 4 gesetzte Jacek Twarowski (TC Logopak Hartenholm) war nach einem glatten Sieg im Achtelfinale (6:3,6:0 gegen Matthias Neubert vom Schenefelder TC) gegen den für TC BW Ahlbeck spielenden Wismaraner Philipp Fülkell bereits mit einem Bein im Turnier Aus. Fülkell führte im Viertelfinale bei seinem „Heimspiel“ (er trainiert regelmäßig auf der Pinnower Anlage) mit 6:4, 5:4 und 40:0, vermochte jedoch nicht einen seiner insgesamt 6 Matchbälle zu verwandeln. So gelang es Twarowski noch auszugleichen und sich den 2. Satz schließlich noch im Tiebreak zu sichern. Philipp Fülkell gab dann entnervt und durch eine Erkältung entkräftet bei 0:3 im 3. Satz auf.

Twarowski traf dann im Halbfinale auf den topgesetzten Sebastian Schulz (Nr. 105 der DTB-Rangliste!), der im Viertelfinale Julian Onken vom SC Poppenbüttel klar mit 6:1, 6:1 besiegt hatte. In diesem Halbfinale konnte Twarowski dem einige hundert Ranglistenplätze vor ihm stehenden Dannenberger Schulz (spielt für HTV Hannover) phasenweise ein ausgeglichenes Spiel abringen, der favorisierte 22jährige niedersächsische Jurastudent setzte sich aber dann dennoch mit 6:4 und 6:3 durch.

Im zweiten Halbfinale kam es zum Aufeinandertreffen von Pavel Yakunin und Martin Zimmermann. Yakunin, der beim Schweriner TC beheimatet ist, auch wenn er für den Hamburger Verein Marienthaler THC spielt, war hier an Nr. 2 gesetzt und hatte zwei relativ klare Siege gegen Lars Hartwig (Schwerin, für THC Ahrensburg spielend) mit 6:3 und 6:1 sowie gegen Holger Wiedenhöft (LBV Phönix Lübeck) mit zweimal 6:1 errungen. Zimmermann, für den rheinland-pfälzischen Verein TC Vallendar 83 spielend erreichte das Halbfinale mit Siegen über Alexander Ratzmann (TC Geesthacht) mit 6:0, 6:0 und Tino Elgner (TC BW Rostock) mit 6:2,7:6. Dann kam aber auch für den 18jährigen Pfälzer, für den dieses Tennisturnier eine willkommene Urlaubsergänzung darstellte, das Turnier Aus. Pavel Yakunin, in der DTB-Rangliste gut 40 Plätze vor seinem Kontrahenten platziert, konnte beim 6:1, 6:2 vor allem auch seine Routine ausspielen und sicher gewinnen.

Im Finale konnte Yakunin den 1. Satz bis zum 4:5 offen gestalten. Als er aber sein Aufschlagspiel zum 4:6 verloren hatte, verlor er im 2. Satz phasenweise den Faden und gab diesen Durchgang mit 1:6 ab. Sieger Sebastian Schulz und die Platzierten nahmen bei der anschließenden Siegerehrung ihre Preisgelder aus der Hand von Wolfgang Waldmüller, Geschäftsführer des BMW-Vertragshändlers Tiroux/Waldmüller GmbH, und des Vorsitzenden des TC Pinnow, Manfred Frommholz, entgegen.

Spiel um den 3. Platz: Zimmermann – Twarowski 6:0, 6:1

Endspiel der Nebenrunde: Hartwig – Windler (Lübeck) 6:2, 6:1

Zwei Crivitzer Teams MV-Landessieger

Tennis-Cracks vom Gymnasium beim Bundesfinale

Auf dem Foto fehlen Frizzi Bschorer, Martin Jahnke und Maximilian Bschorer

SVZ 28.06.05

Wie schon im Vorjahr konnten sich die Mädchen- und die Jungenmannschaft des Gymnasiums „Am Sonnenberg“ Crivitz durch den Gewinn der MV-Landesfinals für das Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ in Berlin qualifizieren. Die Crivitzer Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1990 bis 1993, die alle ihre sportliche Heimat beim Tennisclub Pinnow haben, setzten sich teils klar wie die Mädchen und teils knapp wie die Jungen gegen ihre Kontrahenten der anderen Schulen durch.

Die Mädchen hatten sowohl beim 6:0 im Halbfinale gegen CJD Rostock als auch im Finale gegen die Mannschaft des Carolinums Neustrelitz wenig Mühe. Auch im Finale war wie beim Halbfinale nach den Einzeln beim Stand von 4:0 die Begegnung bereits entschieden. Friederike Poosch, Frizzi Bschorer, Rebecca Brandt und Carolin Dewald ließen ihren jeweiligen Gegnerinnen nicht den Hauch einer Chance. In den Doppeln, in dem laut Reglement eine Ersatzspielerin eingesetzt werden muss, konnte Friederike Poosch mit Partnerin Carolin Möller nicht punkten, aber das Doppel Bschorer/Brandt holte souverän den letzten Punkt zum 5:1-Sieg.

Bei den Jungen kam es nach einem klaren 6:0- Erfolg gegen die 2. Mannschaft des Hansa Gymnasiums Stralsund im Halbfinale zum erwartet spannenden Finale gegen die 1. Mannschaft aus der Hansestadt. Die Stralsunder zeigten sich als ebenbürtiger Gegner und es bedurfte schon ein wenig Glück, dass es nach den Einzeln nicht 2:2 stand, sondern 3:1 für die Crivitzer Gymnasiasten. Maximilian Bschorer verlor an Nr. 1 spielend, seine Mannschaftskameraden Conrad Kretschmar, Sebastian Poosch und Martin Jahnke konnten jedoch ihre Matches für sich entscheiden. Aber damit war noch längst nicht alles in trockenen Tüchern. Das Doppel 1, in dem Maximilian Bschorer zusammen mit der Nr. 5, Timm Rackow, antrat, ging glatt verloren. Auch im 2. Doppel, in dem die Kombination Kretschmar/Poosch spielte, sah es lange Zeit nach einer klaren Niederlage aus. Als den Jungen jedoch aufging, dass sie zumindest einen Satz zum Gesamtsieg benötigten, war noch einmal eine deutliche Leistungssteigerung möglich und der zweite Satz wurde gewonnen. Da der dritte Satz dann wieder verloren ging, endete die Begegnung 3:3 und hatte bei einem gewonnenen Satz mehr ein glückliches Ende für die Crivitzer Schüler.

Als Belohnung für ihre Leistungen fahren beide Mannschaften nunmehr im September für eine Woche zum Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ nach Berlin.